Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Welt-Elektromarkt wächst

Der Markt für Elektrotechnik- und Elektronikprodukte wächst weltweit. Die neuen Zahlen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie zeigen, dass auch in China weiter mit Zuwächsen gerechnet werden darf.

Nach jüngsten Berechnungen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) ist der Welt-Elektromarkt im Jahr 2015 um drei Prozent auf 3611 Milliarden Euro gewachsen. "Für 2016 erwarten wir einen Anstieg von ebenfalls drei Prozent und für 2017 von vier Prozent", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. "Dabei basieren unsere Prognosen auf festen Wechselkursen."

Das Volumen des Elektromarkts in Asien belief sich im vergangenen Jahr auf 2094 Milliarden Euro. Damit steht er für 58 Prozent des globalen Marktes, sein Wachstum lag 2015 bei vier Prozent. In diesem und im nächsten Jahr dürfte er um vier beziehungsweise fünf Prozent zulegen. Für den chinesischen Elektromarkt – mit einem Volumen von 1319 Milliarden Euro und einem Anteil von 37 Prozent am Weltmarkt der mit Abstand größte Ländermarkt – wird 2016 und 2017 wieder ein Wachstum von jeweils sechs Prozent erwartet. Auch schon 2015 betrug das Plus sechs Prozent.

Der japanische Elektromarkt ist im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 254 Milliarden Euro geschrumpft. Mit einem Anteil von sieben Prozent nimmt er aber weiterhin die dritte Position im globalen Ranking ein. In diesem Jahr dürfte er nochmals um ein Prozent nachgeben. Für 2017 geht der ZVEI von Stagnation aus.

Auch Amerika wächst

Der Elektromarkt in Amerika insgesamt hat sich 2015 um zwei Prozent auf 726 Milliarden Euro vergrößert. Sein Anteil am globalen Markt betrug damit ein Fünftel. Die Wachstumsaussichten für 2016 und 2017 liegen bei einem beziehungsweise drei Prozent. Der US-Markt hat 2015 um drei Prozent auf 510 Milliarden Euro zugelegt. Damit bleibt er auf Position zwei im Länderranking. Laut ZVEI-Prognose ist hier 2016 und 2017 mit einem Plus von zwei beziehungsweise drei Prozent zu rechnen.

In Europa war das Marktwachstum 2015 mit plus drei Prozent auf 671 Milliarden Euro etwas kräftiger als in Amerika. Der europäische Elektromarkt macht heute 19 Prozent des Weltmarkts aus. "Dieses und nächstes Jahr sollte er ebenfalls um jeweils drei Prozent – und damit etwa im gleichen Maße wie der globale Markt insgesamt – zulegen", so Gontermann. Der deutsche Markt für elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse zog im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 118 Milliarden Euro an. Er blieb mit einem Anteil von drei Prozent hinter China, den USA, Japan und Südkorea der fünftgrößte der Welt. Für 2016 und 2017 wird hierzulande erneut ein Zuwachs von jeweils zwei Prozent erwartet.

Der ZVEI-Weltmarktausblick umfasst Prognosen für die Elektroindustrie insgesamt sowie für zwölf Fachbereiche in bis zu 53 Ländern, die zusammen rund 96 Prozent des weltweiten Markts auf sich vereinen.

(Quelle:ZVEI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige