Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Fabrikstrukturen

"Lifecycle Management allein reicht nicht mehr"

Schlagworte für Software und IT-Systeme als verbindende Disziplin zwischen Engineering und Produktion gibt es viele. Angefangen von 'Computer-Integrated Manufacturing'-Initiativen der 70er-Jahre über die 'Digitale Fabrik' bis hin zum aktuellen Schlagwort Industrie 4.0. Andreas Barth, Managing Director Eurocentral, Dassault Systèmes, gibt Einblicke in die fortschreitenden Entwicklungstrends für integrierte Lifecycle-Prozesse.



Andreas Barth, Managing Director EuroCentral, Dassault Systèmes: „PLM reicht im Zeitalter von Industrie 4.0 nicht mehr aus. Deshalb gehen wir jetzt den nächsten Schritt.“

Begriffe wie Industrie 4.0 oder CIM liegen im Trend. Gibt es einen Unterschied?

Andreas Barth: CIM, also Computer-Integrated Manufacturing, steht für den Einsatz der Automatisierungstechnik in der Produktion – das entscheidende Merkmal der letzten industriellen Revolution. Die Digitale Fabrik dagegen ist zwischen Industrie 3.0 und 4.0 angesiedelt. Sie entwickelte sich vor rund 15 Jahren und verfolgte das Konzept, die Fabrik virtuell abzubilden. Im Gegensatz dazu greifen bei der Zukunftsvision Industrie 4.0 über Cyber-Physical-Systems virtuelle und reale Fabrik ineinander.

Ist Industrie 4.0 eine realistische Zukunftsvision oder nur ein Hype?

Barth: Ich bin überzeugt davon, dass viele Elemente von Industrie 4.0 tatsächlich realisiert werden. Das Internet der Dinge zum Beispiel ist heute schon in einigen Unternehmen Realität. Welche Produktionssysteme auf Cyber-Physical-Systems umgestellt werden, wird sich noch zeigen. In der Elektronikindustrie mit hohen Stückzahlen etwa halte ich das für wahrscheinlich.

Werden entsprechende Initiativen auch im Ausland wahrgenommen?

Barth: Durchaus. Der Begriff Industrie 4.0 wird als deutsche Initiative betrachtet, aber an den Fragestellungen und Technologien wird international gearbeitet – zum Beispiel an der Dezentralisierung der Produktion. Sie erfordert globale Systeme – und diese benötigen wiederum neue Formen der IT-Unterstützung.

Welche Auswirkungen hat dies auf die Weiterentwicklung der Software?

Barth: Product Lifecycle Management reicht im Zeitalter von Industrie 4.0 nicht mehr aus. Mit der 3Dexperience Plattform gehen wir deshalb jetzt den nächsten Schritt: Wir stellen eine Business-Plattform bereit, welche globale Geschäftsprozesse abdeckt. Dazu gehören auch neue Kommunikationswerkzeuge oder Anwendungen zur Auswertung der ‚Datenflut‘. Vor diesem Hintergrund haben wir vergangenes Jahr Apriso, einen Anbieter von Manufacturing Operations Management Systems, akquiriert. Damit bieten wir Unternehmen die Chance, Produktionssysteme standortübergreifend zu planen – und dabei auch Zulieferer zu berücksichtigen. Neu ist auch die Möglichkeit, den Endkunden in die Entwicklung einzubeziehen. Mit einer weiteren Individualisierung der Produkte wird dies wichtiger denn je. All das war mit PLM allein nicht möglich. Hinzu kommt: Die Cloud wird in der Fabrik der Zukunft eine zentrale Rolle spielen und auch in der Interaktion zwischen Unternehmen und Endkunden. Ich glaube allerdings nicht, dass sie Unternehmensnetzwerke völlig ersetzen wird. Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile.

Erwarten Sie davon Impulse für Fabrikplanung und -steuerung?

Barth: Um die steigende Komplexität zu bewältigen und flexibler zu agieren, werden Fabrikplanung, Produktentwicklung und Anlagensteuerung weiter zusammenwachsen müssen. Für den Mitarbeiter heißt das nicht, dass er nun alle Facetten der IT-Systeme beherrschen muss. Im Gegenteil: Es braucht Systeme, die ihm genau die Informationen und Funktionalitäten zu Verfügung stellen, die er benötigt und bewältigen kann. Aber auch die Konstruktion der Produkte wird sich ändern. Aus Kostengründen werden Unternehmen hoch individualisierte Produkte aus möglichst vielen Standardmodulen zusammensetzen. Auch wird ein stärkerer Rückfluss an Informationen aus der Produktion in Richtung Konstruktion nötig. Ein gutes Datenmanagement wird also noch wichtiger.

Wo stehen wir heute? Im Hinblick auf Industrie 4.0 kursieren Zeitpläne zwischen fünf und über 20 Jahren …

Barth: Die Industrie steht in manchen Punkten noch am Anfang, in anderen ist sie weit fortgeschritten: Das Internet der Dinge kommt bereits in Ansätzen zum Einsatz. Andere Komponenten werden in manchen Industrien in fünf Jahren realisiert werden, in anderen in 20. Am meisten zu tun ist noch im Zusammenspiel zwischen neuen Technologien, Arbeitsorganisation, Produktionssystemen und Softwaretechnologie. Hier ist enge Zusammenarbeit in Form strategischer Projekte notwendig. Nur so kann Industrie 4.0 ein Erfolg werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige