Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutscher Industrie 4.0-Index legt das zweite Jahr in Folge zu

Der Industrie 4.0-Index des Beratungshauses Staufens ist weiter angestiegen. Der Anteil deutscher Firmen, die auf Smart Industry setzen, hat sich in einem Jahr fast verdoppelt.

Der Deutsche Industrie 4.0-Index der Unternehmensberatung Staufen steigt weiter: Lag er 2014 auf einer Skala von Null bis 100 noch bei einem Wert von 16, so erreichte er im vergangenen Jahr schon 30 und kletterte Mitte 2016 auf nun 35 Punkte. Das heißt konkret: Inzwischen verfügen vier von zehn Unternehmen über eigene Erfahrungen mit der Smart Industry. Für den bereits zum dritten Mal erhobenen Index wurden im Auftrag von Staufen 277 Industrieunternehmen in Deutschland befragt.

"Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass sich das Tempo der digitalen Transformation im vergangenen Jahr spürbar verlangsamt hat. Dabei handelt es sich vielmehr um eine Normalisierung der Entwicklung", sagt Thomas Rohrbach, Senior Partner des Beratungshauses. "Immer mehr Firmen erkennen nämlich, dass es bei Industrie 4.0 nicht darum geht, über Nacht eine komplette smarte Fabrik aus dem Boden zu stampfen, sondern das Thema geplant anzugehen." Entsprechend haben nur die wenigsten Unternehmen bisher wirklich ihre gesamte Wertschöpfungskette digitalisiert und vernetzt.

Industrielle Zukunft ist angekommen

Der Anteil der deutschen Firmen, die bereits umfassend operativ auf die Smart Industry setzen, hat sich dennoch im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt und liegt jetzt bei sieben Prozent. Rund ein Drittel der Unternehmen verfolgen operative Einzelprojekte und weitere 40 Prozent evaluieren die Potenziale oder befinden sich bereits in der Planungs- beziehungsweise Testphase. Dass die industrielle Zukunft in Deutschland angekommen ist, lässt sich nicht mehr bestreiten: Lediglich für 15 Prozent der Befragten spielt die Smart Factory noch immer keine Rolle.

Während der Schwerpunkt der Umsetzung von Industrie 4.0 weiterhin im produktionsnahen Umfeld liegt, haben die indirekten Unternehmensbereiche 2016 deutlich zugelegt. Besonders in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen nimmt das Thema immer größeren Raum ein: 44 Prozent setzen auf entsprechende Maßnahmen oder planen dies zumindest in der näheren Zukunft.

"Alle Entwicklungsstufen eines Produkts erfassen"

"Den Unternehmen wird bewusst, dass Industrie 4.0 vor allem ein Denkansatz ist, der alle Entwicklungsstufen eines Produkts oder einer Dienstleistung erfassen muss", so Lean-Management-Experte Rohrbach "Die Vernetzung der F&E-Aktivitäten mit allen Unternehmensbereichen sowie externen Partnern bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Prozesse ist hier genau der richtige Weg, um Entwicklungszeiten zu verkürzen und Kosten zu reduzieren."

Auch im Vertrieb arbeitet schon ein Viertel der Firmen nach Industrie 4.0-Prinzipien oder will sich demnächst entsprechend organisieren. Die Treiber dieser Entwicklung sind häufig After-Sales-Modelle, mit denen die Unternehmen ihr Portfolio um Services entlang des gesamten Lebenszyklus der Maschine erweitern. Für viele Firmen eröffnet sich dabei mit intelligenten Produkten ein ganz neuer Bereich der Wertschöpfung, die nicht mehr wie vielfach in der klassischen Industrie mit dem Verkauf der Ware abschließt. Im Einkauf setzt sich langsam ebenfalls eine neue Qualität der Digitalisierung und Vernetzung durch: Etwa jedes fünfte Unternehmen rüstet sich in diesem Bereich für die industrielle Welt von Morgen.

Unternehmen gehen schrittweise vor

Der tiefgreifende Wandel von Technologie und Denkweise stellt Unternehmen technisch, organisatorisch und auch personell vor gewaltige Herausforderungen. Dementsprechend ist es wenig überraschend, dass die meisten Unternehmen schrittweise vorgehen. Nicht einmal jedes zwanzigste für den Deutschen Industrie 4.0 Index befragte Unternehmen stellt dann auch dem 'Grüne-Wiese-Prinzip' folgend pauschal alles in Frage. "Die deutliche Mehrheit verbindet mit Bedacht Bewährtes und Neues", sagt Rohrbach. "Bestehende Strukturen werden nachgerüstet und umorganisiert, während neue Anlagen und Standorte bereits von der Planung an den Industrie-4.0-Konzepten folgen."

(Quelle:Staufen AG/Bild:Staufen AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige