Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dell startet Partner-Programm für IoT-Lösungen

Der Technologiekonzern Dell hat ein Partnerprogramm rund um seine IoT-Aktivitäten ins Leben gerufen. Das Ökosystem soll Anwendern die schnellere Inbetriebnahme entsprechender Lösungen ermöglichen.

Dell hat ein Partnerprogramm rund um Technologien und Lösungen für Internet of Things-Anwendungen ins Leben gerufen. Das 'Dell IoT Solutions Partner Program' soll ein Partner-Ökosystem bilden, das Unternehmen bei der Wahl der passenden Technologien für ihre Lösungen unterstützt. Das Programm verbindet ein weltweites Netzwerk von Softwareherstellern mit dem IoT-Portfolio von Dell. Dieses umfasst etwa Gateways, Embedded-PCs, Sicherheits- und Management-Tools, Rechenzentrums- und Cloud-Infrastruktur sowie Software für Datenintegration und -analyse.

Zu den Teilnehmern des Netzwerkes zählen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Sie erhalten Zugang zu den Produkten und Support des Herstellers. Das Partnerprogramm hat zu Beginn mehr als 25 Teilnehmer, darunter GE, SAP, die Software AG, Microsoft und Osisoft. Zu den weiteren Unternehmen im Partnerprogramm zählen Azeti, Datawatch, Eigen Innovations, Flowthings, Flutura, Lynx Software, Relayr und Thingworx. Darüber hinaus will der IT-Konzern seine Beziehungen zu Systemintegratoren mit spezifischer Branchenexpertise ausbauen.

Anwendungsfälle erstellen

Mit den Partnern zusammen werden Blaupausen für IoT-Anwendungsfälle entstehen, die Unternehmen die schnellere Inbetriebnahme von IoT-Lösungen gestatten. Mit Kepware und der Software AG arbeitet Dell etwa an Modellen für Predictive Maintenance. Mit Hilfe verteilter Analysen adressieren diese Modelle operative Herausforderungen der Industrie wie Ausfallrisiken, Anlageneffektivität, Instandhaltungskosten und Kapitalrentabilität.

Neue Produkte für das IoT

Neben dem Start des Partnerprogramms präsentiert Dell einige Produktneuheiten aus dem IoT-Umfeld. Das Edge Gateway 5100 für den Einsatz in erweiterten Temperaturbereichen ist ab sofort erhältlich. Außerdem steht neues Zubehör für die Edge Gateways zur Verfügung. Dazu zählen I/O- und zusätzliche Stromversorgungsmodule, ein Zigbee-Modul, eine CAN-Einsteckkarte sowie ein IP65-konformes Rugged-Gehäuse. Mit dem Edge Device Manager (EDM) stellt der Hersteller zudem eine neue Cloud-basierte Software zur Verwaltung vor. Sie ermöglicht es, die Gateways über eine Managementkonsole zu überwachen.
 
 

(Quelle:Dell)


Das könnte Sie auch interessieren:

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom setzt bereits rund ein Drittel der deutschen Industrieunternehmen 3D-Druck ein. Im Vergleich zu einer Befragung aus dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 4%.‣ weiterlesen

Seit dem 1. Mai ist Dr. Matthias Laux Chief Technology Officer beim ERP-Spezialisten Abas Software.‣ weiterlesen

Nach dem Ende der Auktion der bundesweiten 5G-Frequenzen sprechen sich die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI dafür aus, die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen schnellstmöglich festzulegen.‣ weiterlesen

Vor den rund 3.500 Teilnehmern seiner jährlichen Kundenveranstaltung Insights hat Epicor die neue Version seiner Business-Software Epicor ERP vorgestellt.‣ weiterlesen

Neue Produktionskonzepte haben zum Ziel, eine flexible und hoch automatisierte Fertigung in Losgröße Eins zu ermöglichen. In der Automobilindustrie werden solche Konzepte, bei denen FTS im Mittelpunkt stehen, z.B. bei Porsche schon erprobt. Das erfordert eine flexible Kommunikation auf Shopfloor-Ebene - per Funk im Netzwerk.‣ weiterlesen

Sage hat kürzlich die Lösung Business Cloud Enterprise Management in Version 12 ausgerollt. Die ERP-Lösung ist insbesondere für Prozessfertiger ab 100 Mitarbeitern ausgelegt. Neue Schnittstellen im System machen es jetzt möglich, die Funktionen der Software durch die Integration von Lösungen und Apps anderer Hersteller zu erweitern und anzupassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige