Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Maschinenbauer: Mit Digitalisierung gegen Absatzsorgen

Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer blicken einer Umfrage von PWC zufolge verhalten in die Zukunft. Es wird mit einem leichten Umsatzrückgang gerechnet.

Die Stimmung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau bleibt auch im 2. Quartal des laufenden Jahres verhalten. Dies geht aus dem Maschinenbau-Barometer von PWC für das 2. Quartal 2016 hervor. Nach einem deutlichen Einbruch zu Jahresbeginn blicken zwar wieder etwas mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (54 Prozent) optimistisch auf die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland. Mit Blick auf die für die Branche so wichtige Entwicklung der Weltwirtschaft bleiben die deutschen Maschinenbauer allerdings skeptisch: Für die kommenden zwölf Monate glauben nur 30 Prozent an eine positive Wende der globalen Konjunktur. Diese Einschätzung schlägt sich auch in den Umsatzerwartungen nieder: Für die Gesamtbranche wird in 2016 erstmals seit Beginn der Erhebung ein Umsatzrückgang von einem halben Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet.

Auslandsgeschäft rückläufig

Vor allem das Auslandsgeschäft bleibt das Sorgenkind der exportorientierten Branche. Der erwartete Anteil der Auslandsaktivitäten am Gesamtumsatz ist in den letzten fünf Quartalen kontinuierlich gesunken und im 2. Quartal 2016 erstmals unter die 50 Prozent-Marke gefallen. Die Verunsicherung spiegelt sich auch in der Investitionsplanung wider: 54 Prozent geben an, dass die Höhe ihrer Investitionstätigkeit in den letzten drei Monaten stagnierte. Größere Investitionen in den nächsten zwölf Monaten planen nur noch 46 Prozent. Höhere Ausgaben für die Digitalisierung ihrer Wertschöpfungsketten planen 57 Prozent (Im Vorquartal: 33 Prozent)

(Quelle:Pricewaterhouse Coopers AG/Bild:Pricewaterhouse Coopers AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Microsoft hat Azure IoT Edge kostenfrei auf Github zur Verfügung gestellt. Der Dienst ermöglicht das lokale Ausführen von Datenanalysen und künstlicher Intelligenz (z.B. mit Azure Cognitive Services oder Machine Learning) in Geräten, Maschinen und Anlagen ohne dauerhafte Cloud-Konnektivität sowie die Übertragung dieser Daten in die Cloud für genauere Analysen. ‣ weiterlesen

Um Verwaltungsaufgaben schneller abzuwickeln, heißt es: Erst vereinfachen, dann automatisieren. Digitale Werkzeuge bieten hierzu weitreichende Möglichkeiten. Um eine umfassenden Analyse zuvor kommen Unternehmen aber nicht herum.‣ weiterlesen

Das Übersetzen der Produktdokumentation muss in internationalen Märkten heute schneller gehen als je zuvor. Software kann in Verbindung mit definierten Dokumentations- und Übersetzungsprozessen einen wichtigen Beitrag dazu leisten.‣ weiterlesen

Mit einer Strategie für die Entwicklung, Forschung und Anwendung Künstlicher Intelligenz will die Bundesregierung Deutschland zu einem führenden Standort im KI-Bereich machen. Die Eckpunkte für die Strategie wurden in dieser Woche vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige