Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dell startet Partner-Programm für IoT-Lösungen

Der Technologiekonzern Dell hat ein Partnerprogramm rund um seine IoT-Aktivitäten ins Leben gerufen. Das Ökosystem soll Anwendern die schnellere Inbetriebnahme entsprechender Lösungen ermöglichen.

Dell hat ein Partnerprogramm rund um Technologien und Lösungen für Internet of Things-Anwendungen ins Leben gerufen. Das 'Dell IoT Solutions Partner Program' soll ein Partner-Ökosystem bilden, das Unternehmen bei der Wahl der passenden Technologien für ihre Lösungen unterstützt. Das Programm verbindet ein weltweites Netzwerk von Softwareherstellern mit dem IoT-Portfolio von Dell. Dieses umfasst etwa Gateways, Embedded-PCs, Sicherheits- und Management-Tools, Rechenzentrums- und Cloud-Infrastruktur sowie Software für Datenintegration und -analyse.

Zu den Teilnehmern des Netzwerkes zählen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Sie erhalten Zugang zu den Produkten und Support des Herstellers. Das Partnerprogramm hat zu Beginn mehr als 25 Teilnehmer, darunter GE, SAP, die Software AG, Microsoft und Osisoft. Zu den weiteren Unternehmen im Partnerprogramm zählen Azeti, Datawatch, Eigen Innovations, Flowthings, Flutura, Lynx Software, Relayr und Thingworx. Darüber hinaus will der IT-Konzern seine Beziehungen zu Systemintegratoren mit spezifischer Branchenexpertise ausbauen.

Anwendungsfälle erstellen

Mit den Partnern zusammen werden Blaupausen für IoT-Anwendungsfälle entstehen, die Unternehmen die schnellere Inbetriebnahme von IoT-Lösungen gestatten. Mit Kepware und der Software AG arbeitet Dell etwa an Modellen für Predictive Maintenance. Mit Hilfe verteilter Analysen adressieren diese Modelle operative Herausforderungen der Industrie wie Ausfallrisiken, Anlageneffektivität, Instandhaltungskosten und Kapitalrentabilität.

Neue Produkte für das IoT

Neben dem Start des Partnerprogramms präsentiert Dell einige Produktneuheiten aus dem IoT-Umfeld. Das Edge Gateway 5100 für den Einsatz in erweiterten Temperaturbereichen ist ab sofort erhältlich. Außerdem steht neues Zubehör für die Edge Gateways zur Verfügung. Dazu zählen I/O- und zusätzliche Stromversorgungsmodule, ein Zigbee-Modul, eine CAN-Einsteckkarte sowie ein IP65-konformes Rugged-Gehäuse. Mit dem Edge Device Manager (EDM) stellt der Hersteller zudem eine neue Cloud-basierte Software zur Verwaltung vor. Sie ermöglicht es, die Gateways über eine Managementkonsole zu überwachen.
 
 

(Quelle:Dell)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Nur weil Daten vorhanden sind, heißt das noch nicht, dass beispielsweise Fehler der Vergangenheit angehören. Es kommt auch darauf an, die Daten, die man zur Verfügung hat, in den richtigen Kontext zu setzen und sie aufzubereiten. Datenmanagement ist gefragt, die Spezialisten dazu noch mehr.‣ weiterlesen

Das Mindener Traditionsunternehmen Melitta Europa setzt bei der Qualität seiner Prozesse und Produkte auf CAQ-Software. Diese ermöglicht es den Lieferanten des Unternehmens, ihre Reklamationen über eine Cloudplattform zu bearbeiten und sich so direkt mit dem Unternehmen zu vernetzen.‣ weiterlesen

Beinahe schon traditionell beschleunigen 3D-Drucker den Prototypenbau in zahlreichen Branchen. In der Vorserienfertigung von Audi kommen jetzt die neuen Stratasys-Modelle der J750-Serie zum Einsatz. Dort fertigen sie transparente, mehrfarbige Bauteile mit einer besonders präzisen Farbtreue.‣ weiterlesen

Dieser Beitrag zeigt, wie sich mit einer HMI- und Scada-Lösung eine norwegische Fischzucht auf eine neue Rentabilitätsstufe heben ließ - und worauf bei der Wahl entsprechender Systeme zu achten ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige