Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Markt für Industrieroboter boomt in Asien

Nach Angaben der International Federation of Robotics wurden in Asien innerhalb von fünf Jahren 70 Prozent mehr Industrieroboter installiert. Dieser Wachstumstrend soll sich weiter fortsetzen.

Der asiatische Wirtschaftsraum setzt auf Industrieroboter: Von 2010 bis 2015 stieg die Zahl der operativen Einheiten um 70 Prozent auf 887.400. Alleine im Geschäftsjahr 2015 kletterten die Verkaufszahlen industrieller Roboter um 19 Prozent auf 160.600 Einheiten. Das ist das vierte Jahr in Folge ein neuer Rekord. Dies sind Ergebnisse des World Robotics Report 2016 der International Federation of Robotics (IFR).

Größter Markt: China

China macht als weltweit größter Absatzmarkt für Industrieroboter alleine 43 Prozent der gesamten Verkäufe in der Asienregion aus – einschließlich Australien und Neuseeland. Südkorea folgt mit einem Verkaufsanteil von 24 Prozent und Japan mit 22 Prozent. In der Summe stehen diese drei Nationen im Jahr 2015 zusammen für 89 Prozent des Marktes in Asien und Australien. Das Reich der Mitte wird auch in Zukunft größter Wachstumstreiber sein und seine führende Rolle weiter ausbauen. Laut IFR-Prognosen werden bis 2019 in China rund 40 Prozent des weltweiten Angebots installiert.

Der Wachstumstrend für Roboterinstallationen dürfte sich den Prognosen zufolge in allen größeren Absatzmärkten für Roboter in Asien fortsetzen: Südkorea, Japan, Taiwan und weitere südostasiatische Länder. Die Elektro- und Elektronikindustrie zeigte sich als größte Wachstumsbranche in Asien. Der Absatz stieg 2015 sprunghaft um 41 Prozent auf 56.200 Einheiten gegenüber dem Vorjahr. Zum Vergleich: Die Automobilindustrie kaufte 54.500 Robotereinheiten – ein Plus von vier Prozent. Damit installierte die Elektro- und Elektronikindustrie in Asien erstmals mehr Industrieroboter als die Automobilbranche und verdoppelte den Absatz innerhalb von nur fünf Jahren. Das produzierende Gewerbe verzeichnete ein jährliches Wachstum von 25 Prozent auf 149.500 Einheiten im Jahr 2015.

(Quelle:IFR International Federation of Robotics/Bild:IFR International Federation of Robotics)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige