Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die passende Informationsstrategie finden

Beitrag drucken
Eine Informationsanalyse kann Aufschluss über die IT-Systeme und Datensichten geben, die für die Dokumentation benötigt werden. Abbildung: intelliact

Das Produkt bestimmt die Prozesse

In einem produzierenden Unternehmen sind die Prozesse in der Produktentwicklung von dem Charakter des Produkts geprägt und fallen damit grob in vier Kategorien:

  1. Serienprodukt oder ‚make to stock‘ (MTS)
  2. Standardprodukt mit herstellerspezifizierten Varianten oder ‚assemble to order‘ (ATO)
  3. Standardprodukt mit kundenspezifizierten Varianten oder ‚make to order‘ (MTO)
  4. Einzelprodukt oder ‚engineer to order‘ (ETO)

Außerdem spielen Produkt- und Vertriebskomplexität eine wichtige Rolle für das Produktlebenszyklusmanagement. Im Allgemeinen steigen die Anforderungen beispielsweise an die technische Dokumentation mit der Produktkomplexität. Da die produktspezifische Information im PDM-System verwaltet wird, ist es wichtig, die Dokumentation eines Produkts mit hoher Komplexität, mit der Verwaltung aller Produktdaten integriert zu organisieren. Liegt aufgrund des Produkttyps eine hohe Vertriebskomplexität vor, liegt die Komplexität der Dokumentation im Kontext Kunde und Verkaufsabwicklung beziehungsweise der Marktsicht. Entsprechende Dokumente sollten im Bereich der Bewegungsdaten also dem ERP-System oder einem adaptierten DMS verwaltet werden, um eine hohe Integration der Dokumentation in die Bewegungsdaten zu unterstützen.

Übersicht der betrieblichen Informationslandschaft

Der gesamte Informationsfluss stützt sich dabei auf mehrere Teilprozesse innerhalb der Entwicklungs- und Auftragsabwicklungsabläufe. Dazu zählen unter anderem Änderungs- und Freigabeprozesse, um den Zugriff auf Daten und Dokumente eindeutig festlegen und abgegrenzen zu können. Ziel der Integration im Product Lifecycle Management (PLM) ist es dabei, eine möglichst genaue Abbildung der Abläufe in den beteiligten IT-Systemen zu erreichen. Dazu ist eine Informationsflussanalyse nötig, deren Resultate in einer sogenannten Informationsflussmatrix dargestellt werden können.

Eine solche Analyse erlaubt die Informationsobjekte einschließlich Quellen und Weiterverwendung zu identifizieren. Wird dann eine Unterteilung der Matrix vorgenommen, lassen sich Aufgabenbereiche identifizieren und mit den Informationsobjekten in Verbindung setzen. Anschließend können die bestehenden Unternehmensprozesse im Gesamtzusammenhang analysiert und gegebenenfalls auch neu konzipiert werden. Ebenso wird die Prozessunterstützung eines Aufgabenbereichs durch IT-Systeme visualisiert. So wird ersichtlich, welche Aufgabenbereiche eine intensive Dokumentation betreiben und verwalten müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige