Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Trends des Wandels in der industriellen Fertigung

Die Zeiten stehen auf Veränderung: Geht es um Innovation und Geschäftschancen, gibt es für industrielle Fertigungsbetriebe einige entscheidende Trends. Das IT-Beratungshaus Cognizant nennt fünf wichtige.

Die technologische Revolution verändert die Art und Weise, wie Güter produziert werden. Um diese Veränderungen umzusetzen, müsse die Industrie weltweit den digitalen Wandel vorbehaltlos annehmen, sagt Prasad Satyavolu, Head of Innovation, Manufacturing and Logistics bei Cognizant. Dieses Jahr seien die folgenden fünf technologischen Trends  für Hersteller entscheidend, wenn es um Innovation und Geschäftschancen ihrer Produktlinien geht.

Fünf Trends

1. Augmented Reality: 2017 ist zu erwarten, dass AR in einigen Bereichen skalieren wird. Viele Unternehmen haben begonnen, AR-Tools für Schulungen einzusetzen, um so das Engagement der Mitarbeiter zu fördern. Da AR in einem realen Umfeld funktioniert und computergenerierte Hilfen bereitstellt, mit denen die Wirklichkeit erweitert wird, sind damit weitaus wirksamere Effekte beim Wissenstransfer zu erzielen als mit herkömmlichen Schulungsmethoden. Des Weiteren kann AR Industriedesignern helfen, die Gestaltung eines Produkts sowie seine Funktionsweise bereits vor der endgültigen Fabrikation zu prüfen.

2. 3D-Druck: Obwohl in einigen Unternehmen der 3D-Druck bereits erfolgreich eingesetzt wird, gibt es weiterhin einige Hürden. Oft ist die Lieferkette ein Hindernis, denn der 3D-Druck setzt voraus, dass mehrere Basismaterialien vorrätig sind. Der 3D-Druck von Produkten verlangt nach einer Änderung der organisatorischen Strukturen; dennoch ist zu erwarten, dass viele Unternehmen in den nächsten Monaten entsprechende Lieferketten aufbauen.

Wie werden Produkte genutzt?

3. Daten innerhalb der Prozesse verwalten, nicht als Ergebnis von Prozessen: Indem Sensoren nicht nur in produzierende Maschinen, sondern in die Produkte selbst eingebaut werden, können Hersteller sicherstellen, dass sie erfahren, wie jedes Produkt genutzt wird und – im Voraus – wann eine Komponente ersetzt oder repariert werden muss. Mit der Analyse dieser Daten können Unternehmen die Effizienz ihrer Produkte steigern und laufende Kundendienst-Analysen vertreiben, nachdem das Produkt verkauft wurde.

Bisher wurden die Vorteile von Datenerhebung, -synthese und -analyse meist im Zusammenhang mit dem vernetzten Auto diskutiert. Die Analyse aller Aspekte eines Fahrzeugs bedeutet, dass  Autohersteller einen Blick auf Verbrauchswerte und Fahrverhalten werfen können, um zum Beispiel Versicherungsprämien zu bestimmen.

Fahrerlos Fahren

4. Die Fortentwicklung vernetzter und fahrerloser Fahrzeuge: Fahrerlose und vernetzte Fahrzeuge standen bereits 2016 weit oben auf der Agenda. Ende 2017 wird diese Fahrzeugart für weniger als 10 Prozent des Transportvolumens verantwortlich sein. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Entwicklung fahrerloser Fahrzeuge auch 2017 und darüber hinaus in schnellem Tempo voranschreitet.

5. Cyber-Sicherheit und persönlicher Transport: Eines der Hauptprobleme, das der Weiterentwicklung vernetzter Fahrzeuge im Wege steht, ist die Sorge um Cyber-Sicherheit und die Datenschutzgesetze. Weltweit gibt es eine Vielzahl von Vorschriften, die das Eigentum an und die Nutzung von Daten regeln, die von diesen neuen Quellen generiert werden, darunter auch die bevorstehende EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR – General Data Protection Regulation). Für Fahrzeughersteller wird der Sicherheitsaspekt entscheidend sein. Solange Verbraucher nicht darauf vertrauen, dass ihre Daten geschützt sind, werden sich fahrerlose und vernetzte Fahrzeugen langsamer durchsetzen als vorhergesagt.

(Quelle:Cognizant/Bild:Cognizant)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige