Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Trends des Wandels in der industriellen Fertigung

Die Zeiten stehen auf Veränderung: Geht es um Innovation und Geschäftschancen, gibt es für industrielle Fertigungsbetriebe einige entscheidende Trends. Das IT-Beratungshaus Cognizant nennt fünf wichtige.

Die technologische Revolution verändert die Art und Weise, wie Güter produziert werden. Um diese Veränderungen umzusetzen, müsse die Industrie weltweit den digitalen Wandel vorbehaltlos annehmen, sagt Prasad Satyavolu, Head of Innovation, Manufacturing and Logistics bei Cognizant. Dieses Jahr seien die folgenden fünf technologischen Trends  für Hersteller entscheidend, wenn es um Innovation und Geschäftschancen ihrer Produktlinien geht.

Fünf Trends

1. Augmented Reality: 2017 ist zu erwarten, dass AR in einigen Bereichen skalieren wird. Viele Unternehmen haben begonnen, AR-Tools für Schulungen einzusetzen, um so das Engagement der Mitarbeiter zu fördern. Da AR in einem realen Umfeld funktioniert und computergenerierte Hilfen bereitstellt, mit denen die Wirklichkeit erweitert wird, sind damit weitaus wirksamere Effekte beim Wissenstransfer zu erzielen als mit herkömmlichen Schulungsmethoden. Des Weiteren kann AR Industriedesignern helfen, die Gestaltung eines Produkts sowie seine Funktionsweise bereits vor der endgültigen Fabrikation zu prüfen.

2. 3D-Druck: Obwohl in einigen Unternehmen der 3D-Druck bereits erfolgreich eingesetzt wird, gibt es weiterhin einige Hürden. Oft ist die Lieferkette ein Hindernis, denn der 3D-Druck setzt voraus, dass mehrere Basismaterialien vorrätig sind. Der 3D-Druck von Produkten verlangt nach einer Änderung der organisatorischen Strukturen; dennoch ist zu erwarten, dass viele Unternehmen in den nächsten Monaten entsprechende Lieferketten aufbauen.

Wie werden Produkte genutzt?

3. Daten innerhalb der Prozesse verwalten, nicht als Ergebnis von Prozessen: Indem Sensoren nicht nur in produzierende Maschinen, sondern in die Produkte selbst eingebaut werden, können Hersteller sicherstellen, dass sie erfahren, wie jedes Produkt genutzt wird und – im Voraus – wann eine Komponente ersetzt oder repariert werden muss. Mit der Analyse dieser Daten können Unternehmen die Effizienz ihrer Produkte steigern und laufende Kundendienst-Analysen vertreiben, nachdem das Produkt verkauft wurde.

Bisher wurden die Vorteile von Datenerhebung, -synthese und -analyse meist im Zusammenhang mit dem vernetzten Auto diskutiert. Die Analyse aller Aspekte eines Fahrzeugs bedeutet, dass  Autohersteller einen Blick auf Verbrauchswerte und Fahrverhalten werfen können, um zum Beispiel Versicherungsprämien zu bestimmen.

Fahrerlos Fahren

4. Die Fortentwicklung vernetzter und fahrerloser Fahrzeuge: Fahrerlose und vernetzte Fahrzeuge standen bereits 2016 weit oben auf der Agenda. Ende 2017 wird diese Fahrzeugart für weniger als 10 Prozent des Transportvolumens verantwortlich sein. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Entwicklung fahrerloser Fahrzeuge auch 2017 und darüber hinaus in schnellem Tempo voranschreitet.

5. Cyber-Sicherheit und persönlicher Transport: Eines der Hauptprobleme, das der Weiterentwicklung vernetzter Fahrzeuge im Wege steht, ist die Sorge um Cyber-Sicherheit und die Datenschutzgesetze. Weltweit gibt es eine Vielzahl von Vorschriften, die das Eigentum an und die Nutzung von Daten regeln, die von diesen neuen Quellen generiert werden, darunter auch die bevorstehende EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR – General Data Protection Regulation). Für Fahrzeughersteller wird der Sicherheitsaspekt entscheidend sein. Solange Verbraucher nicht darauf vertrauen, dass ihre Daten geschützt sind, werden sich fahrerlose und vernetzte Fahrzeugen langsamer durchsetzen als vorhergesagt.

(Quelle:Cognizant/Bild:Cognizant)


Das könnte Sie auch interessieren:

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige