Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Identifizieren ohne Unterbrechung

Der Handschuh mit
eingebautem Scanner

Industrielle Wearables sind der Hype-Phase schon lange entwachsen. Das spiegelt sich in den gestiegenen Kundenanforderungen wider, die Hersteller von tragbaren Barcode- und RFID-Endgeräten umsetzen müssen. Doch abseits aller Funktionalität steht und fällt der Nutzen der schicken Helfer mit ihrer Einbindung in die Fertigungsinfrastruktur.

Bild: Advanced Panmobil Systems GmbH & Co KG

Bild: Advanced Panmobil Systems GmbH & Co KG

Das Kölner AutoID-Unternehmen Panmobil hat auch tragbare Helfer für den industriellen Einsatz im Portfolio. Unter dem Namen Werker 4.0 vertreibt die Firma eine Handschuh-Scan-Lösung, die mit zahlreichen Schnittstellen und einem Feedback-System für Arbeitsanweisungen ausgestattet ist.

Scanner nah am Nutzer

Das System soll Mitarbeiter in der Produktion, der Logistik und der Instandhaltung dort unterstützen, wo Daten erfasst oder kontrolliert werden müssen. „Ziel war es, eine entlastende Alternative zu gängigen Barcode- oder RFID-Erfassungssystemen anbieten zu können“, sagt Panmobil Entwicklungsleiter Andreas Binder. Wearables ermöglichen es Mitarbeitern, Tätigkeiten auch dann ohne Unterbrechung auszuüben, wenn sie ansonsten ein Gerät in die Hand nehmen müssten. Den Weg bereiten dieser Produktkategorie die steigenden Anforderungen in der Fertigung an die Qualität und die Verfolgbarkeit von Prozessen. Jede gesparte Minute macht sich letzten Endes bei der Effizienz bemerkbar. Am Körper getragene Scanner sollen in diesem Kontext Arbeitszeit sparen und so Verschwendung beseitigen. Mit dem Werker 4.0 erhalten Nutzer Informationen nicht per Zuruf oder mit Blick auf einen stationären Computer, sondern am Handgelenk. Per Sprachausgabe, Töne oder Vibration können übergeordnete Systeme immer die benötigten Informationen ausgeben. Das kann sein, wenn ein neuer Auftrag vom System vergeben wurde und der Werker diesen Auftrag picken und produzieren soll.

Anbindung ans Firmennetz

Die Kommunikation vom Datenhandschuh zum zentralen System und wieder zurück stand im Fokus der Entwicklungsarbeit bei Panmobil. Die Hürden für den praktischen Systemeinsatz sollten schon per Design möglichst niedrig angesetzt werden. Die Steuerungseinheit wird am Handgelenk getragen. Ausgestattet mit aktuellem Android-Betriebssystem und Kommunikationsschnittstellen wie WLAN, Bluetooth und Mobilfunk, solle es sich mit jedem Unternehmensnetzwerk verbinden lassen. Eine Kombination mit Datenbrillen oder Pick by Voice-Systemen für Sprachführungen durch Industrie-Headsets sind ebenfalls möglich. Arbeitsschritte oder den Ort für eine Warenentnahme gibt das Gerät über ein farbiges Display aus. Durch Bewegungssensoren, WLAN und GPS lässt sich lokalisieren, wo sich der Mitarbeiter in der Werkshalle aufhält, um ihn zu seiner Aufgabe zu lotsen. Die vom Hersteller entwickelte Middleware Emmware tauscht dabei die Barcode- und RFID-Daten mit dem zentralen System, um die zügige Anpassung und Inbetriebnahme der Lösung zu erlauben. Nach dem Start kann die Übertragungssoftware den Datenaustausch an jede Zieladresse und über jeden IT-konformen Weg übernehmen, ohne dass vorher Softwarepakete geschrieben oder angepasst werden müssten. Werden die erfassten Daten beispielsweise als Excel-Liste benötigt, muss die Lösung mit einem PC gekoppelt werden, damit sich die gescannten Daten sofort anzeigen lassen. Eine weitere Möglichkeit ist die Verbindung zu einem Smartphone oder Tablet über Bluetooth. Die Anbindung an das ERP-System einer Firma ist per Sync- / FTP-Datenaustausch oder Webservices bidirektional.

Auslösen ohne Tastendruck

Mit dem Wearable lassen sich 1D/2D-Barcodes, RFID-Signale und kombinierte Technologien erfassen. Durch einen speziell entwickelten Kniff lassen sich Scans ohne ermüdenden Tastendruck auslösen. Dazu nähert der Nutzer entweder Daumen und Zeigefinger an oder er startet den Vorgang per Handgeste. Im industriellen Alltag wird geschwitzt, Teile gehen kaputt oder werden dreckig. Grundkonzept für das tragbare System sind daher austauschbare Handschuh-Basis-Modelle. „Welcher Werker in der Halle möchte schon den Handschuh seines Vorgängers anziehen, auch wenn es sich dabei um die neueste Scan-Technologie handelt?“ fragt Panmobils Geschäftsführer Peter Schmidt. Für unterschiedliche Anwendungen lassen sich Handschuhe etwa aus Leder, Gummi, Latex und so weiter auswählen – auch in verschiedenen Größen. Der Handschuh wird mit der Zentraleinheit verrastet. An jedem Wechselhandschuh ist zudem ein neuer Kantenschutz für das Reader-Gehäuse angebracht.

Nicht immer beste Wahl

Auch wenn tragbare Geräte schon lange im Industrieumfeld eingesetzt werden, sind sie nicht für jede Fertigungsumgebung die erste Wahl. Zum Beispiel, wenn in einem Unternehmen nur selten ein Barcode oder RFID-Tag erfasst wird. Hier ist ein handelsübliches Scanner oder ein stationäres Gerät sinnvoller, das bei Bedarf eingeschaltet wird. Um den Nutzen der Wearable-Devices wirklich auszuschöpfen, sollten die Logistikprozesse im Unternehmen mehrschichtig strukturiert sein. Doch wenn dem so ist, kann das System durch die unkomplizierte IT-Anbindung, das visuelle und akustische Nutzer-Feedback und den praktischen Scanauslöser merklich zur Verbesserung der betrieblichen Abläufe beitragen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Disruption und Digitalisierung stellen Unternehmen vor Herausforderungen. In einer Studie des Datenspezialisten Teradata sieht sich die Mehrheit der Befragten damit konfrontiert, aufgrund dieser Herausforderungen die eigene Strategie zu überdenken.

‣ weiterlesen

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Im dritten Geschäftsquartal hat die Software AG bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Der Gesamtumsatz wuchs um 7 Prozent, der Gewinn um 15 Prozent.

‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige