Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Plattform Industrie 4.0 und die japanische Robot Revolution Initiative kooperieren

Nach einem ersten gemeinsamen Treffen im Februar 2016 in Japan haben die Plattform Industrie 4.0 und ihr japanisches Pendant – die Robot Revolution Initiative – eine Vereinbarung zur künftigen Zusammenarbeit vereinbart.

Angesichts globaler Wertschöpfungs- und Fertigungsprozesse ist die länderübergreifende Zusammenarbeit eine Grundlage für die künftige Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen. Vor diesem Hintergrund trafen sich auf der Hannover Messe Vertreter der Plattform Industrie 4.0 und der Robot Revolution Initiative, um eine Kooperationsvereinbarung zu verabschieden. Dem vorausgegangen waren Gespräche sowie ein erster multilateraler Austausch im Februar 2016 auf Einladung des japanischen Ministeriums für Wirtschaft, Handel und Industrie und der dort angesiedelten Robot Revolution Initiative. Damals hatten sich japanische, US-amerikanische und deutsche Vertreterinnen und Vertreter zu Best Practice-Beispielen rund um innovative Fertigungsprozesse unter Einsatz digitaler Technologien ausgetauscht.

Es gibt viel zu tun

Gemeinsame Arbeitsfelder sind laut Vereinbarung unter anderem Cyber Security, internationale Standardisierung, die Reform internationaler Regulierung sowie die Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen. Um gemeinsame Ergebnisse zu erzielen, sollten zunächst verbindliche Kommunikationskanäle, gemeinsame Arbeitstreffen sowie Workshops aufgesetzt werden.

Zusammenarbeit auf der politischen Ebene

Die Vereinbarung erfolgte vor dem Hintergrund der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zur künftigen deutsch-japanischen Zusammenarbeit durch Staatssekretär Matthias Machnig und dem japanischen Vizeminister im Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie, Takayuki Ueda, am 28. April 2016 in Tokyo. Der Austausch von japanischer Seite her mit Vertretern der Plattform Industrie 4.0 wurde während der Hannover Messe durch einen Standbesuch im Rahmen des 10. Deutsch-Japanischen Wirtschaftsforums weitergeführt.

Die Vereinbarung zwischen der Plattform Industrie 4.0 und der Robot Revolution Initiative finden Sie hier.

(Quelle:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) / Plattform Industrie 4.0)


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige