Beitrag drucken

Der Charge auf der Spur

Workflowmanagement mit Echtzeit-Daten

Die FCT Ingenieurkeramik bietet Hightech-Keramikwerkstoffe an. Um gleichbleibend hohe Qualität bei Material und Endprodukt sicherzustellen, unterstützt der 60-Mann-Betrieb seine verfahrens- und fertigungstechnischen Prozesse durch eine übergreifende IT-Lösung. Zu den Hauptaufgaben des Systems zählt die Chargenverwaltung, unter anderem für Recycling-Prozesse.

Bild: FCT Ingenieurkeramik GmbH

Die im Jahr 1996 gegründete FCT Ingenieurkeramik GmbH im thüringischen Rauenstein gehört zur weltweit agierenden FCT Unternehmensgruppe. Das Kürzel steht für ‚Fine Ceramic Technologies‘, das Unternehmen fertigt mit 60 Beschäftigten selbst entwickelte Hochleistungskeramik aus eigener Fertigungstechnik. Der Werkstoff erschließt ein weites Anwendungsgebiet von Umformwerkzeugen, Führungselementen und Verschleißteilen in der Walzwerkstechnik über Kalibrierschwingköpfe für Lebensdauerprüfungen und ultraleichte Präzisions-Geräteträgerplattformen für Optiken bis hin zu Pumpenbauteilen für Aluminiumschmelzen.

In jüngster Zeit fertigt das Unternehmen auch Sputtertargets. Die hauchfeinen keramischen Kacheln sind elektrisch leitfähig und kommen als Displayglas und in Solarzellen zum Einsatz. Das Unternehmen arbeitet mit einem komplett ausgestatteten Technikum. Um stetige Optimierung der Prozesssicherheit zu erzielen, wurden Materialzusammensetzungen, Prozessverfahren und logistische Abläufe in den einzelnen Abteilungen in Excel-Dateien dokumentiert. Auf die gleiche Weise haben auch Einkauf und Vertrieb ihre Daten geführt. Doch langfristig zeigte sich, dass Insellösungen zu keiner übergreifenden Datenkonsistenz führen und nur fragmentweise zu Informationen der Geschäftsleitung beitrugen.

Abteilungsübergreifende Unternehmenssoftware

„Zunehmend wurde ein geeignetes Instrumentarium zum gemeinsamen Datenaustausch erforderlich, so dass alle auf den gleichen Datenbestand zugreifen“, berichtet Dr. Karl Berroth, geschäftsführender Gesellschafter der FCT Ingenieurkeramik GmbH. Unter der Leitung von Dr. Jürgen Schubert, Leiter Entwicklung und Qualitätssicherung bei FCT wurde daher gemeinsam mit der Unternehmensberatung Transit ein Anforderungsprofil für eine abteilungsübergreifende Unternehmenssoftware erstellt. Die Lösung sollte neben der Unterstützung von Wareneingang, Einkauf, Vertrieb, Fertigung und Auslieferung folgenden Anforderungen gerecht werden:

  • Lückenlose Verwaltung und schneller Zugriff auf produktions- und managementrelevante Daten
  • Weitgehende automatische Erstellung von Dokumentationen und Produktionsunterlagen
  • Hohe Netzwerkfähigkeit und Stabilität der Softwaremodule
  • Modulare Architektur und offene Programmstrukturen
  • Einbeziehung aktueller Technologien
  • Unterstützung von Service und Support

Weiterhin standen intuitive Bedienung, kurze Einführungszeit sowie das Preis-/Leistungsverhältnis der IT-Lösung im Fokus. Die Entscheidung fiel auf das standardisierte Mitan4T ERP-System der Mitan Wirtschaftssoftware AG aus Sömmerda. Die neue 4-Tier-Schicht-Technologie des Systems lässt sich schnell an Anwenderbedürfnisse anpassen und gestattet eine herstellerübergreifende Integration von Softwarelösungen.

Chargenverwaltung als Kernkompetenz

„Im Rahmen des Ausbaus der zur Verfügung stehenden Funktionalität zeichnete sich als ein wesentlicher Schwerpunkt die Chargenrückverfolgung ab. Sie bildet eine der wichtigsten Teilaufgaben im Rahmen der Einführung des ERP-Systems, damit zukünftig eine einheitliche und effiziente Online-Chargenverwaltung zur Verfügung steht“, erklärt Dr. Jürgen Schubert. Eine vollständige Chargenrückverfolgung vom Endprodukt über die Fertigungsschritte bis zum Einkauf der Rohmaterialien ist nun per Tastendruck möglich. Dabei gibt eine Rekonstruktion der Prozesskette Aufschluss über Werkstoffe, Prozess- und Produktionsmerkmale. Jederzeit kann festgestellt werden, wann und wo Materialien, Halbzeuge und fertige Bauteile verarbeitet, gelagert und transportiert werden.

Neben logistischen und qualitativen Aspekten hat die Rückverfolgung auch eine wirtschaftliche Seite. So spielen Menge und Güte der zu fertigenden Produkte, Verfügbarkeiten und Einkaufspreise der Rohstoffe sowie die Lagerung eine wesentliche Rolle. Das Softwarehaus entwickelte daher nach FCT-Anforderungen auf der Basis seiner Standardlösung ein Softwaremodul für eine umfangreiche Chargenverwaltung, Chargenverfolgung und Chargenbestandsführung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Komplexe Funktion mit System konstruiert

Die Digitalisierung und die Zunahme elektronischer Assistenzfunktionen haben die Komplexität heutiger Fahrzeuge in die Höhe treiben lassen. Um Entwicklungsziele dennoch zügig zu erreichen, schwenken viele Unternehmen von der bauteilorientierten zur funktionsorientierten Entwicklung um. So lässt sich Zeit sparen, Wissen strukturiert weitergeben und nicht zuletzt die Fehlerquote senken. ‣ weiterlesen

Oracle bringt eine KI ins Internet of Things

Oracle hat sein Internet of Things-Portfolio erweitert. Es umfasst nun Features für künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Digital Twin und Digital Thread. ‣ weiterlesen

ERP-Stammdaten sind das Rückgrat logistischer Planungsprozesse in der Industrie. In Zeiten zunehmender Digitalisierung wird aber auch deutlich: Die Qualität dieser Daten wird selten beachtet und häufig überschätzt. Um für die digitale Transformation fit zu sein, setzen manche Lösungsanbieter auf speziell ausgebildete Technologieteams. ‣ weiterlesen

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.‣ weiterlesen

Schneller zur eigenen HTML5-Visualisierung

Die neue Version der Visualisierungssoftware von Webfactory, i4Scada, soll Anwendern insbesondere die Bedienung der Software erleichtern. Die Neuerungen betreffen neben dem Smarteditor für HTML5 den IoT Scada Manager, die Lizenzierung, das i4Scada Studio und den neuen Service Manager. Der Smarteditor enthält zum Beispiel eine HTML5-Symbolbibliothek mit mehr als 400 überarbeiteten Grafiken und Fonts zum Erstellen eigener HTML5-Visualisierungen. Zusätzlich hat Webfactory die Arbeitsspeichernutzung optimiert. ‣ weiterlesen

Individuelle Komponenten in kleiner Losgröße

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zeigt produzierenden Unternehmen Lösungen auf, wie sich steigende Anforderungen an Flexibilität, Individualisierung und Effizienz umsetzen lassen. Dahinter steht meist der Ansatz, den gesamten Lebenszyklus digital abzubilden und zu gestalten. Welchen Beitrag dabei individuell hergestellte elektrotechnische Produkte in der Automatisierungslösung leisten können, beschreibt dieser Artikel.
‣ weiterlesen