Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Welt-Elektromarkt wächst

Der Markt für Elektrotechnik- und Elektronikprodukte wächst weltweit. Die neuen Zahlen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie zeigen, dass auch in China weiter mit Zuwächsen gerechnet werden darf.

Nach jüngsten Berechnungen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) ist der Welt-Elektromarkt im Jahr 2015 um drei Prozent auf 3611 Milliarden Euro gewachsen. "Für 2016 erwarten wir einen Anstieg von ebenfalls drei Prozent und für 2017 von vier Prozent", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. "Dabei basieren unsere Prognosen auf festen Wechselkursen."

Das Volumen des Elektromarkts in Asien belief sich im vergangenen Jahr auf 2094 Milliarden Euro. Damit steht er für 58 Prozent des globalen Marktes, sein Wachstum lag 2015 bei vier Prozent. In diesem und im nächsten Jahr dürfte er um vier beziehungsweise fünf Prozent zulegen. Für den chinesischen Elektromarkt – mit einem Volumen von 1319 Milliarden Euro und einem Anteil von 37 Prozent am Weltmarkt der mit Abstand größte Ländermarkt – wird 2016 und 2017 wieder ein Wachstum von jeweils sechs Prozent erwartet. Auch schon 2015 betrug das Plus sechs Prozent.

Der japanische Elektromarkt ist im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 254 Milliarden Euro geschrumpft. Mit einem Anteil von sieben Prozent nimmt er aber weiterhin die dritte Position im globalen Ranking ein. In diesem Jahr dürfte er nochmals um ein Prozent nachgeben. Für 2017 geht der ZVEI von Stagnation aus.

Auch Amerika wächst

Der Elektromarkt in Amerika insgesamt hat sich 2015 um zwei Prozent auf 726 Milliarden Euro vergrößert. Sein Anteil am globalen Markt betrug damit ein Fünftel. Die Wachstumsaussichten für 2016 und 2017 liegen bei einem beziehungsweise drei Prozent. Der US-Markt hat 2015 um drei Prozent auf 510 Milliarden Euro zugelegt. Damit bleibt er auf Position zwei im Länderranking. Laut ZVEI-Prognose ist hier 2016 und 2017 mit einem Plus von zwei beziehungsweise drei Prozent zu rechnen.

In Europa war das Marktwachstum 2015 mit plus drei Prozent auf 671 Milliarden Euro etwas kräftiger als in Amerika. Der europäische Elektromarkt macht heute 19 Prozent des Weltmarkts aus. "Dieses und nächstes Jahr sollte er ebenfalls um jeweils drei Prozent – und damit etwa im gleichen Maße wie der globale Markt insgesamt – zulegen", so Gontermann. Der deutsche Markt für elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse zog im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 118 Milliarden Euro an. Er blieb mit einem Anteil von drei Prozent hinter China, den USA, Japan und Südkorea der fünftgrößte der Welt. Für 2016 und 2017 wird hierzulande erneut ein Zuwachs von jeweils zwei Prozent erwartet.

Der ZVEI-Weltmarktausblick umfasst Prognosen für die Elektroindustrie insgesamt sowie für zwölf Fachbereiche in bis zu 53 Ländern, die zusammen rund 96 Prozent des weltweiten Markts auf sich vereinen.

(Quelle:ZVEI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige