Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der VDI hat ein neues Leitbild formuliert

Ein Leitbild zur Gestaltung der Zukunft des VDI – das haben die Mitglieder der Vorstandsversammlung im November 2015 beschlossen.

Im November 2015 haben die Mitglieder der Vorstandsversammlung das neue Leitbild des Vereins Deutscher Ingenieure mit großer Mehrheit verabschiedet. Dieses Leitbild bringt auf den Punkt, was der VDI ist, was seine Arbeit antreibt und was der Verein erreichen möchte. Es soll Orientierung für die Gestaltung der Zukunft des Vereins geben im Sinne der Mitglieder, der ehrenamtlich Engagierten und der Mitarbeiter.
 
Der VDI versteht sich gemäß des neuen Leitbildes als Sprecher der Ingenieure, als anerkannter Ratgeber, der die Meinungsbildung in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft prägt. Er möchte gesellschaftliche Dialoge über Chancen und Risiken technologischer Entwicklungen initiieren, um zu einer offenen und sachlich fundierten Haltung der Gesellschaft gegenüber Technik beizutragen. Der Verein wird Wissenschaft und Praxis miteinander verbinden und Technik ganzheitlich und unabhängig von politischen und wirtschaftlichen Interessen bewerten. Die Meinungs- und Willenbildungsprozesse im Verein sollen transparent und nachvollziehbar sein. In dem neuen Leitbild werden die Mitglieder ausdrücklich zu Mitbestimmung und aktiver Mitarbeit aufgerufen.
 
Die Ingenieure im VDI verstehen sich als Entwickler, Treiber und Partner von technischen Innovationen und aktive Gestalter der Zukunft. Der Verein bietet eine Wissens- und Kompetenzplattform, er ist eine  Denkfabrik für Technik. Er will Standards setzen und als Impulsgeber für neue technische Lösungen und Technologien fungieren. Mit Blick auf die Zukunft will der VDI auch auf Inhalte und Qualität von Bildungsangeboten einwirken, damit auch zukünftige Generationen noch von der Arbeit des Vereins profitieren können.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige