Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der VDI hat ein neues Leitbild formuliert

Ein Leitbild zur Gestaltung der Zukunft des VDI – das haben die Mitglieder der Vorstandsversammlung im November 2015 beschlossen.

Im November 2015 haben die Mitglieder der Vorstandsversammlung das neue Leitbild des Vereins Deutscher Ingenieure mit großer Mehrheit verabschiedet. Dieses Leitbild bringt auf den Punkt, was der VDI ist, was seine Arbeit antreibt und was der Verein erreichen möchte. Es soll Orientierung für die Gestaltung der Zukunft des Vereins geben im Sinne der Mitglieder, der ehrenamtlich Engagierten und der Mitarbeiter.
 
Der VDI versteht sich gemäß des neuen Leitbildes als Sprecher der Ingenieure, als anerkannter Ratgeber, der die Meinungsbildung in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft prägt. Er möchte gesellschaftliche Dialoge über Chancen und Risiken technologischer Entwicklungen initiieren, um zu einer offenen und sachlich fundierten Haltung der Gesellschaft gegenüber Technik beizutragen. Der Verein wird Wissenschaft und Praxis miteinander verbinden und Technik ganzheitlich und unabhängig von politischen und wirtschaftlichen Interessen bewerten. Die Meinungs- und Willenbildungsprozesse im Verein sollen transparent und nachvollziehbar sein. In dem neuen Leitbild werden die Mitglieder ausdrücklich zu Mitbestimmung und aktiver Mitarbeit aufgerufen.
 
Die Ingenieure im VDI verstehen sich als Entwickler, Treiber und Partner von technischen Innovationen und aktive Gestalter der Zukunft. Der Verein bietet eine Wissens- und Kompetenzplattform, er ist eine  Denkfabrik für Technik. Er will Standards setzen und als Impulsgeber für neue technische Lösungen und Technologien fungieren. Mit Blick auf die Zukunft will der VDI auch auf Inhalte und Qualität von Bildungsangeboten einwirken, damit auch zukünftige Generationen noch von der Arbeit des Vereins profitieren können.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige