Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Mischung macht's

Online-Informationsfluss von Anfahrtskizze bis Bonitätsprüfung

Starke Kundenbeziehungen sind die Basis des Erfolgs – unabhängig von der Konjunktur. Unternehmen wollen deshalb mehr und bessere Informationen über Kunden und Interessenten. Vernetztes Kundenbeziehungsmanagement stellt dafür vorhandenes Wissen aus dem Web zur Verfügung.

Bild: Sage

Kunden finden und binden – um diese strategischen Ziele zu erreichen, nutzen deutsche Unternehmen zunehmend Social Media. Eine aktuelle Studie des Branchenverbandes Bitkom zeigt: 47 Prozent, also fast die Hälfte aller teilnehmenden Unternehmen, setzen bereits soziale Medien ein, weitere 15 Prozent haben konkrete Pläne für den Einsatz. Wichtigste Ziele der Nutzung sind neben der Steigerung des Bekanntheitsgrads mit 82 Prozent die Neukundengewinnung, die bei 72 Prozent der Befragetn im Fokus steht. Knapp dahinter rangiert die Kundenbeziehungspflege mit 68 Prozent.

Bitkom-Präsident Dieter Kempf kommentiert die Ergebnisse der repräsentativen und branchenübergreifenden Umfrage wie folgt: „Soziale Medien sind für die Unternehmen auf dem Weg vom Soll zum Muss.“ Damit bestätigt die Studie die Ergebnisse einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens RAAD Research im Auftrag der Sage Software GmbH aus dem Herbst des Jahres 2011. Beide Untersuchungen dokumentieren das starke Engagement der Firmen im Social Web. So gaben in der Befragung des IT-Verbands 86 Prozent der Firmenanwender von Social Media an, auf Plattformen wie XING oder Facebook präsent zu sein.

Der lange Weg zum Erfolgsfaktor Vernetzung

Die Zahlen belegen jedoch auch: Von einem professionellen Umgang mit sozialen Netzen sind insbesondere viele mittelständische Firmen noch weit entfernt. So betreiben etwa nach den Ergebissen der Bitkom-Umfrage nur zehn Prozent der Mittelständler ein Social Media-Monitoring. Das bedeutet: In den allermeisten Unternehmen liegt das Potenzial von Social Media weitgehend brach. Denn die Stärke der Web-2.0-Kommunikation liegt nicht in der massenhaften Verbreitung von Botschaften, sondern in der gezielten Kundenansprache aufgrund der Vernetzung mit der Zielgruppe. Die jedoch lässt sich nur erreichen, wenn die Firmen die im Netz vorhandenen Kundeninformationen mit dem Kundenwissen in ihren eigenen Customer Relationship Management-Systemen (CRM) verbinden und für gleichermaßen effiziente und effektive Maßnahmen nutzen.

Auf die Frage, wie sich die unüberschaubare Vielfalt der Informationen im Social Web effizient und effektiv nutzen lässt, liefert das Web selbst die Antwort: ‚Mashup‘ heißt ein Verfahren, das entscheidende Vorteile verspricht – insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, die über kein Budget für eigene Social-Media-Marketing-Abteilungen verfügen. Sie können per Mashup die eigenen Kundendaten und die Kontakthistorie mit nützlichen Daten aus dem Web ergänzen. Moderne CRM-Systeme bieten die dazu nötige Funktionalität im Standard an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige