Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Automatisierer haben komplexe Aufgaben im Griff

Deutsche Ingenieure nehmen immer größere Komplexität innerhalb der Automation wahr. Gleichzeitig sehen sie sich in der Lage, die Komplexität etwa durch neue Technologien zu bewältigen. Das zeigt eine Umfrage, die der Verein Deutscher Ingenieure anlässlich des Kongresses ?Automation 2012? durchgeführt hat.

Komplexität bestimmt zunehmend die Arbeitswelt der Ingenieure: Mehr als die Hälfte der über 600  im Rahmen der VDI-Studie befragten Ingenieure gab an, Komplexität täglich und hauptsächlich im beruflichen Umfeld wahrzunehmen. 84,1 Prozent der Teilnehmer nehmen Komplexität zudem als kontinuierlich steigend wahr. Die wesentlichen Aspekte dabei sind die Abhängigkeit von zu lösenden Fragestellungen sowie die Beurteilung der zugehörigen Auswirkungen. „Dies ist eine ernstzunehmende Entwicklung, die wir nicht unterschätzen dürfen“, sagt Dr. Kurt Bettenhausen, Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik.

„Es kann auf Dauer nicht gut sein, wenn 48 Prozent der Befragten angeben, dass Komplexität aus ihrer Sicht ein Problem darstellt. Mut macht, dass sich die Befragten ihren Aufgaben gewachsen fühlen“, betont der Vorsitzende. Fast 70 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gaben an, Werkzeuge zur Bewältigung von Komplexität zu nutzen. Dazu zählen Methoden des Projektmanagements ebenso wie beispielsweise methodisches Wissen oder Vorstellungsvermögen. Nachholbedarf bestehe jedoch bei Ausbildung und  Erfahrungsaustausch. „Bei der Ausbildung können wir nur appellieren, dass mehr Gewicht auf methodische Fähigkeiten gelegt wird. Da waren wir in Deutschland bei der Ausbildung unserer Ingenieure schon einmal deutlich besser!“, erklärt Bettenhausen. Mit dem anspruchsvollen Zukunftsprojekt 'Industrie 4.0' wartet eine weitere Herausforderung auf Automatisierer. „Aus unserer Sicht wird die industrielle Welt mit der Umsetzung von 'Industrie 4.0' zunächst nicht einfacher“, sagt Bettenhausen. Daher sei das Ziel nicht das zusätzliche Funktionsmerkmal um jeden Preis, vielmehr müsse anwenderfreundliche Bedienung mit zuverlässiger Funktione bei der Gestaltung von 'Automation Made in Germany' im Vordergrund stehen.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige