Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Welt-Elektromarkt wächst

Der Markt für Elektrotechnik- und Elektronikprodukte wächst weltweit. Die neuen Zahlen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie zeigen, dass auch in China weiter mit Zuwächsen gerechnet werden darf.

Nach jüngsten Berechnungen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) ist der Welt-Elektromarkt im Jahr 2015 um drei Prozent auf 3611 Milliarden Euro gewachsen. "Für 2016 erwarten wir einen Anstieg von ebenfalls drei Prozent und für 2017 von vier Prozent", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. "Dabei basieren unsere Prognosen auf festen Wechselkursen."

Das Volumen des Elektromarkts in Asien belief sich im vergangenen Jahr auf 2094 Milliarden Euro. Damit steht er für 58 Prozent des globalen Marktes, sein Wachstum lag 2015 bei vier Prozent. In diesem und im nächsten Jahr dürfte er um vier beziehungsweise fünf Prozent zulegen. Für den chinesischen Elektromarkt – mit einem Volumen von 1319 Milliarden Euro und einem Anteil von 37 Prozent am Weltmarkt der mit Abstand größte Ländermarkt – wird 2016 und 2017 wieder ein Wachstum von jeweils sechs Prozent erwartet. Auch schon 2015 betrug das Plus sechs Prozent.

Der japanische Elektromarkt ist im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 254 Milliarden Euro geschrumpft. Mit einem Anteil von sieben Prozent nimmt er aber weiterhin die dritte Position im globalen Ranking ein. In diesem Jahr dürfte er nochmals um ein Prozent nachgeben. Für 2017 geht der ZVEI von Stagnation aus.

Auch Amerika wächst

Der Elektromarkt in Amerika insgesamt hat sich 2015 um zwei Prozent auf 726 Milliarden Euro vergrößert. Sein Anteil am globalen Markt betrug damit ein Fünftel. Die Wachstumsaussichten für 2016 und 2017 liegen bei einem beziehungsweise drei Prozent. Der US-Markt hat 2015 um drei Prozent auf 510 Milliarden Euro zugelegt. Damit bleibt er auf Position zwei im Länderranking. Laut ZVEI-Prognose ist hier 2016 und 2017 mit einem Plus von zwei beziehungsweise drei Prozent zu rechnen.

In Europa war das Marktwachstum 2015 mit plus drei Prozent auf 671 Milliarden Euro etwas kräftiger als in Amerika. Der europäische Elektromarkt macht heute 19 Prozent des Weltmarkts aus. "Dieses und nächstes Jahr sollte er ebenfalls um jeweils drei Prozent – und damit etwa im gleichen Maße wie der globale Markt insgesamt – zulegen", so Gontermann. Der deutsche Markt für elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse zog im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 118 Milliarden Euro an. Er blieb mit einem Anteil von drei Prozent hinter China, den USA, Japan und Südkorea der fünftgrößte der Welt. Für 2016 und 2017 wird hierzulande erneut ein Zuwachs von jeweils zwei Prozent erwartet.

Der ZVEI-Weltmarktausblick umfasst Prognosen für die Elektroindustrie insgesamt sowie für zwölf Fachbereiche in bis zu 53 Ländern, die zusammen rund 96 Prozent des weltweiten Markts auf sich vereinen.

(Quelle:ZVEI)


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige