Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Werkzeugmaschinenindustrie mit Umsatzplus im dritten Quartal

Die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie kann sich über einen gestiegenen Auftragseingang freuen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Eingang im dritten Quartal des Jahres um acht Prozent gestiegen. Vor allem im Ausland stieg die Nachfrage.

Im dritten Quartal 2016 stieg der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent. Dies teilte der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) mit. Die Inlandsbestellungen sanken um 14 Prozent, während die Auslandsnachfrage um 22 Prozent stieg. In den ersten neun Monaten 2016 zog der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr um elf Prozent an. Die Inlandsbestellungen stiegen leicht um zwei Prozent. Unterdessen verzeichnet die Auslandsnachfrage ein Plus von 16 Prozent.

"Im 3. Quartal kann unsere Branche an die positive Geschäftsentwicklungen des ersten Halbjahres 2016 anknüpfen. Die gute Auftragslage bekommt dabei maßgeblich Rückenwind aus dem Ausland. Das gilt für den Euroraum und in noch stärkeren Maße für den Nicht-Euroraum", erläutert Dr. Wilfried Schäfer (Bild), Geschäftsführer des Branchenverbands VDW.

Im Euroraum stützen weiterhin die südeuropäischen Märkte Italien, Spanien und Frankreich die positive Auftragsentwicklung. Außerhalb Europas entwickeln sich die Bestellungen aus den USA besonders stark. Grund hierfür ist insbesondere die gestiegene Auftragslage aus der US-amerikanischen Automobilindustrie. Die Kapazitätsauslastung der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie ist zu Jahresmitte von 86,6 auf 90,2 Prozent im Oktober 2016 gestiegen. "Das ist ein Indiz dafür, dass sich die Branche trotz konjunktureller Schwankungen auf solidem Wachstumskurs befindet", so das Fazit des VDW-Geschäftsführers.

(Quelle:Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW)/Bild:Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Business-Software-Anbieter IFS erweitert sein globales Führungsteam um drei Positionen. Christian Pedersen ist neuer Chief Product Officer, Milena Roveda fungiert als Chief Financial Officer und Jane Keith als Chief People and Culture Officer.‣ weiterlesen

Ein ERP-System unterstützt die verschiedenen Abteilungen des Automobilzulieferer FWB bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Als bei einem der jüngsten Projekte die Maschinen vernetzt wurden, konnte das ERP-System die anfallenden Daten im Sinn einer Informationsdrehscheibe aufnehmen und weiterleiten.‣ weiterlesen

Nur weil Daten vorhanden sind, heißt das noch nicht, dass beispielsweise Fehler der Vergangenheit angehören. Es kommt auch darauf an, die Daten, die man zur Verfügung hat, in den richtigen Kontext zu setzen und sie aufzubereiten. Datenmanagement ist gefragt, die Spezialisten dazu noch mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Firmen mit IoT-Initiativen hat sich seit 2017 mehr als verdoppelt – von 21 auf 44 Prozent. Das geht aus der Studie 'Internet der Dinge 2019' hervor.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige