Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Geschäftsmodelle

Mit Sensordaten Kosten sparen

Das Forschungsfeld Internet der Dinge hat das Interesse vieler weltweit agierender Unternehmen geweckt. Um aus Sicht der hiesigen Industrie nicht den Anschluss zu verlieren, müssen Ingenieure technologische Herausforderungen bewältigen. Es gilt, Hunderte von Sensoren vernetzen und erfasste Daten zu Informationen verdichten zu können. Der Software-Anbieter Empolis hat hierfür eine Plattform im Portfolio, die mittels 'Complex Event Processing' den Weg zu neuen Geschäftsmodellen, etwa für vorausschauende Instandhaltung, ebnen soll.

Bild: Empolis Management GmbH

Viele global agierende Unternehmen treiben das Forschungsfeld des ‚Internet of Things‘ voran. So gründeten die amerikanischen Konzerne AT&T, Cisco, General Electric, IBM und Intel unlängst das ‚Industrial Internet Consortium‘. Der Zusammenschluss will Unternehmen ermöglichen, Anlagen, Abläufe und Daten einfacher zu verknüpfen und zu verbessern. Auch Google beschränkt sich nicht mehr nur auf das Geschäft mit Kundendaten, sondern hat mit ‚Nest‘ einen Hersteller von vernetzten Thermostaten übernommen. Facebook hingegen hat sich mit ‚Oculus VR‘ einen Produzenten von Virtual Reality-Brillen einverleibt. Noch hat Deutschland beim Thema Industrie 4.0 allerdings in vielen Dingen die Nase vorn. Damit das so bleibt, müssen hiesige Ingenieure das Wissen um Technologie in digitale Geschäftsmodelle umwandeln.

Erste Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus – in Kooperation mit der deutschen IT-Branche – treiben Pilotprojekte voran und haben erkannt, dass es hier nicht nur um einen Trend geht, sondern vielmehr um vielleicht entscheidende und langfristige Wettbewerbsvorteile. Geschäftsmodelle im Bereich vorausschauender Instandhaltung und Wartung gewinnen in diesem Zusammenhang stetig an Bedeutung. Hierbei geht es vor allem darum, Sensordaten intelligent und in Echtzeit auszuwerten, um Vorhersagen und Vorkehrungen treffen zu können, damit Fehlersituationen gar nicht erst eintreten oder, falls eine solche Situation doch einmal eintritt, sie unmittelbar und effizient beheben zu können. Gelingt dies, ist zu erwarten, dass sich der Ertrag von Maschinen dauerhaft steigern lässt.

Herausforderungen sind zu meistern

Allerdings stellen sich hierbei Herausforderungen, die sich aus dem enormen Datenwachstum oder Big Data im Bereich der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) ergeben. Schließlich bestehen Produktionsanlagen nicht selten aus Hunderten komplexer Maschinen, von denen jede einzelne über einige Dutzend Sensoren verfügt, die wiederum im Abstand von Sekundenbruchteilen Daten in heterogenen Strukturen liefern können. Auch ist die Geschwindigkeit hoch, mit der Daten anfallen und bearbeitet werden müssen. Die Anzahl der vernetzten Geräte nimmt zu, so dass eine Verarbeitung nahezu in Echtzeit, auch als near real time bezeichnet, ratsam ist. Zudem sind nicht immer alle Daten korrekt. Zwar können durch Menschen verursachte Fehler durch automatiserte Prozesse meist ausgeschlossen werden, jedoch weisen auch Maschinendaten Störungen auf, weil zum Beispiel Messfehler auftreten oder Sensoren zeitlich nicht synchron sind.

Einsatz von Maschinen und Anlagen verbessern

Vor diesem Hintergrund hat der Software-Anbieter Empolis mit ‚Empolis Smart Service‘ eine Software-Plattform entwickelt, die Fertigungsbetriebe unterstützt, den Einsatz ihrer Maschinen und Anlagen zu verbessern. Eingehende Sensordaten werden hierfür mittels statistischer Verfahren, semantischer Regeln und im Kontext von Erfahrungsfällen und gespeicherten Fehlerbildern analysiert. So lässt sich nicht nur der aktuelle Zustand erkennen, sondern es lassen sich auch Vorhersagen treffen und daraus Maßnahmen ableiten. Die Plattform ermöglicht zum Beispiel das sogenannte ‚Complex Event Processing‘. Das bildet die Grundlage für aussagekräftige Analysen zustandsorientierter Überwachung im Sinne von Condition Monitoring und vorausschauender Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten oder Predictive Maintenance. Die Plattform stellt zahlreiche Verfahren und Techniken zur Verfügung – von statistischen Methoden und maschinellem Lernen bis zur Möglichkeit, fachliche Zusammenhänge in einer semantischen Regelsprache zu beschreiben, um so komplexe Ereignisse und Zusammenhänge detektieren zu können. Auf diese Weise wird es möglich, Störungen vorauszusagen, Symptome und Fehlerbilder abzuleiten sowie mittels gespeicherter Informationen zu Fehlerbildern Langzeitbetrachtungen durchzuführen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige