Anzeige
Anzeige
ANZEIGE

Die Zukunft ist smart und liegt in der Cloud

Die digitale Transformation in der Industrie ist ein Zukunftsprojekt, dessen Grundlagen und Weichen schon heute gestellt werden. Kleine und mittelständische Unternehmen brauchen hierfür leistungsstarke, aber finanzierbare Softwarelösungen und innovative Konzepte, die smart und intuitiv bedienbar sind und ohne eine große IT-Infrastruktur auskommen.

(Bild: ©ipopba/stock.adobe.com / GFOS mbH)

Die Zukunft ist smart und liegt in der Cloud

Planen, Steuern, Auswerten und Optimieren – das sind die Grundpfeiler einer jeden Produktionssteuerung. Denn ohne eine produktionsnahe Planung und eine regelmäßige Analyse der Produktionsprozesse kann nicht gewinnmaximierend und nachhaltig gewirtschaftet werden.
Zeitgemäß werden im Fertigungsmanagement selbstverständlich Computer und spezielle Softwarelösungen eingesetzt, sodass eine grundlegende Datenbasis zur Verfügung steht. Allerdings sind zum Großteil Insellösungen im Einsatz, die nicht den ganzheitlichen Zusammenhang innerhalb der Produktionskette erfassen und deren Daten nur über Exporte an andere Systeme und IT-Lösungen weitergegeben werden können.
Der umfassende Lösungsansatz hierfür findet sich in digitalen Produktionsleitsystemen, die eigenständig oder aber als Bindeglied zwischen der Produktionsebene und dem übergelagerten ERP-System zum Einsatz kommen können. Die sogenannten Manufacturing Execution Systems (MES) bestehen aus einzelnen Modulen und erfassen, sammeln, analysieren und visualisieren alle produktionsrelevanten Zahlen. Da solche Systeme hochkomplex sind, besteht für kleine und mittelständische Unternehmen die Herausforderung, eine anforderungsgerechte Lösung zu finden, die einen guten Kosten/Nutzen-Faktor aufweist und die schnell und unkompliziert implementiert werden kann. Es muss ein System bereitgestellt werden, dass die speziellen Gegebenheiten von KMUs abbilden kann, ohne dass hohe Investitionskosten und teure Technik nötig sind. Die Innovation, die hier Abhilfe schafft, ist ein smartes Tool, das ein Grundgerüst zur Maschinen- und Betriebsdatenerfassung umfasst und über ein Rückmeldesystem und eine qualitative Auswertung verfügt. Alles muss mit wenigen Handgriffen und Konfigurationen installiert werden können, damit weder hohe Kosten durch Servicetechniker und externe Berater noch lange Stillstände in der Produktion auftreten. Denn der Mittelstand braucht schnelle und leistungsstarke Lösungen, die einen direkten Effekt haben und zur Produktions- und Prozessoptimierung beitragen.

(Bild: GFOS mbH)

Dabei ist die Grundlage, so wie immer im professionellen Produktionsmanagement, eine konsequente und detailgenaue Maschinen- und Betriebsdatenerfassung (MDE und BDE). Hier werden Mengen, Chargen- und Qualitätsdaten, Laufzeiten und Stillstände, beziehungsweise bei der MDE konkrete Stückzahlen und einzelne Maschinenzustände und Produktivitätszahlen erfasst. Über das Rückmeldesystem werden diese Daten an die Software zurückgespielt, sodass alle Informationen übersichtlich und auf Wunsch auftragsbezogen dargestellt werden können – auch die Störgründe werden gemeldet, analysiert und visualisiert. Für die qualitative Analyse der Produktion und aller Fertigungsprozesse wird eine detaillierte Auswertung bereitgestellt, die für alle Bereiche und Abteilungen nützliche Informationen aufzeigt.

Um die Investitionskosten gering zu halten, sollte eine smarte MES-Lösung in der Cloud genutzt werden. So werden Kosten für eine umfangreiche IT-Intrastruktur sowie für Betreuung und Wartung eingespart. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass der Datenschutz und der Service rund um die Software so hoch wie möglich sind, denn dies liegt in der Verantwortung des Anbieters. Professionelle Anbieter sind ISO 27001-zertifiziert und bieten datenschutzkonformes Hosting auf Servern in Deutschland an, sodass eine hohe Datensicherheit sowie eine nahezu hundertprozentige Verfügbarkeit gewährleistet ist. Auf diesem Weg wird vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen der Weg in Richtung Industrie 4.0 einfach und erschwinglich gemacht und zugleich setzt die Hosting-Lösung neue und innovative Maßstäbe – sowohl für das anwendende Unternehmen als auch für die Softwarebranche.

Die Autorin Katharina Röhrig ist Bereichsleiterin Business Development & Mitglied der Geschäftsleitung. (Bild: © GFOS / Catrin Moritz)

Der Effekt, der mit einer smarten Produktionssteuerung erzielt wird, zeigt sich umgehend in einer ganzheitlich analysierbaren und effektiv gestrafften Fertigung – Produktivitätssteigerung und Kostenreduktion inklusive. Die digitale Transformation wird so umgehend vom futuristischen Theoriegebilde zum praxisnahen Erfolgsfaktor.


Disclaimer: IT&PRODUCTION ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige