Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Trends des Wandels in der industriellen Fertigung

Die Zeiten stehen auf Veränderung: Geht es um Innovation und Geschäftschancen, gibt es für industrielle Fertigungsbetriebe einige entscheidende Trends. Das IT-Beratungshaus Cognizant nennt fünf wichtige.

Die technologische Revolution verändert die Art und Weise, wie Güter produziert werden. Um diese Veränderungen umzusetzen, müsse die Industrie weltweit den digitalen Wandel vorbehaltlos annehmen, sagt Prasad Satyavolu, Head of Innovation, Manufacturing and Logistics bei Cognizant. Dieses Jahr seien die folgenden fünf technologischen Trends  für Hersteller entscheidend, wenn es um Innovation und Geschäftschancen ihrer Produktlinien geht.

Fünf Trends

1. Augmented Reality: 2017 ist zu erwarten, dass AR in einigen Bereichen skalieren wird. Viele Unternehmen haben begonnen, AR-Tools für Schulungen einzusetzen, um so das Engagement der Mitarbeiter zu fördern. Da AR in einem realen Umfeld funktioniert und computergenerierte Hilfen bereitstellt, mit denen die Wirklichkeit erweitert wird, sind damit weitaus wirksamere Effekte beim Wissenstransfer zu erzielen als mit herkömmlichen Schulungsmethoden. Des Weiteren kann AR Industriedesignern helfen, die Gestaltung eines Produkts sowie seine Funktionsweise bereits vor der endgültigen Fabrikation zu prüfen.

2. 3D-Druck: Obwohl in einigen Unternehmen der 3D-Druck bereits erfolgreich eingesetzt wird, gibt es weiterhin einige Hürden. Oft ist die Lieferkette ein Hindernis, denn der 3D-Druck setzt voraus, dass mehrere Basismaterialien vorrätig sind. Der 3D-Druck von Produkten verlangt nach einer Änderung der organisatorischen Strukturen; dennoch ist zu erwarten, dass viele Unternehmen in den nächsten Monaten entsprechende Lieferketten aufbauen.

Wie werden Produkte genutzt?

3. Daten innerhalb der Prozesse verwalten, nicht als Ergebnis von Prozessen: Indem Sensoren nicht nur in produzierende Maschinen, sondern in die Produkte selbst eingebaut werden, können Hersteller sicherstellen, dass sie erfahren, wie jedes Produkt genutzt wird und – im Voraus – wann eine Komponente ersetzt oder repariert werden muss. Mit der Analyse dieser Daten können Unternehmen die Effizienz ihrer Produkte steigern und laufende Kundendienst-Analysen vertreiben, nachdem das Produkt verkauft wurde.

Bisher wurden die Vorteile von Datenerhebung, -synthese und -analyse meist im Zusammenhang mit dem vernetzten Auto diskutiert. Die Analyse aller Aspekte eines Fahrzeugs bedeutet, dass  Autohersteller einen Blick auf Verbrauchswerte und Fahrverhalten werfen können, um zum Beispiel Versicherungsprämien zu bestimmen.

Fahrerlos Fahren

4. Die Fortentwicklung vernetzter und fahrerloser Fahrzeuge: Fahrerlose und vernetzte Fahrzeuge standen bereits 2016 weit oben auf der Agenda. Ende 2017 wird diese Fahrzeugart für weniger als 10 Prozent des Transportvolumens verantwortlich sein. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Entwicklung fahrerloser Fahrzeuge auch 2017 und darüber hinaus in schnellem Tempo voranschreitet.

5. Cyber-Sicherheit und persönlicher Transport: Eines der Hauptprobleme, das der Weiterentwicklung vernetzter Fahrzeuge im Wege steht, ist die Sorge um Cyber-Sicherheit und die Datenschutzgesetze. Weltweit gibt es eine Vielzahl von Vorschriften, die das Eigentum an und die Nutzung von Daten regeln, die von diesen neuen Quellen generiert werden, darunter auch die bevorstehende EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR – General Data Protection Regulation). Für Fahrzeughersteller wird der Sicherheitsaspekt entscheidend sein. Solange Verbraucher nicht darauf vertrauen, dass ihre Daten geschützt sind, werden sich fahrerlose und vernetzte Fahrzeugen langsamer durchsetzen als vorhergesagt.

(Quelle:Cognizant/Bild:Cognizant)


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige