Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Fabrikstrukturen

"Lifecycle Management allein reicht nicht mehr"

Schlagworte für Software und IT-Systeme als verbindende Disziplin zwischen Engineering und Produktion gibt es viele. Angefangen von 'Computer-Integrated Manufacturing'-Initiativen der 70er-Jahre über die 'Digitale Fabrik' bis hin zum aktuellen Schlagwort Industrie 4.0. Andreas Barth, Managing Director Eurocentral, Dassault Systèmes, gibt Einblicke in die fortschreitenden Entwicklungstrends für integrierte Lifecycle-Prozesse.



Andreas Barth, Managing Director EuroCentral, Dassault Systèmes: „PLM reicht im Zeitalter von Industrie 4.0 nicht mehr aus. Deshalb gehen wir jetzt den nächsten Schritt.“

Begriffe wie Industrie 4.0 oder CIM liegen im Trend. Gibt es einen Unterschied?

Andreas Barth: CIM, also Computer-Integrated Manufacturing, steht für den Einsatz der Automatisierungstechnik in der Produktion – das entscheidende Merkmal der letzten industriellen Revolution. Die Digitale Fabrik dagegen ist zwischen Industrie 3.0 und 4.0 angesiedelt. Sie entwickelte sich vor rund 15 Jahren und verfolgte das Konzept, die Fabrik virtuell abzubilden. Im Gegensatz dazu greifen bei der Zukunftsvision Industrie 4.0 über Cyber-Physical-Systems virtuelle und reale Fabrik ineinander.

Ist Industrie 4.0 eine realistische Zukunftsvision oder nur ein Hype?

Barth: Ich bin überzeugt davon, dass viele Elemente von Industrie 4.0 tatsächlich realisiert werden. Das Internet der Dinge zum Beispiel ist heute schon in einigen Unternehmen Realität. Welche Produktionssysteme auf Cyber-Physical-Systems umgestellt werden, wird sich noch zeigen. In der Elektronikindustrie mit hohen Stückzahlen etwa halte ich das für wahrscheinlich.

Werden entsprechende Initiativen auch im Ausland wahrgenommen?

Barth: Durchaus. Der Begriff Industrie 4.0 wird als deutsche Initiative betrachtet, aber an den Fragestellungen und Technologien wird international gearbeitet – zum Beispiel an der Dezentralisierung der Produktion. Sie erfordert globale Systeme – und diese benötigen wiederum neue Formen der IT-Unterstützung.

Welche Auswirkungen hat dies auf die Weiterentwicklung der Software?

Barth: Product Lifecycle Management reicht im Zeitalter von Industrie 4.0 nicht mehr aus. Mit der 3Dexperience Plattform gehen wir deshalb jetzt den nächsten Schritt: Wir stellen eine Business-Plattform bereit, welche globale Geschäftsprozesse abdeckt. Dazu gehören auch neue Kommunikationswerkzeuge oder Anwendungen zur Auswertung der ‚Datenflut‘. Vor diesem Hintergrund haben wir vergangenes Jahr Apriso, einen Anbieter von Manufacturing Operations Management Systems, akquiriert. Damit bieten wir Unternehmen die Chance, Produktionssysteme standortübergreifend zu planen – und dabei auch Zulieferer zu berücksichtigen. Neu ist auch die Möglichkeit, den Endkunden in die Entwicklung einzubeziehen. Mit einer weiteren Individualisierung der Produkte wird dies wichtiger denn je. All das war mit PLM allein nicht möglich. Hinzu kommt: Die Cloud wird in der Fabrik der Zukunft eine zentrale Rolle spielen und auch in der Interaktion zwischen Unternehmen und Endkunden. Ich glaube allerdings nicht, dass sie Unternehmensnetzwerke völlig ersetzen wird. Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile.

Erwarten Sie davon Impulse für Fabrikplanung und -steuerung?

Barth: Um die steigende Komplexität zu bewältigen und flexibler zu agieren, werden Fabrikplanung, Produktentwicklung und Anlagensteuerung weiter zusammenwachsen müssen. Für den Mitarbeiter heißt das nicht, dass er nun alle Facetten der IT-Systeme beherrschen muss. Im Gegenteil: Es braucht Systeme, die ihm genau die Informationen und Funktionalitäten zu Verfügung stellen, die er benötigt und bewältigen kann. Aber auch die Konstruktion der Produkte wird sich ändern. Aus Kostengründen werden Unternehmen hoch individualisierte Produkte aus möglichst vielen Standardmodulen zusammensetzen. Auch wird ein stärkerer Rückfluss an Informationen aus der Produktion in Richtung Konstruktion nötig. Ein gutes Datenmanagement wird also noch wichtiger.

Wo stehen wir heute? Im Hinblick auf Industrie 4.0 kursieren Zeitpläne zwischen fünf und über 20 Jahren …

Barth: Die Industrie steht in manchen Punkten noch am Anfang, in anderen ist sie weit fortgeschritten: Das Internet der Dinge kommt bereits in Ansätzen zum Einsatz. Andere Komponenten werden in manchen Industrien in fünf Jahren realisiert werden, in anderen in 20. Am meisten zu tun ist noch im Zusammenspiel zwischen neuen Technologien, Arbeitsorganisation, Produktionssystemen und Softwaretechnologie. Hier ist enge Zusammenarbeit in Form strategischer Projekte notwendig. Nur so kann Industrie 4.0 ein Erfolg werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige