Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Maschinenbauer: Mit Digitalisierung gegen Absatzsorgen

Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer blicken einer Umfrage von PWC zufolge verhalten in die Zukunft. Es wird mit einem leichten Umsatzrückgang gerechnet.

Die Stimmung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau bleibt auch im 2. Quartal des laufenden Jahres verhalten. Dies geht aus dem Maschinenbau-Barometer von PWC für das 2. Quartal 2016 hervor. Nach einem deutlichen Einbruch zu Jahresbeginn blicken zwar wieder etwas mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (54 Prozent) optimistisch auf die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland. Mit Blick auf die für die Branche so wichtige Entwicklung der Weltwirtschaft bleiben die deutschen Maschinenbauer allerdings skeptisch: Für die kommenden zwölf Monate glauben nur 30 Prozent an eine positive Wende der globalen Konjunktur. Diese Einschätzung schlägt sich auch in den Umsatzerwartungen nieder: Für die Gesamtbranche wird in 2016 erstmals seit Beginn der Erhebung ein Umsatzrückgang von einem halben Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet.

Auslandsgeschäft rückläufig

Vor allem das Auslandsgeschäft bleibt das Sorgenkind der exportorientierten Branche. Der erwartete Anteil der Auslandsaktivitäten am Gesamtumsatz ist in den letzten fünf Quartalen kontinuierlich gesunken und im 2. Quartal 2016 erstmals unter die 50 Prozent-Marke gefallen. Die Verunsicherung spiegelt sich auch in der Investitionsplanung wider: 54 Prozent geben an, dass die Höhe ihrer Investitionstätigkeit in den letzten drei Monaten stagnierte. Größere Investitionen in den nächsten zwölf Monaten planen nur noch 46 Prozent. Höhere Ausgaben für die Digitalisierung ihrer Wertschöpfungsketten planen 57 Prozent (Im Vorquartal: 33 Prozent)

(Quelle:Pricewaterhouse Coopers AG/Bild:Pricewaterhouse Coopers AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige