Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digital Mock-up

Kollisionen im Systemverbund berechnen

Qualitätssicherung ist in jeder Stufe von Produktentwicklungen unerlässlich. Dabei sind Kollisionsprüfungen von 3D-Modellen im Digital-Mock-up-Prozess eine wichtige Methode. Der deutsch-französische Softwarehersteller Core Technologie stellt mit seinem DMU-Manager nun ein neue Anwendung vor, bei dem durch verteilte Berechnung in der firmeninternen Cloud und Voxel-Technologie zur optimierten Nachbarschaftssuche die Berechnungszeit deutlich minimiert werden soll.

Bild: Coretechnologie

Im Design-Prüfungsprozess gewinnen Bauraum-Analysen auf Basis von 3D-Modellen zunehmend an Bedeutung, um Unstimmigkeiten nicht erst kurz vor Produktionsbeginn zu identifizieren. Um zuverlässige Aussagen zu erhalten, wird bereits in der Konstruktionsphase, zum Beispiel vor einer Crash-Berechnung, durch eine Kollisionsprüfung sicher gestellt, dass das Ausgangsmodell realistisch ist und relevante Bauteile nicht durchdringen. Da diese Untersuchungen eines komplexen Produktes oft auf Basis sehr großer Datenmengen durchgeführt werden müssen, verspricht die verteilte Berechnung in der Systemcloud des Unternehmens deutliche Vorteile in Sachen Performance.

Zu diesem Zweck hat Core Technologie die Anwendung ‚3D Analyzer‘ entwickelt, die neben klassischen Viewer-Funktionen umfangreiche Analysefunktionen bereit hält. Im Enterprise Datamanager integriert, ermöglicht das Tool Analysen wie Kollisionsprüfung und Geometrievergleich im Batchmodus auch für extrem große Baugruppen innerhalb kurzer Zeit. Mit der verteilten Multiprozessor- beziehungsweise Batchberechnung lassen sich auch jene große Datenmengen auf Geometrieveränderungen und unerwünschte Kollisionen hin untersuchen, wie sie im Bereich Aerospace, Automobilbau oder Schienenfahrzeugbau oft anzutreffen sind.

Skaliert mit den Prozessoren

Bei der Revisionskontrolle werden Durchdringungen innerhalb einer Baugruppe und zwischen Unterbaugruppen ermittelt. Durch Filterfunktionen können Anwender innerhalb von Sekunden auf alle Informationen zurückgreifen. Die in den Ergebnislisten bildlich dargestellten Kollisionspartner werden zur Visualisierung per Drag and Drop in Viewer der Anwendung geladen, wobei die transparent dargestellten Modelle und Kollisionskurven mit Hilfe von Bauteilschnitten und Messfunktionen bewertet werden. Dabei skaliert die Berechnungszeit durch die Multiprozessor-Nutzung mit der Anzahl der eingesetzten Prozessoren.

Bauteile in Voxel-Darstellung

Eine weitere Besonderheit der Lösung ist die implementierte Nachbarschaftssuche der potenziellen Kollisionspartner. Hierbei werden im ersten Schritt alle Bauteile in Voxel umgewandelt. So wird der betrachtete Kollisionsraum präziser dargestellt als durch die Bounding Box der Körper. Die optimale Konturannäherung beschleunigt den gesamten Vorgang durch eine minimierte Anzahl potenzieller Kollisionen deutlich. Die exakte Berechnung der Kollisionen und der Durchdringungskurven findet dann auf den B-REP-Modellen statt. Die Software ist mit gängigen Product Lifecycle Management-Umgebungen kompatibel, wobei die Berechnung auf nativen Assemby-Formaten wie CAT Products und JT, Step oder PLMXML stattfinden kann. Als Company License werden die Lizenzen der Anwendung über einen zentralen Lizenzserver innerhalb des Netzwerks ‚gefloatet‘. Ein weltweites Lizenzmodell wird ebenfalls angeboten. Bei der Entwicklung des Werkzeugs hat der Softwarehersteller besonderen Fokus auf die Usability der Analyse-Funktionen gerichtet. Die Nutzung und die Interpretation der Ergebnisse sollen jedem Anwender ohne aufwendige Schulungen möglich sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige