Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Markt für Industrieroboter boomt in Asien

Nach Angaben der International Federation of Robotics wurden in Asien innerhalb von fünf Jahren 70 Prozent mehr Industrieroboter installiert. Dieser Wachstumstrend soll sich weiter fortsetzen.

Der asiatische Wirtschaftsraum setzt auf Industrieroboter: Von 2010 bis 2015 stieg die Zahl der operativen Einheiten um 70 Prozent auf 887.400. Alleine im Geschäftsjahr 2015 kletterten die Verkaufszahlen industrieller Roboter um 19 Prozent auf 160.600 Einheiten. Das ist das vierte Jahr in Folge ein neuer Rekord. Dies sind Ergebnisse des World Robotics Report 2016 der International Federation of Robotics (IFR).

Größter Markt: China

China macht als weltweit größter Absatzmarkt für Industrieroboter alleine 43 Prozent der gesamten Verkäufe in der Asienregion aus – einschließlich Australien und Neuseeland. Südkorea folgt mit einem Verkaufsanteil von 24 Prozent und Japan mit 22 Prozent. In der Summe stehen diese drei Nationen im Jahr 2015 zusammen für 89 Prozent des Marktes in Asien und Australien. Das Reich der Mitte wird auch in Zukunft größter Wachstumstreiber sein und seine führende Rolle weiter ausbauen. Laut IFR-Prognosen werden bis 2019 in China rund 40 Prozent des weltweiten Angebots installiert.

Der Wachstumstrend für Roboterinstallationen dürfte sich den Prognosen zufolge in allen größeren Absatzmärkten für Roboter in Asien fortsetzen: Südkorea, Japan, Taiwan und weitere südostasiatische Länder. Die Elektro- und Elektronikindustrie zeigte sich als größte Wachstumsbranche in Asien. Der Absatz stieg 2015 sprunghaft um 41 Prozent auf 56.200 Einheiten gegenüber dem Vorjahr. Zum Vergleich: Die Automobilindustrie kaufte 54.500 Robotereinheiten – ein Plus von vier Prozent. Damit installierte die Elektro- und Elektronikindustrie in Asien erstmals mehr Industrieroboter als die Automobilbranche und verdoppelte den Absatz innerhalb von nur fünf Jahren. Das produzierende Gewerbe verzeichnete ein jährliches Wachstum von 25 Prozent auf 149.500 Einheiten im Jahr 2015.

(Quelle:IFR International Federation of Robotics/Bild:IFR International Federation of Robotics)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige