Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Fabrikstrukturen

"Lifecycle Management allein reicht nicht mehr"

Schlagworte für Software und IT-Systeme als verbindende Disziplin zwischen Engineering und Produktion gibt es viele. Angefangen von 'Computer-Integrated Manufacturing'-Initiativen der 70er-Jahre über die 'Digitale Fabrik' bis hin zum aktuellen Schlagwort Industrie 4.0. Andreas Barth, Managing Director Eurocentral, Dassault Systèmes, gibt Einblicke in die fortschreitenden Entwicklungstrends für integrierte Lifecycle-Prozesse.



Andreas Barth, Managing Director EuroCentral, Dassault Systèmes: „PLM reicht im Zeitalter von Industrie 4.0 nicht mehr aus. Deshalb gehen wir jetzt den nächsten Schritt.“

Begriffe wie Industrie 4.0 oder CIM liegen im Trend. Gibt es einen Unterschied?

Andreas Barth: CIM, also Computer-Integrated Manufacturing, steht für den Einsatz der Automatisierungstechnik in der Produktion – das entscheidende Merkmal der letzten industriellen Revolution. Die Digitale Fabrik dagegen ist zwischen Industrie 3.0 und 4.0 angesiedelt. Sie entwickelte sich vor rund 15 Jahren und verfolgte das Konzept, die Fabrik virtuell abzubilden. Im Gegensatz dazu greifen bei der Zukunftsvision Industrie 4.0 über Cyber-Physical-Systems virtuelle und reale Fabrik ineinander.

Ist Industrie 4.0 eine realistische Zukunftsvision oder nur ein Hype?

Barth: Ich bin überzeugt davon, dass viele Elemente von Industrie 4.0 tatsächlich realisiert werden. Das Internet der Dinge zum Beispiel ist heute schon in einigen Unternehmen Realität. Welche Produktionssysteme auf Cyber-Physical-Systems umgestellt werden, wird sich noch zeigen. In der Elektronikindustrie mit hohen Stückzahlen etwa halte ich das für wahrscheinlich.

Werden entsprechende Initiativen auch im Ausland wahrgenommen?

Barth: Durchaus. Der Begriff Industrie 4.0 wird als deutsche Initiative betrachtet, aber an den Fragestellungen und Technologien wird international gearbeitet – zum Beispiel an der Dezentralisierung der Produktion. Sie erfordert globale Systeme – und diese benötigen wiederum neue Formen der IT-Unterstützung.

Welche Auswirkungen hat dies auf die Weiterentwicklung der Software?

Barth: Product Lifecycle Management reicht im Zeitalter von Industrie 4.0 nicht mehr aus. Mit der 3Dexperience Plattform gehen wir deshalb jetzt den nächsten Schritt: Wir stellen eine Business-Plattform bereit, welche globale Geschäftsprozesse abdeckt. Dazu gehören auch neue Kommunikationswerkzeuge oder Anwendungen zur Auswertung der ‚Datenflut‘. Vor diesem Hintergrund haben wir vergangenes Jahr Apriso, einen Anbieter von Manufacturing Operations Management Systems, akquiriert. Damit bieten wir Unternehmen die Chance, Produktionssysteme standortübergreifend zu planen – und dabei auch Zulieferer zu berücksichtigen. Neu ist auch die Möglichkeit, den Endkunden in die Entwicklung einzubeziehen. Mit einer weiteren Individualisierung der Produkte wird dies wichtiger denn je. All das war mit PLM allein nicht möglich. Hinzu kommt: Die Cloud wird in der Fabrik der Zukunft eine zentrale Rolle spielen und auch in der Interaktion zwischen Unternehmen und Endkunden. Ich glaube allerdings nicht, dass sie Unternehmensnetzwerke völlig ersetzen wird. Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile.

Erwarten Sie davon Impulse für Fabrikplanung und -steuerung?

Barth: Um die steigende Komplexität zu bewältigen und flexibler zu agieren, werden Fabrikplanung, Produktentwicklung und Anlagensteuerung weiter zusammenwachsen müssen. Für den Mitarbeiter heißt das nicht, dass er nun alle Facetten der IT-Systeme beherrschen muss. Im Gegenteil: Es braucht Systeme, die ihm genau die Informationen und Funktionalitäten zu Verfügung stellen, die er benötigt und bewältigen kann. Aber auch die Konstruktion der Produkte wird sich ändern. Aus Kostengründen werden Unternehmen hoch individualisierte Produkte aus möglichst vielen Standardmodulen zusammensetzen. Auch wird ein stärkerer Rückfluss an Informationen aus der Produktion in Richtung Konstruktion nötig. Ein gutes Datenmanagement wird also noch wichtiger.

Wo stehen wir heute? Im Hinblick auf Industrie 4.0 kursieren Zeitpläne zwischen fünf und über 20 Jahren …

Barth: Die Industrie steht in manchen Punkten noch am Anfang, in anderen ist sie weit fortgeschritten: Das Internet der Dinge kommt bereits in Ansätzen zum Einsatz. Andere Komponenten werden in manchen Industrien in fünf Jahren realisiert werden, in anderen in 20. Am meisten zu tun ist noch im Zusammenspiel zwischen neuen Technologien, Arbeitsorganisation, Produktionssystemen und Softwaretechnologie. Hier ist enge Zusammenarbeit in Form strategischer Projekte notwendig. Nur so kann Industrie 4.0 ein Erfolg werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Heike Kohler-Reineke hat Easy Software eine neue Leiterin für den Bereich Marketing & Communications. Sie wechselt von Sage zum Softwareanbieter.‣ weiterlesen

Soll nach vielen Jahren des ERP-Einsatzes eine Ablöse integriert werden, kommen meist die gleichen Fragen wie damals auf: Wie lange wird der System vom Hersteller unterstützt? Wie lassen sich veränderte Anforderungen abdecken? Sind Firmen generell mit dem Anbieter zufrieden? Sollen sie das Angebot annehmen und auf das neue System des Software-Anbieters wechseln?‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage von NordVPN sind Deutsche zunehmend besorgt, dass Cyberkriminelle sie im Netz tracken, um an Daten und sogar ihre Identität heranzukommen.‣ weiterlesen

Homeoffice und Fernzugriff - was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.‣ weiterlesen

In diesem Jahr wird die Hannover Messe nicht wie gewohnt im April stattfinden, sondern im Frühsommer. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage soll die Messe vom 30. Mai bis zum 2. Juni stattfinden.‣ weiterlesen

Plamen Kiradjiev ist leitet den Bereichs Solution Architects bei German Edge Cloud (GEC). Er kommt von IBM zur Friedhelm Loh-Tochter.‣ weiterlesen

ERP-Systeme spielen ihren Nutzen bis auf die Produktionsebene aus. Mit den passenden Modulen lassen sich dort viele Abläufe vereinfachen. Auf Funktionspakete rund um die Logistik können Hersteller kaum verzichten, auf Module für Messaging und E-Mail hingegen schon.‣ weiterlesen

Ransomware gehört zu den besonders variantenreichen Angriffstaktiken im Bereich Cyberkriminalität: Das BSI gibt an, dass täglich mehr als 400.000 neue Typen entwickelt werden - Tendenz steigend.‣ weiterlesen

Mit nun 51,7 Punkten sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen. Der Lageindikator ist in der aktuellen Umfrage jedoch erneut gesunken.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling als digitales Abbild von Maschine oder Prozess ist die Grundlage, Simulationstechnologie entlang der Wertschöpfungskette in den Dienst der Optimierung zu stellen. Dr.-Ing. Carsten Matysczok erläutert das Konzept kompakt und doch detailliert.‣ weiterlesen

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige