Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Trends des Wandels in der industriellen Fertigung

Die Zeiten stehen auf Veränderung: Geht es um Innovation und Geschäftschancen, gibt es für industrielle Fertigungsbetriebe einige entscheidende Trends. Das IT-Beratungshaus Cognizant nennt fünf wichtige.

Die technologische Revolution verändert die Art und Weise, wie Güter produziert werden. Um diese Veränderungen umzusetzen, müsse die Industrie weltweit den digitalen Wandel vorbehaltlos annehmen, sagt Prasad Satyavolu, Head of Innovation, Manufacturing and Logistics bei Cognizant. Dieses Jahr seien die folgenden fünf technologischen Trends  für Hersteller entscheidend, wenn es um Innovation und Geschäftschancen ihrer Produktlinien geht.

Fünf Trends

1. Augmented Reality: 2017 ist zu erwarten, dass AR in einigen Bereichen skalieren wird. Viele Unternehmen haben begonnen, AR-Tools für Schulungen einzusetzen, um so das Engagement der Mitarbeiter zu fördern. Da AR in einem realen Umfeld funktioniert und computergenerierte Hilfen bereitstellt, mit denen die Wirklichkeit erweitert wird, sind damit weitaus wirksamere Effekte beim Wissenstransfer zu erzielen als mit herkömmlichen Schulungsmethoden. Des Weiteren kann AR Industriedesignern helfen, die Gestaltung eines Produkts sowie seine Funktionsweise bereits vor der endgültigen Fabrikation zu prüfen.

2. 3D-Druck: Obwohl in einigen Unternehmen der 3D-Druck bereits erfolgreich eingesetzt wird, gibt es weiterhin einige Hürden. Oft ist die Lieferkette ein Hindernis, denn der 3D-Druck setzt voraus, dass mehrere Basismaterialien vorrätig sind. Der 3D-Druck von Produkten verlangt nach einer Änderung der organisatorischen Strukturen; dennoch ist zu erwarten, dass viele Unternehmen in den nächsten Monaten entsprechende Lieferketten aufbauen.

Wie werden Produkte genutzt?

3. Daten innerhalb der Prozesse verwalten, nicht als Ergebnis von Prozessen: Indem Sensoren nicht nur in produzierende Maschinen, sondern in die Produkte selbst eingebaut werden, können Hersteller sicherstellen, dass sie erfahren, wie jedes Produkt genutzt wird und – im Voraus – wann eine Komponente ersetzt oder repariert werden muss. Mit der Analyse dieser Daten können Unternehmen die Effizienz ihrer Produkte steigern und laufende Kundendienst-Analysen vertreiben, nachdem das Produkt verkauft wurde.

Bisher wurden die Vorteile von Datenerhebung, -synthese und -analyse meist im Zusammenhang mit dem vernetzten Auto diskutiert. Die Analyse aller Aspekte eines Fahrzeugs bedeutet, dass  Autohersteller einen Blick auf Verbrauchswerte und Fahrverhalten werfen können, um zum Beispiel Versicherungsprämien zu bestimmen.

Fahrerlos Fahren

4. Die Fortentwicklung vernetzter und fahrerloser Fahrzeuge: Fahrerlose und vernetzte Fahrzeuge standen bereits 2016 weit oben auf der Agenda. Ende 2017 wird diese Fahrzeugart für weniger als 10 Prozent des Transportvolumens verantwortlich sein. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Entwicklung fahrerloser Fahrzeuge auch 2017 und darüber hinaus in schnellem Tempo voranschreitet.

5. Cyber-Sicherheit und persönlicher Transport: Eines der Hauptprobleme, das der Weiterentwicklung vernetzter Fahrzeuge im Wege steht, ist die Sorge um Cyber-Sicherheit und die Datenschutzgesetze. Weltweit gibt es eine Vielzahl von Vorschriften, die das Eigentum an und die Nutzung von Daten regeln, die von diesen neuen Quellen generiert werden, darunter auch die bevorstehende EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR – General Data Protection Regulation). Für Fahrzeughersteller wird der Sicherheitsaspekt entscheidend sein. Solange Verbraucher nicht darauf vertrauen, dass ihre Daten geschützt sind, werden sich fahrerlose und vernetzte Fahrzeugen langsamer durchsetzen als vorhergesagt.

(Quelle:Cognizant/Bild:Cognizant)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes Dritte Unternehmen (34%) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17%). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15% die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS). 

‣ weiterlesen

Schneider Electric hat seinen ersten Innovation Hub in der DACH-Region eröffnet. Ab sofort steht Kunden, Partnern, Schülern und Studenten auch im Schwarzwald ein Schneider Electric Innovation Hub offen.

‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Vor einem Jahr hat die Bundesregierung ihre Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen. Das Ziel: Die weitere Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz ganzheitlich politisch zu gestalten. Nun zog man seitens der Regierung eine Zwischenbilanz.

‣ weiterlesen

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige