Beitrag drucken

Der VDI hat ein neues Leitbild formuliert

Ein Leitbild zur Gestaltung der Zukunft des VDI – das haben die Mitglieder der Vorstandsversammlung im November 2015 beschlossen.

Im November 2015 haben die Mitglieder der Vorstandsversammlung das neue Leitbild des Vereins Deutscher Ingenieure mit großer Mehrheit verabschiedet. Dieses Leitbild bringt auf den Punkt, was der VDI ist, was seine Arbeit antreibt und was der Verein erreichen möchte. Es soll Orientierung für die Gestaltung der Zukunft des Vereins geben im Sinne der Mitglieder, der ehrenamtlich Engagierten und der Mitarbeiter.
 
Der VDI versteht sich gemäß des neuen Leitbildes als Sprecher der Ingenieure, als anerkannter Ratgeber, der die Meinungsbildung in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft prägt. Er möchte gesellschaftliche Dialoge über Chancen und Risiken technologischer Entwicklungen initiieren, um zu einer offenen und sachlich fundierten Haltung der Gesellschaft gegenüber Technik beizutragen. Der Verein wird Wissenschaft und Praxis miteinander verbinden und Technik ganzheitlich und unabhängig von politischen und wirtschaftlichen Interessen bewerten. Die Meinungs- und Willenbildungsprozesse im Verein sollen transparent und nachvollziehbar sein. In dem neuen Leitbild werden die Mitglieder ausdrücklich zu Mitbestimmung und aktiver Mitarbeit aufgerufen.
 
Die Ingenieure im VDI verstehen sich als Entwickler, Treiber und Partner von technischen Innovationen und aktive Gestalter der Zukunft. Der Verein bietet eine Wissens- und Kompetenzplattform, er ist eine  Denkfabrik für Technik. Er will Standards setzen und als Impulsgeber für neue technische Lösungen und Technologien fungieren. Mit Blick auf die Zukunft will der VDI auch auf Inhalte und Qualität von Bildungsangeboten einwirken, damit auch zukünftige Generationen noch von der Arbeit des Vereins profitieren können.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der IT-Sicherheitsmesse IT-SA hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik seinen aktualisierten IT-Grundschutz vorgestellt. In der Veröffentlichung findet sich eine Methode, um anhand verschiedener Module die IT-Sicherheit gezielt zu erhöhen. Viele Erneuerung zielen darauf ab, gerade kleine und mittlere Unternehmen bei der Aufgabe IT-Sicherheit zu unterstützen.‣ weiterlesen

KrackAttacks: BSI warnt vor WLAN-Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat kürzlich davor gewarnt, sensible Daten über WLAN-Verbindungen zu übertragen. Grund seien Schwachstellen im Sicherheitsstandard WPA2. Beim Antiviren-Softwarehersteller F-Secure heißt es, das noch keine Angriffstools bekannt sind, die die Schwachstelle ausnutzen. Jetzt sind Hardware- und Softwarehersteller gefragt, schnell Updates anzubieten, die den Fehler beheben.‣ weiterlesen

Produktionsbarometer August 2017

Die deutschen Produzenten haben im Monat August 2,6 Prozent mehr Güter hergestellt als im Vormonat. Das teilte das statistische Bundesamt mit.
‣ weiterlesen

Adel B. Al-Saleh wird Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems

Adel B. Al-Saleh wird zum 1. Januar 2018 neues Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG und CEO der T-Systems International GmbH. Al-Saleh folgt auf Reinhard Clemens, der die Deutsche Telekom zum Jahresende verlässt.
‣ weiterlesen

Datenschutzgrundverordnung Mehrheit ignoriert Anforderungen

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt. Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen. Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit.‣ weiterlesen

Holografische Produktentwicklung bei Ford

Ford erweitert seine Tests mit der Microsoft Hololens-Technologie beim Fahrzeugdesign. Die drahtlosen Headsets können Entwicklern Hologramme von Teilen so anzeigen, als ob sie bereits in ein physisches Fahrzeug integriert seien. Der Fahrzeughersteller verspricht sich davon, die Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.
‣ weiterlesen