Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Welt-Elektromarkt wächst

Der Markt für Elektrotechnik- und Elektronikprodukte wächst weltweit. Die neuen Zahlen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie zeigen, dass auch in China weiter mit Zuwächsen gerechnet werden darf.

Nach jüngsten Berechnungen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) ist der Welt-Elektromarkt im Jahr 2015 um drei Prozent auf 3611 Milliarden Euro gewachsen. "Für 2016 erwarten wir einen Anstieg von ebenfalls drei Prozent und für 2017 von vier Prozent", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. "Dabei basieren unsere Prognosen auf festen Wechselkursen."

Das Volumen des Elektromarkts in Asien belief sich im vergangenen Jahr auf 2094 Milliarden Euro. Damit steht er für 58 Prozent des globalen Marktes, sein Wachstum lag 2015 bei vier Prozent. In diesem und im nächsten Jahr dürfte er um vier beziehungsweise fünf Prozent zulegen. Für den chinesischen Elektromarkt – mit einem Volumen von 1319 Milliarden Euro und einem Anteil von 37 Prozent am Weltmarkt der mit Abstand größte Ländermarkt – wird 2016 und 2017 wieder ein Wachstum von jeweils sechs Prozent erwartet. Auch schon 2015 betrug das Plus sechs Prozent.

Der japanische Elektromarkt ist im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 254 Milliarden Euro geschrumpft. Mit einem Anteil von sieben Prozent nimmt er aber weiterhin die dritte Position im globalen Ranking ein. In diesem Jahr dürfte er nochmals um ein Prozent nachgeben. Für 2017 geht der ZVEI von Stagnation aus.

Auch Amerika wächst

Der Elektromarkt in Amerika insgesamt hat sich 2015 um zwei Prozent auf 726 Milliarden Euro vergrößert. Sein Anteil am globalen Markt betrug damit ein Fünftel. Die Wachstumsaussichten für 2016 und 2017 liegen bei einem beziehungsweise drei Prozent. Der US-Markt hat 2015 um drei Prozent auf 510 Milliarden Euro zugelegt. Damit bleibt er auf Position zwei im Länderranking. Laut ZVEI-Prognose ist hier 2016 und 2017 mit einem Plus von zwei beziehungsweise drei Prozent zu rechnen.

In Europa war das Marktwachstum 2015 mit plus drei Prozent auf 671 Milliarden Euro etwas kräftiger als in Amerika. Der europäische Elektromarkt macht heute 19 Prozent des Weltmarkts aus. "Dieses und nächstes Jahr sollte er ebenfalls um jeweils drei Prozent – und damit etwa im gleichen Maße wie der globale Markt insgesamt – zulegen", so Gontermann. Der deutsche Markt für elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse zog im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 118 Milliarden Euro an. Er blieb mit einem Anteil von drei Prozent hinter China, den USA, Japan und Südkorea der fünftgrößte der Welt. Für 2016 und 2017 wird hierzulande erneut ein Zuwachs von jeweils zwei Prozent erwartet.

Der ZVEI-Weltmarktausblick umfasst Prognosen für die Elektroindustrie insgesamt sowie für zwölf Fachbereiche in bis zu 53 Ländern, die zusammen rund 96 Prozent des weltweiten Markts auf sich vereinen.

(Quelle:ZVEI)


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige