Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Detaillierte Anworten bis zur Einzeldatenebene

Business-Analysen in Eigenleistung erstellen

Der Antriebstechnik-Hersteller Dunkermotoren GmbH unterstützt seine Mitarbeiter vom Supply Chain Manager bis zur Geschäftsleitung mit einem globalen Unternehmensreporting. Zum Einsatz kommt dabei eine Business Intelligence-Lösung nach dem Self Service-Prinzip. Die Anwendung gestattet dem Fertigungsbetrieb, Reports auf der Grundlage von verschiedenen Oberflächen und Diagrammvarianten bedarfsgerecht, zügig und in Eigenleistung zu erstellen.

Bild: Qlik

Die Dunkermotoren GmbH entwickelt und vertreibt Antriebstechnik für eine breite Palette von industriellen Automatisierungsapplikationen. Zum Produktspektrum gehören Gleich-, Wechsel- und Drehstrommotoren, Jalousie- und Stellantriebe sowie Regelelektroniken. Das Unternehmen der Ametek, Inc. betreibt Produktions- und Logistikstandorte in Deutschland, China und Serbien. Zu den rund 3.000 Kunden weltweit gehören Unternehmen aus den Bereichen Medizin- und Labortechnik, Sonnenschutz, Automotive, allgemeiner und industrieller Automatisierung sowie Türautomation.

Analyseanforderungen der Mitarbeiter zeitnah umsetzen

Der Antriebshersteller setzt schon seit Jahren auf eine Business Intelligence-Anwendung (BI) und hat dabei die Erfahrung gemacht, dass jede Auswertung – sei sie auch noch so aussagekräftig – zu weiteren Fragen und somit zu weiteren Anforderungen an das BI-System führt. Oberstes Ziel für Klaus Wildemann, Leiter Informationssysteme (IT/IS) bei Dunkermotoren, war es daher, die Anforderungen der Mitarbeiter schnellstmöglich zu bedienen. Dafür wurde eine Oberfläche geschaffen, die es dem Anwender jederzeit ermöglicht, hinunter bis auf eine Ebene, selbst zu Einzeldatensätzen, detaillierte Antworten zu finden.

Geringe Nutzerakzeptanz trotz hoher Analysequalität

Schon Anfang 2007 entschied das Unternehmen, ein globales Unternehmensreporting aufzubauen. Doch auch nach Einrichtung einer entsprechenden Lösung wurden BI-Auswertungen mithilfe externer Partner durchgeführt. „Die Qualität und die Performance beim Auswerten der Daten war aus IT-Sicht absolut zufriedenstellend“, schildert Wildemann. „Uns ist es aber trotz sehr erfahrener Mitarbeiter nicht gelungen, die Lösung eigenständig zu betreiben. Was das Thema Benutzerfreundlichkeit angeht waren wir sehr enttäuscht. Wir konnten auf Seiten der Endanwender keine Akzeptanz schaffen. Es war nicht einfach, sich selbst und der Geschäftsleitung gegenüber nach fünf Jahren und einem Investitionsvolumen von einer Viertelmillion Euro Consulting-Dienstleistungen einzugestehen, dass wir diesen Weg nicht weitergehen können.“ Nach diesen Erfahrungen sollte eine ‚Dashboard Reporting‘-Software eingesetzt werden, die im Vergleich zur nun abgelösten Anwendung eine erheblich einfachere Bedienung bieten sollte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige