Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

‚Digitale Schockwellen‘: Technologien und ihre Auswirkungen auf Unternehmen bis 2020

Atos hat in einer Publikation einen Ausblick auf das Jahr 2020 gewagt. Die Prognose: Unternehmen müssen sich auf ‚digitale Schockwellen‘ vorbereiten.

Die Publikation 'Journey 2020 – Digital Shockwaves in Business' von der Atos Scientific Community ist eine Vision der Zukunft, in der disruptive Technologien und geschäftliche Entwicklungen die Welt verändern werden. Die Veröffentlichung möchte Anwort auf die Frage geben, worauf Unternehmen sich jetzt vorbereiten sollten.

Der Ausblick auf das Jahr 2020 zeigt, dass Technologien die Gesellschaft und Geschäftswelt immer schneller und stärker beeinflussen. Neue Geschäftsmodelle und Technologieanwendungen, die im Konsumenten-Bereich bereits tonangebend sind, dominieren zunehmend auch geschäftliche Interaktionen. Dies löst eine Folge geschäftlicher Umwälzungen aus, die in 'Journey 2020' als 'digitale Schockwellen' bezeichnet werden.

Vier zentrale Aspekte der digitalen Revolution

Diese Umwälzungen entstammen laut Atos vier Aspekten:

Neue Geschäftsmodelle: Ganze Lieferketten werden auf der Grundlage branchenweiter Datenplattformen, die dem bewussten Austausch von Entwicklungs-, Produktions-, Betriebs- und Marktdaten dienen, komplett umstrukturiert. Daraus entstehen intelligente, vernetzte Unternehmen. Blockchain-Technologien liefern eine Möglichkeit, vertraglich bindende Transaktionen durchzuführen und zu überprüfen – auch im Umfeld grundsätzlich unsicherer Geschäftsbeziehungen.

Neue Arbeitsmodelle: Automatisierung, Communities und Digital Leadership werden die Arbeitswelt radikal verändern. Der Arbeitsplatz der Zukunft ist virtuell, kollaborativ und flexibel. Benutzeroberflächen sprechen neben dem Visuellen zunehmend auch alle anderen Sinne an – Stichwort Wearables. Die Art, wie IT-Anwendungen entwickelt, bereitgestellt und betrieben werden, zeugt bereits heute von deren disruptivem Potenzial. Bei der Frage nach maximaler Agilität einer Anwendung über deren komplette Laufzeit hinweg spielt Devops eine immer größere Rolle.

Quantensichere Kryptographie

Disruptive Technologien: Quantencomputersysteme und ähnliche Ansätze werden mittelfristig massive Umwälzungen mit sich bringen und sich als Erstes auf den Sicherheitssektor auswirken. Datenverschlüsselungsverfahren, die heute noch als hochsicher gelten, könnten mithilfe bestimmter Quantenalgorithmen mit Leichtigkeit überwunden werden. Unternehmen sollten sich durch Implementierung von Strategien der quantensicheren Kryptographie auf diesen Wandel vorbereiten.

Neue Herausforderungen: Die Nachfrage nach besseren und einfacheren Cyber-Sicherheitslösungen wird steigen. Auch Fortschritte in der Medizintechnik und Lebensmittelherstellung eröffnen nie geahnte Möglichkeiten, die eine Vielzahl ethischer Fragen nach sich ziehen, die bei Überlegungen zur Bioinformatik berücksichtigt werden müssen.

Kein Wirtschaftssektor wird von den weitreichenden Konsequenzen dieser Umwälzungen verschont bleiben. Unternehmen, die sich auf diese Schockwellen in ihrem jeweiligen Branchenumfeld eingestellt haben und darauf reagieren, werden im digitalen Zeitalter eine Führungsrolle einnehmen.

(Quelle:Atos)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige