Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Detaillierte Anworten bis zur Einzeldatenebene

Business-Analysen in Eigenleistung erstellen

Der Antriebstechnik-Hersteller Dunkermotoren GmbH unterstützt seine Mitarbeiter vom Supply Chain Manager bis zur Geschäftsleitung mit einem globalen Unternehmensreporting. Zum Einsatz kommt dabei eine Business Intelligence-Lösung nach dem Self Service-Prinzip. Die Anwendung gestattet dem Fertigungsbetrieb, Reports auf der Grundlage von verschiedenen Oberflächen und Diagrammvarianten bedarfsgerecht, zügig und in Eigenleistung zu erstellen.

Bild: Qlik

Die Dunkermotoren GmbH entwickelt und vertreibt Antriebstechnik für eine breite Palette von industriellen Automatisierungsapplikationen. Zum Produktspektrum gehören Gleich-, Wechsel- und Drehstrommotoren, Jalousie- und Stellantriebe sowie Regelelektroniken. Das Unternehmen der Ametek, Inc. betreibt Produktions- und Logistikstandorte in Deutschland, China und Serbien. Zu den rund 3.000 Kunden weltweit gehören Unternehmen aus den Bereichen Medizin- und Labortechnik, Sonnenschutz, Automotive, allgemeiner und industrieller Automatisierung sowie Türautomation.

Analyseanforderungen der Mitarbeiter zeitnah umsetzen

Der Antriebshersteller setzt schon seit Jahren auf eine Business Intelligence-Anwendung (BI) und hat dabei die Erfahrung gemacht, dass jede Auswertung – sei sie auch noch so aussagekräftig – zu weiteren Fragen und somit zu weiteren Anforderungen an das BI-System führt. Oberstes Ziel für Klaus Wildemann, Leiter Informationssysteme (IT/IS) bei Dunkermotoren, war es daher, die Anforderungen der Mitarbeiter schnellstmöglich zu bedienen. Dafür wurde eine Oberfläche geschaffen, die es dem Anwender jederzeit ermöglicht, hinunter bis auf eine Ebene, selbst zu Einzeldatensätzen, detaillierte Antworten zu finden.

Geringe Nutzerakzeptanz trotz hoher Analysequalität

Schon Anfang 2007 entschied das Unternehmen, ein globales Unternehmensreporting aufzubauen. Doch auch nach Einrichtung einer entsprechenden Lösung wurden BI-Auswertungen mithilfe externer Partner durchgeführt. „Die Qualität und die Performance beim Auswerten der Daten war aus IT-Sicht absolut zufriedenstellend“, schildert Wildemann. „Uns ist es aber trotz sehr erfahrener Mitarbeiter nicht gelungen, die Lösung eigenständig zu betreiben. Was das Thema Benutzerfreundlichkeit angeht waren wir sehr enttäuscht. Wir konnten auf Seiten der Endanwender keine Akzeptanz schaffen. Es war nicht einfach, sich selbst und der Geschäftsleitung gegenüber nach fünf Jahren und einem Investitionsvolumen von einer Viertelmillion Euro Consulting-Dienstleistungen einzugestehen, dass wir diesen Weg nicht weitergehen können.“ Nach diesen Erfahrungen sollte eine ‚Dashboard Reporting‘-Software eingesetzt werden, die im Vergleich zur nun abgelösten Anwendung eine erheblich einfachere Bedienung bieten sollte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige