Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Sicherheitsmerkmale

Waren individuell kennzeichnen

Der Trend zur Individualisierung macht auch vor industrieller Kennzeichnung nicht Halt. Die Schwarz Druck GmbH hat eine Entwicklung im Portfolio, mit der eine spezielle Digitaldrucktechnologie und eine seriell nachgeschaltete Folienapplikation kombiniert werden. So lässt sich eine Sicherheitsfolie auf dem Etikett individuell formen.

Bild: Schwarz Druck GmbH

Pharmazeutika, Spirituosen oder Tabakwaren: Die Notwendigkeit, Einzelteile, Baugruppen, Stückgut oder Verpackungen industriell zu kennzeichnen, wächst weltweit. Dabei steigen die Anforderungen an die Markierung im Hinblick auf ihren Nutzen für die Warenlogistik, Eindeutigkeit, Fälschungssicherheit und Widerstandsfähigkeit gegen verschiedenartige Umlaufbedingungen und gegen nicht autorisiertes Entfernen der Beschriftung. Häufig erfolgt die Warenmarkierung direkt am Material des Werkstücks. Dies erfüllt aber nicht immer alle Anforderungen und erschwert eine 100-prozentig nachvollziehbare Logistik. Eine höhere Flexibilität bieten hier Etiketten zur Warenkennzeichnung, die kunden- und produktspezifisch gestaltet werden können und eine flexible, datenbankbasierte Einbindung in die Logistik bieten. Gleichzeitig stehen für Etiketten viele Sicherheitsmerkmale zur Verfügung, die einen Fälschungs- oder Öffnungsschutz leisten und eine eindeutige Erkennung unterstützen.

Fokus auf individuelle Kundenbedürfnisse

Schwarz Druck GmbH ist eine spezialisierte Sicherheitsdruckerei und in den Märkten Fahrscheindruck, Eventtickets, Wert- und Sicherheitsdruck, Zertifikate und ID-Dokumente vertreten. Im Unternehmen werden unterschiedlichste Drucktechnologien, zum Beispiel Offset-, Flexo-, Sieb- und Digitaldruck, und Verfahren zur Ausstattung mit Sicherheitsmerkmalen wie Hologrammfolienapplikation eingesetzt. Dabei ist der Fokus immer auf neuartige Kombinationen und Entwicklungen zur Erfüllung individueller Kundenbedürfnisse gerichtet. Im Bereich Sicherheitsetiketten konnten so in den letzten Jahren viele Projekte mit neuen Entwicklungen eingeführt und am Markt umgesetzt werden. Durch die eigenen Entwicklungen gibt es Alleinstellungsmerkmale, die einen Vergleich mit Banknotendruckereien zulässig erscheinen lassen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen die Kombination der individuellen Information auf den Druckerzeugnissen mit einer datenbankbasierten Logistik an.

Etiketten zur industriellen Warenkennzeichnung

Sicherheitsetiketten können durch Integration eines Digitaldrucks die für die Markierung benötigte Individualisierung eines jeden Etiketts liefern. Bei ausgeführten Projekten hat es sich in mehrerlei Hinsicht als günstig erwiesen, die individualisiert vorgefertigten Etiketten zusätzlich bei der Beschriftung mit weiteren Informationen zu versehen. Dies erfolgt in der Regel mit marktüblichen Mitteln wie Tintenstrahl- oder Thermotransferdruckern. Dabei ist eine direkte Kopplung der vorgefertigten individuellen Information – beispielsweise eine alphanumerische Zifferung – und der vor Ort hinzugefügten Daten zu präferieren. So kann die Zifferung des Etiketts als Schlüssel für eine kryptologische Bearbeitung der zu addierenden Information eingesetzt oder auch in die neue Kennzeichnung als Prüfziffer integriert werden. Daraus folgt beim späteren Datenlesen eine Redundanz, die die Sicherheit erhöht. Die Idee der redundanten Kopplung von Informationen für die industrielle Kennzeichnung von Waren ist nicht neu. Bisher allerdings werden beide Datensätze mit marktüblichen Geräten auf Etiketten gedruckt, die jeweils ein schwarzes oder farbiges Druckbild erzeugen. Dies lässt sich unter Umständen einfach nachstellen, so dass die Information gegen Kopieren und Fälschungsangriffe ungeschützt ist. Hier setzt eine Neuentwicklung von Schwarz Druck an. Bei der DMOS-Technologie (Digitales Magneto-Optisches Sicherheitsmerkmal) wird durch Kombination einer speziellen Digitaldrucktechnologie mit einer seriell nachgeschalteten Folienapplikation die individuelle Formung einer Sicherheitsfolie auf dem Etikett ermöglicht.

Dies bedeutet, dass beispielsweise jedes Etikett mit einer Folie in Form einer seriellen Nummerierung oder eines Barcodes ausgerüstet werden kann. Bei herkömmlicher Folienapplikation besteht keine Möglichkeit für eine individuelle Ausformung, man findet nur Endlosstreifen oder sich wiederholende Einzelbilder. Als Sicherheitsfolien können einfarbig metallisierte Folien – zum Beispiel silbern oder golden – sowie Folien mit höherem Absicherungsstandard – zum Beispiel Hologramm- oder Farbkippeffekt – in Betracht kommen. Die Etiketten selber sind darüber hinaus mit einer individuell für den jeweiligen Kunden designten Kombination aus Druckmerkmalen wie Mikrodruck, Guillochenlinien oder UV-fluoreszierenden Elementen ausgerüstet. Bei der Wahl der Materialien für die Etiketten wird je nach Anforderungsprofil aus den Umlaufbedingungen auf folien- oder papierbasierte Materialien zurückgegriffen. Die Kleberausstattung der Etiketten berücksichtigt das Material der zu kennzeichnenden Ware und die Art des Einsatzes außen oder innen. DMOS liefert Etiketten, die auf der individuellen Beschriftung eine Sicherheitsfolie in Form der Individualinformation tragen. Die oben aufliegende Folie liefert den Kopierschutz für die gedruckten Daten. Die später hinzugefügte Information muss somit nicht noch einmal geschützt werden. Die geschützte Markierung wird mit einer minimalen Auflösung von 300 dots per inch erzeugt, höhere Auflösungen bis zu 600 dots per inch sind abhängig von der Gesamtauslegung erzielbar. Die abgesicherte Kennzeichnung ist mit optischen Hilfsmitteln auslesbar, die auf Smartphonetechnologie beruhen. Somit ist die zuvor genannte Kopplung mit den Daten umsetzbar, die beim endgültigen Druck auf das Etikett hinzukommen.

Verfahren ermöglicht spätere Echtheitsprüfung

Außerdem ermöglicht das Verfahren DMOS auch eine spätere Echtheitsprüfung, da es mit einer speziell hierfür konfigurierten Messtechnik erfassbar ist, die nur auf die DMOS Technologie anspricht. Für das standardmäßige Auslesen der Sicherheitsetiketten mit DMOS auf optischem Weg bietet das Unternehmen eine Begleitung und Beratung an. Die spezielle Technologie beschränkt die Auswahl der hierfür einsetzbaren Gerate, beispielsweise funktionieren normale Barcodescanner nicht mehr auf Grund der durch die Folien abgelenkten Rückstrahlung. Diese Beratung rundet das Gesamtpaket von der kundenspezifischen Konfiguration der Sicherheitsetiketten über die Individualisierung der Daten für die Beschriftung in DMOS Technik bis hin zum Auslesen im Umlauf ab.

Ein Lesegerät für das Digitale Magneto-Optische Sicherheitsmerkmal greift die Daten ab. Bild: Schwarz Druck GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Best Practice hat der Komponentenlieferant Sick über die Plattform TwinStore ein digitales Abbild eines seiner Sicherheitsschaltgeräte bereitgestellt. Der Vorteil für die Kunden von Sick: durch Daten beschleunigtes Engineering.‣ weiterlesen

Die Roboterdichte im produzierenden Gewerbe hat weltweit mit durchschnittlich 113 Industrie-Robotern pro 10.000 Mitarbeiter einen neuen Rekord erreicht. Das berichtet die International Federation of Robotics.‣ weiterlesen

Die Schadsoftware Emotet hat zu großen Schäden in Unternehmen, Institutionen und Privathaushalten geführt. Nun ist es gelungen, das dahinterstehende Netzwerk zu zerschlagen.‣ weiterlesen

Der Umsatz mit ERP-Software hat sich in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert. Während der hiesige Umsatz laut Statista 2016 noch bei rund 1,71Mrd.€ lag, wurde 2019 ein Umsatz von rund 1,88Mrd.€ erzielt. Bis 2021 soll der Umsatz mit ERP-Lösungen bereits 1,99Mrd.€ betragen. Doch die Corona-Pandemie hat auch die Business Software Branche, allen voran die ERP-Anbieter getroffen. Dabei können ERP-Systeme ein Treiber der Modernisierung sein.‣ weiterlesen

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.‣ weiterlesen

Eigentlich hätte die Logimat Ende Juni in Stuttgart stattfinden sollen. Nun hat der Veranstalter Euroexpo mitgeteilt, dass die Messe aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht stattfinden wird.‣ weiterlesen

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Mit der Sphinx Open Online on Pluscloud haben Plusserver und GFT Technologies ihre Kompetenzen im Bereich IoT gebündelt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Smart Factories in der Produktion.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige