Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

‚Digitale Schockwellen‘: Technologien und ihre Auswirkungen auf Unternehmen bis 2020

Atos hat in einer Publikation einen Ausblick auf das Jahr 2020 gewagt. Die Prognose: Unternehmen müssen sich auf ‚digitale Schockwellen‘ vorbereiten.

Die Publikation 'Journey 2020 – Digital Shockwaves in Business' von der Atos Scientific Community ist eine Vision der Zukunft, in der disruptive Technologien und geschäftliche Entwicklungen die Welt verändern werden. Die Veröffentlichung möchte Anwort auf die Frage geben, worauf Unternehmen sich jetzt vorbereiten sollten.

Der Ausblick auf das Jahr 2020 zeigt, dass Technologien die Gesellschaft und Geschäftswelt immer schneller und stärker beeinflussen. Neue Geschäftsmodelle und Technologieanwendungen, die im Konsumenten-Bereich bereits tonangebend sind, dominieren zunehmend auch geschäftliche Interaktionen. Dies löst eine Folge geschäftlicher Umwälzungen aus, die in 'Journey 2020' als 'digitale Schockwellen' bezeichnet werden.

Vier zentrale Aspekte der digitalen Revolution

Diese Umwälzungen entstammen laut Atos vier Aspekten:

Neue Geschäftsmodelle: Ganze Lieferketten werden auf der Grundlage branchenweiter Datenplattformen, die dem bewussten Austausch von Entwicklungs-, Produktions-, Betriebs- und Marktdaten dienen, komplett umstrukturiert. Daraus entstehen intelligente, vernetzte Unternehmen. Blockchain-Technologien liefern eine Möglichkeit, vertraglich bindende Transaktionen durchzuführen und zu überprüfen – auch im Umfeld grundsätzlich unsicherer Geschäftsbeziehungen.

Neue Arbeitsmodelle: Automatisierung, Communities und Digital Leadership werden die Arbeitswelt radikal verändern. Der Arbeitsplatz der Zukunft ist virtuell, kollaborativ und flexibel. Benutzeroberflächen sprechen neben dem Visuellen zunehmend auch alle anderen Sinne an – Stichwort Wearables. Die Art, wie IT-Anwendungen entwickelt, bereitgestellt und betrieben werden, zeugt bereits heute von deren disruptivem Potenzial. Bei der Frage nach maximaler Agilität einer Anwendung über deren komplette Laufzeit hinweg spielt Devops eine immer größere Rolle.

Quantensichere Kryptographie

Disruptive Technologien: Quantencomputersysteme und ähnliche Ansätze werden mittelfristig massive Umwälzungen mit sich bringen und sich als Erstes auf den Sicherheitssektor auswirken. Datenverschlüsselungsverfahren, die heute noch als hochsicher gelten, könnten mithilfe bestimmter Quantenalgorithmen mit Leichtigkeit überwunden werden. Unternehmen sollten sich durch Implementierung von Strategien der quantensicheren Kryptographie auf diesen Wandel vorbereiten.

Neue Herausforderungen: Die Nachfrage nach besseren und einfacheren Cyber-Sicherheitslösungen wird steigen. Auch Fortschritte in der Medizintechnik und Lebensmittelherstellung eröffnen nie geahnte Möglichkeiten, die eine Vielzahl ethischer Fragen nach sich ziehen, die bei Überlegungen zur Bioinformatik berücksichtigt werden müssen.

Kein Wirtschaftssektor wird von den weitreichenden Konsequenzen dieser Umwälzungen verschont bleiben. Unternehmen, die sich auf diese Schockwellen in ihrem jeweiligen Branchenumfeld eingestellt haben und darauf reagieren, werden im digitalen Zeitalter eine Führungsrolle einnehmen.

(Quelle:Atos)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige