Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutscher Industrie 4.0-Index legt das zweite Jahr in Folge zu

Der Industrie 4.0-Index des Beratungshauses Staufens ist weiter angestiegen. Der Anteil deutscher Firmen, die auf Smart Industry setzen, hat sich in einem Jahr fast verdoppelt.

Der Deutsche Industrie 4.0-Index der Unternehmensberatung Staufen steigt weiter: Lag er 2014 auf einer Skala von Null bis 100 noch bei einem Wert von 16, so erreichte er im vergangenen Jahr schon 30 und kletterte Mitte 2016 auf nun 35 Punkte. Das heißt konkret: Inzwischen verfügen vier von zehn Unternehmen über eigene Erfahrungen mit der Smart Industry. Für den bereits zum dritten Mal erhobenen Index wurden im Auftrag von Staufen 277 Industrieunternehmen in Deutschland befragt.

"Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass sich das Tempo der digitalen Transformation im vergangenen Jahr spürbar verlangsamt hat. Dabei handelt es sich vielmehr um eine Normalisierung der Entwicklung", sagt Thomas Rohrbach, Senior Partner des Beratungshauses. "Immer mehr Firmen erkennen nämlich, dass es bei Industrie 4.0 nicht darum geht, über Nacht eine komplette smarte Fabrik aus dem Boden zu stampfen, sondern das Thema geplant anzugehen." Entsprechend haben nur die wenigsten Unternehmen bisher wirklich ihre gesamte Wertschöpfungskette digitalisiert und vernetzt.

Industrielle Zukunft ist angekommen

Der Anteil der deutschen Firmen, die bereits umfassend operativ auf die Smart Industry setzen, hat sich dennoch im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt und liegt jetzt bei sieben Prozent. Rund ein Drittel der Unternehmen verfolgen operative Einzelprojekte und weitere 40 Prozent evaluieren die Potenziale oder befinden sich bereits in der Planungs- beziehungsweise Testphase. Dass die industrielle Zukunft in Deutschland angekommen ist, lässt sich nicht mehr bestreiten: Lediglich für 15 Prozent der Befragten spielt die Smart Factory noch immer keine Rolle.

Während der Schwerpunkt der Umsetzung von Industrie 4.0 weiterhin im produktionsnahen Umfeld liegt, haben die indirekten Unternehmensbereiche 2016 deutlich zugelegt. Besonders in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen nimmt das Thema immer größeren Raum ein: 44 Prozent setzen auf entsprechende Maßnahmen oder planen dies zumindest in der näheren Zukunft.

"Alle Entwicklungsstufen eines Produkts erfassen"

"Den Unternehmen wird bewusst, dass Industrie 4.0 vor allem ein Denkansatz ist, der alle Entwicklungsstufen eines Produkts oder einer Dienstleistung erfassen muss", so Lean-Management-Experte Rohrbach "Die Vernetzung der F&E-Aktivitäten mit allen Unternehmensbereichen sowie externen Partnern bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Prozesse ist hier genau der richtige Weg, um Entwicklungszeiten zu verkürzen und Kosten zu reduzieren."

Auch im Vertrieb arbeitet schon ein Viertel der Firmen nach Industrie 4.0-Prinzipien oder will sich demnächst entsprechend organisieren. Die Treiber dieser Entwicklung sind häufig After-Sales-Modelle, mit denen die Unternehmen ihr Portfolio um Services entlang des gesamten Lebenszyklus der Maschine erweitern. Für viele Firmen eröffnet sich dabei mit intelligenten Produkten ein ganz neuer Bereich der Wertschöpfung, die nicht mehr wie vielfach in der klassischen Industrie mit dem Verkauf der Ware abschließt. Im Einkauf setzt sich langsam ebenfalls eine neue Qualität der Digitalisierung und Vernetzung durch: Etwa jedes fünfte Unternehmen rüstet sich in diesem Bereich für die industrielle Welt von Morgen.

Unternehmen gehen schrittweise vor

Der tiefgreifende Wandel von Technologie und Denkweise stellt Unternehmen technisch, organisatorisch und auch personell vor gewaltige Herausforderungen. Dementsprechend ist es wenig überraschend, dass die meisten Unternehmen schrittweise vorgehen. Nicht einmal jedes zwanzigste für den Deutschen Industrie 4.0 Index befragte Unternehmen stellt dann auch dem 'Grüne-Wiese-Prinzip' folgend pauschal alles in Frage. "Die deutliche Mehrheit verbindet mit Bedacht Bewährtes und Neues", sagt Rohrbach. "Bestehende Strukturen werden nachgerüstet und umorganisiert, während neue Anlagen und Standorte bereits von der Planung an den Industrie-4.0-Konzepten folgen."

(Quelle:Staufen AG/Bild:Staufen AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige