Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Welt-Elektromarkt wächst

Der Markt für Elektrotechnik- und Elektronikprodukte wächst weltweit. Die neuen Zahlen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie zeigen, dass auch in China weiter mit Zuwächsen gerechnet werden darf.

Nach jüngsten Berechnungen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) ist der Welt-Elektromarkt im Jahr 2015 um drei Prozent auf 3611 Milliarden Euro gewachsen. "Für 2016 erwarten wir einen Anstieg von ebenfalls drei Prozent und für 2017 von vier Prozent", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. "Dabei basieren unsere Prognosen auf festen Wechselkursen."

Das Volumen des Elektromarkts in Asien belief sich im vergangenen Jahr auf 2094 Milliarden Euro. Damit steht er für 58 Prozent des globalen Marktes, sein Wachstum lag 2015 bei vier Prozent. In diesem und im nächsten Jahr dürfte er um vier beziehungsweise fünf Prozent zulegen. Für den chinesischen Elektromarkt – mit einem Volumen von 1319 Milliarden Euro und einem Anteil von 37 Prozent am Weltmarkt der mit Abstand größte Ländermarkt – wird 2016 und 2017 wieder ein Wachstum von jeweils sechs Prozent erwartet. Auch schon 2015 betrug das Plus sechs Prozent.

Der japanische Elektromarkt ist im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 254 Milliarden Euro geschrumpft. Mit einem Anteil von sieben Prozent nimmt er aber weiterhin die dritte Position im globalen Ranking ein. In diesem Jahr dürfte er nochmals um ein Prozent nachgeben. Für 2017 geht der ZVEI von Stagnation aus.

Auch Amerika wächst

Der Elektromarkt in Amerika insgesamt hat sich 2015 um zwei Prozent auf 726 Milliarden Euro vergrößert. Sein Anteil am globalen Markt betrug damit ein Fünftel. Die Wachstumsaussichten für 2016 und 2017 liegen bei einem beziehungsweise drei Prozent. Der US-Markt hat 2015 um drei Prozent auf 510 Milliarden Euro zugelegt. Damit bleibt er auf Position zwei im Länderranking. Laut ZVEI-Prognose ist hier 2016 und 2017 mit einem Plus von zwei beziehungsweise drei Prozent zu rechnen.

In Europa war das Marktwachstum 2015 mit plus drei Prozent auf 671 Milliarden Euro etwas kräftiger als in Amerika. Der europäische Elektromarkt macht heute 19 Prozent des Weltmarkts aus. "Dieses und nächstes Jahr sollte er ebenfalls um jeweils drei Prozent – und damit etwa im gleichen Maße wie der globale Markt insgesamt – zulegen", so Gontermann. Der deutsche Markt für elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse zog im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 118 Milliarden Euro an. Er blieb mit einem Anteil von drei Prozent hinter China, den USA, Japan und Südkorea der fünftgrößte der Welt. Für 2016 und 2017 wird hierzulande erneut ein Zuwachs von jeweils zwei Prozent erwartet.

Der ZVEI-Weltmarktausblick umfasst Prognosen für die Elektroindustrie insgesamt sowie für zwölf Fachbereiche in bis zu 53 Ländern, die zusammen rund 96 Prozent des weltweiten Markts auf sich vereinen.

(Quelle:ZVEI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige