Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zusammenarbeit

Die komplette Kette vernetzen

Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IDC steigt die Zahl der Industrie 4.0-Pilotprojekte, während die Zahl der umgesetzten Initiativen stagniert. Nur fünf Prozent der befragten Industrieunternehmen besitzen derzeit eine zentrale Datenplattform, die alle Abteilungen entlang der Wertschöpfungskette vernetzt. Alle anderen verschenken Potenzial.

Bild: Dassault Systèmes

Bild: Dassault Systèmes

Gerade mittelständische Unternehmen brauchen auf sie zugeschnittene Lösungen, die handhabbar sind. Dabei können Plattformtechnologien helfen, neue Lösungen zu entwickeln und zu skalieren. Genau diesen Punkt adressiert die 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Auf der Plattform laufen alle Fäden zusammen. Sie unterstützt die global vernetzte Zusammenarbeit aller Beteiligten. Sie können gemeinsam an Projekten arbeiten und haben jederzeit die Möglichkeit, Entwicklungsstadien einzusehen. Dassault Systèmes hat auf der Hannover Messe den Verpackungshersteller Westrock als Anwendungsbeispiel vorgestellt. Anhand dieses Kunden wurde die komplette Wertschöpfung ‚end-to-end‘ digital zusammengeführt und auf dem Messestand abgebildet. Andreas Barth, Managing Director Euro Central von Dassault Systèmes erläutert, warum das für Industrieunternehmen hohe Relevanz hat: „Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen: Bis 2019 werden weltweit drei Viertel der Industrieunternehmen ihre Wertschöpfungskette digital transformiert haben und dadurch erhebliche Produktivitätsgewinne erzielen. Wer sich nicht rechtzeitig rüstet, wird abgehängt.“ Am Beispiel WestRock zeigt sich sehr deutlich, wie im Internet der Dinge die Grenzen zwischen B2B und B2C-Geschäft verschwimmen. Industrieunternehmen müssen künftig ganz genau wissen, welche Bedürfnisse Endkunden haben. Diese sollten zum Ausgangspunkt aller Prozesse – von der Produktentwicklung bis zur Logistik – werden.

Alle können profitieren

Von einer solchen Integration profitieren nicht nur Verpackungshersteller. Sie werden auch in anderen Branchen eingesetzt. Auch in der Automobilindustrie, bei der sich die Kundenanforderungen gerade in einem rasanten Wandel befinden, die aber viel längere Entwicklungszeiten haben, wird es künftig eine entscheidende Rolle spielen, den Kunden ins Zentrum der gesamten Wertschöpfung zu stellen, oder in der Flugzeugindustrie, wo die Passenger Experience der Treiber für Innovationen sein kann. Westrock hat sich weltweit als innovativer Partner unter anderem für globale Getränkemarken positioniert. Durch eigene Marktforschung versucht das Unternehmen herauszufinden, wie die Verpackung dazu beitragen kann, dass die Umsätze der Getränkehersteller wachsen. Denn nur zehn bis 15 Prozent aller neuen Entwicklungen wirken sich tatsächlich darauf aus. Gleichzeitig verursacht jede Umstellung der Produktionsmaschinen aber hohe Kosten – ein großes Risiko.

Ideen berücksichtigen

Der Designvorgang muss neben Kundenbedürfnissen auch Ideen zur Materialoptimierung und regulatorische Kriterien berücksichtigen. Erkenntnisse aus der Marktforschung fließen in das Design der Verpackungen selbst und gleichzeitig in die Konfiguration der Maschinen ein. Auf der 3DExperience-Plattform haben Mitarbeiter weltweit Zugriff auf die gleichen Entwürfe und können unabhängig von Zeitzonen zusammenarbeiten. Gleichzeitig lassen sich ästhetische Aspekte berücksichtigen, die den Kunden emotional ansprechen. Auch Informationen über die Präsentation am Point of Sale fließen in den Designprozess mit ein. Vielversprechende Entwürfe können direkt für die Simulation und das Prototyping genutzt werden. Eine wichtige Stellschraube im Prozess ist die Optimierung der Materialnutzung. Ziel ist erstens, Kosten durch besonders sparsamen Verbrauch zu reduzieren. Aus der Menge Aluminium, die früher für eine Dose verwendet wurde, entstehen heute drei Dosen. Zweitens geht es darum, innovative Materialien zu erproben. Westrock simuliert in einer sehr frühen Phase, wie die Eigenschaften verschiedener Materialien sich auf Platzbedarf, Stabilität, Geometrie, Lagerfähigkeit und Transport von Verpackungen auswirken.

Auflagen abbilden

Verpackungshersteller wie auch andere Zulieferer global tätiger Markenartikler müssen in der Lage sein, die jeweils unterschiedlichen landesspezifischen Auflagen in ihrer Fertigung abzubilden, ohne jedes Mal lokal eine neue Fertigungsstraße zu planen und zu bauen. Mit 3DExperience ist Westrock genau dazu in der Lage und kann auch Änderungen der regulatorischen Bedingungen in Echtzeit im Produktionsprozess abzubilden. Nach Abschluss der Konstruktion schlägt Dassault Systèmes für seinen Kunden Westrock die Brücke zwischen virtueller und realer Welt. Westrock ist nun in der Lage, genau die Maschinen zu konfigurieren, welche die zuvor virtuell entwickelten Verpackungen fertigen können. Der digitale Zwilling hat noch einen weiteren Vorteil: Wenn die Software zur Herstellung einer neuen Verpackung geändert werden muss, laufen die gesamten Informationen automatisch auf der Plattform zusammen und ein neuer Zwilling ist verfügbar. Ist die Anlage konfiguriert, beginnt der eigentliche Produktions- und Verpackungsprozess. Bei der Optimierung des Shop Floors sind Firmen derzeit laut der IDC Studie am weitesten fortgeschritten – Stichwort Lean Production. Mit Hilfe von Augmented Reality hat Westrock diesen Prozess weiter optimiert, zum Beispiel indem das Unternehmen kritische Übergabepunkte auf Fertigungsstraßen durchspielt, oder Qualitätskontrollen durchführt, bevor ein neues Los gefertigt wird. Auch können Maschinenlaufzeiten weiter optimiert werden – zum Beispiel durch Predictive Maintenance, wo intelligente Anlagen über Sensoren untereinander und auch mit dem Produkt, das gefertigt wird, Informationen austauschen können. Arbeiten Fertigungsvorbereitung und Fertigung mit der gleichen Datenbasis, können zudem Informationen über Verschleiß oder Ausschuss in der Fertigung schneller in die Entwicklung zurückgespielt und in zukünftigen Produkten berücksichtigt werden.

In letzten Schritt geht es um die Integration der gesamten Lieferkette. Auf der zentralen Plattform von Dassault Systèmes lässt sich das Lieferantenmanagement nach globalen Standards weltweit an allen Standorten managen, zum Beispiel durch eine standardisierte Auswahl – und einen kontinuierlichen Evaluationsprozess für alle Lieferanten. Auf diese Weise sichern Industrieunternehmen wie Westrock die Qualität ihrer Produkte zuverlässig und reduzieren beispielsweise das Risiko von Produktrückrufen. Da das System auf Echtzeitinformationen basiert, können Materialien bedarfsgerechter eingekauft werden, Lagerbestände sinken und Anlagen lassen sich gleichmäßiger auslasten. Die Innovationsdynamik ist rasant und nur wer den nächsten Schritt geht, fällt nicht zurück. Wenn Industrie 4.0 ihr volles Potenzial entfalten soll, müssen die Anwender über den vernetzten und intelligenten Shop Floor hinausdenken. Nur dann wird die digitale Revolution in der Industrie ein Massenphänomen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige