Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

‚Digitale Schockwellen‘: Technologien und ihre Auswirkungen auf Unternehmen bis 2020

Atos hat in einer Publikation einen Ausblick auf das Jahr 2020 gewagt. Die Prognose: Unternehmen müssen sich auf ‚digitale Schockwellen‘ vorbereiten.

Die Publikation 'Journey 2020 – Digital Shockwaves in Business' von der Atos Scientific Community ist eine Vision der Zukunft, in der disruptive Technologien und geschäftliche Entwicklungen die Welt verändern werden. Die Veröffentlichung möchte Anwort auf die Frage geben, worauf Unternehmen sich jetzt vorbereiten sollten.

Der Ausblick auf das Jahr 2020 zeigt, dass Technologien die Gesellschaft und Geschäftswelt immer schneller und stärker beeinflussen. Neue Geschäftsmodelle und Technologieanwendungen, die im Konsumenten-Bereich bereits tonangebend sind, dominieren zunehmend auch geschäftliche Interaktionen. Dies löst eine Folge geschäftlicher Umwälzungen aus, die in 'Journey 2020' als 'digitale Schockwellen' bezeichnet werden.

Vier zentrale Aspekte der digitalen Revolution

Diese Umwälzungen entstammen laut Atos vier Aspekten:

Neue Geschäftsmodelle: Ganze Lieferketten werden auf der Grundlage branchenweiter Datenplattformen, die dem bewussten Austausch von Entwicklungs-, Produktions-, Betriebs- und Marktdaten dienen, komplett umstrukturiert. Daraus entstehen intelligente, vernetzte Unternehmen. Blockchain-Technologien liefern eine Möglichkeit, vertraglich bindende Transaktionen durchzuführen und zu überprüfen – auch im Umfeld grundsätzlich unsicherer Geschäftsbeziehungen.

Neue Arbeitsmodelle: Automatisierung, Communities und Digital Leadership werden die Arbeitswelt radikal verändern. Der Arbeitsplatz der Zukunft ist virtuell, kollaborativ und flexibel. Benutzeroberflächen sprechen neben dem Visuellen zunehmend auch alle anderen Sinne an – Stichwort Wearables. Die Art, wie IT-Anwendungen entwickelt, bereitgestellt und betrieben werden, zeugt bereits heute von deren disruptivem Potenzial. Bei der Frage nach maximaler Agilität einer Anwendung über deren komplette Laufzeit hinweg spielt Devops eine immer größere Rolle.

Quantensichere Kryptographie

Disruptive Technologien: Quantencomputersysteme und ähnliche Ansätze werden mittelfristig massive Umwälzungen mit sich bringen und sich als Erstes auf den Sicherheitssektor auswirken. Datenverschlüsselungsverfahren, die heute noch als hochsicher gelten, könnten mithilfe bestimmter Quantenalgorithmen mit Leichtigkeit überwunden werden. Unternehmen sollten sich durch Implementierung von Strategien der quantensicheren Kryptographie auf diesen Wandel vorbereiten.

Neue Herausforderungen: Die Nachfrage nach besseren und einfacheren Cyber-Sicherheitslösungen wird steigen. Auch Fortschritte in der Medizintechnik und Lebensmittelherstellung eröffnen nie geahnte Möglichkeiten, die eine Vielzahl ethischer Fragen nach sich ziehen, die bei Überlegungen zur Bioinformatik berücksichtigt werden müssen.

Kein Wirtschaftssektor wird von den weitreichenden Konsequenzen dieser Umwälzungen verschont bleiben. Unternehmen, die sich auf diese Schockwellen in ihrem jeweiligen Branchenumfeld eingestellt haben und darauf reagieren, werden im digitalen Zeitalter eine Führungsrolle einnehmen.

(Quelle:Atos)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Das Potenzial des Internet der Dinge für Fertigungsunternehmen ist riesig. Der Prozessverbesserungsansatz DevOps kommt aus der IT-Welt, lässt sich aber hervorragend auf die industrielle IT übertragen, um das IoT-Leistungsversprechen in wertorientierte innovative Services umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige