Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Desktop-Virtualisierung

Klare Strukturen für die Endgerätelandschaft

Langjährig gewachsene, heterogene Systemlandschaften können die IT-Verantwortlichen produzierender Unternehmen vor beachtliche Herausforderungen stellen. Konsolidierung, Virtualisierung und eine maßgeschneiderte Endgerätestrategie können hier Abhilfe schaffen.

Bild: Dell

In vielen Fertigungsunternehmen besteht die IT-Landschaft aus unterschiedlichen Endgeräten; Anwender verwenden oft mehrere Systeme parallel. Die Niederlassungen weit verzweigter Unternehmen haben häufig eigene IT-Infrastrukturen aufgebaut. Dezentrale, heterogene und komplexe Endgeräte-Infrastrukturen lassen sich dann nur mit großem Aufwand verwalten und die Effizienz leidet. Bei Servern und Storagesystemen haben die IT-Abteilungen in vielen Fertigungsunternehmen zuletzt Effizienzverbesserungen erzielt. Durch Hardware-Modernisierung und Virtualisierungstechnologien wurde die Zahl physischer Systeme reduziert. Laufen mehrere virtuelle Maschinen auf einem physischen Server, lassen sich Server leichter auslasten und ihre Anzahl zurückfahren. Eine virtualisierte, modulare Massenspeicher-Architektur ermöglicht es, nur die aktuell benötigten Kapazitäten zu erwerben, die im Betrieb gefordert sind.

Ganzheitlicher Ansatz

Um die IT-Effizienz zu erhöhen, kann sich ein ganzheitlicher Ansatz anbieten, der zusätzlich zur Server- und Storage-Virtualisierung auch die Desktop-Virtualisierung einschließt. In diesem End-to-End-Modell, das Hardware, Software und Services umfasst, werden Systeme, mit denen die Anwender in den unterschiedlichen Abteilungen arbeiten, als virtuelle Einheiten aufgesetzt. Diese wiederum können auf unterschiedlichen Gerätetypen laufen. Die Desktop-Virtualisierung bringt verschiedene Vorteile: Die zentrale Überwachung und Steuerung der Endgeräte reduziert den Administrationsaufwand. Während sich die Komplexität der IT-Systemlandschaft verringert, wird das IT-Management ebenfalls vereinfacht. Auch die Mitarbeiter profitieren im Alltag, da sie mit nahezu jedem Endgerät auf ihre persönliche Arbeitsumgebung zugreifen können.

Cyber-Angriffe abwehren

In Zeiten von Datenklau und Web-Attacken spielt auch die Sicherheit eine wichtige Rolle. Anwendungen und Daten lassen sich effizienter schützen, wenn sie zentral in einem Rechenzentrum liegen. Ähnlich verhält es sich mit der Abwehr von Cyber-Angriffen: Server, Speichersysteme und virtualisierte Arbeitsumgebungen sind einfacher zu sichern als einzelne Geräte. Unternehmen können das umfangreiche Potenzial der Desktop-Virtualisierung am besten ausnutzen, wenn sie zusätzlich zu den vorhandenen Desktop-Systemen spezielle Endgeräte einsetzen. Dell bietet drei verschiedene Typen von Clients an, die für den Betrieb in virtuellen Desktop-Umgebungen ausgelegt sind: Den Thin Client, ein kompakter Minirechner ohne Festplatten, der wenig Strom verbraucht und an den Tastatur und Bildschirm angeschlossen werden können. Hier liegt die komplette Arbeitsplatzumgebung auf dem Server und steht lediglich auf dem Bildschirm zur Verfügung. Auf dem Server läuft eine Virtualisierungssoftware von Citrix, Microsoft oder VMware, die benötigte Applikationen bereitstellt, Daten verarbeitet und speichert. Zum Einsatz kommen Thin Clients in der Fertigungsindustrie überall dort, wo voll ausgestattete PCs oder Notebooks nicht notwendig sind.

Der zweite Client-Typ ist der Zero Client. Diese Endgeräte sind für jeweils eine bestimmte Backend-Umgebung optimiert, beispielsweise zur passgenauen Unterstützung eines Citrix-, Microsoft- oder VMware-Servers. Sie verfügen über kein lokales Betriebssystem, erfordern kaum Administration und bieten keine Angriffsfläche für Viren und Malware. Der Zero Client benötigt nur einen Bruchteil der lokalen Software im Vergleich zum Thin Client. Der dritte Typ ist der Cloud Desktop, der ebenfalls keine Festplatte besitzt. Betriebssystem und Applikationen werden jedoch nicht auf dem Server mit Virtualisierungssoftware, sondern lokal ausgeführt und dazu via Netzwerk übertragen. Dieser Client bietet die vollständige Leistungsfähigkeit eines Desktop-PCs, benötigt aber geringere Serverkapazitäten. Management, Patches und Updates sind zentralisiert, Desktop-Wartung entfällt. Die Systeme eignen sich für lokale Einsatzszenarien und Niederlassungen von Unternehmen des produzierenden Gewerbes, in denen es auf Leistung, einfaches Image-Management und Sicherheit ankommt.

ANZEIGE

Beliebig viele Instanzen

Ein Vorteil virtualisierter Server-, Speicher- und Desktop-Strukturen ist die Auslastung vorhandener Systeme. Bedingt durch die Virtualisierung kann die IT-Abteilung eines Fertigungsunternehmens fast beliebig viele Desktop-Instanzen hinzufügen, ohne Auswirkungen auf den Betrieb. Weitere Vorteile der Virtualisierung sind einfache Backups, schnelle Daten-Wiederherstellung, komfortable Softwareverteilung und eine hohe Sicherheit der Endgeräte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Auf dem Anwenderforum ’Einsatz mobiler Lösungen’ können sich Interessierte vom 8. bis zum 9. November über den Einsatz Technologien wie etwa KI und Augmented Reality in der Instandhaltung austauschen.‣ weiterlesen