Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dell startet Partner-Programm für IoT-Lösungen

Der Technologiekonzern Dell hat ein Partnerprogramm rund um seine IoT-Aktivitäten ins Leben gerufen. Das Ökosystem soll Anwendern die schnellere Inbetriebnahme entsprechender Lösungen ermöglichen.

Dell hat ein Partnerprogramm rund um Technologien und Lösungen für Internet of Things-Anwendungen ins Leben gerufen. Das 'Dell IoT Solutions Partner Program' soll ein Partner-Ökosystem bilden, das Unternehmen bei der Wahl der passenden Technologien für ihre Lösungen unterstützt. Das Programm verbindet ein weltweites Netzwerk von Softwareherstellern mit dem IoT-Portfolio von Dell. Dieses umfasst etwa Gateways, Embedded-PCs, Sicherheits- und Management-Tools, Rechenzentrums- und Cloud-Infrastruktur sowie Software für Datenintegration und -analyse.

Zu den Teilnehmern des Netzwerkes zählen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Sie erhalten Zugang zu den Produkten und Support des Herstellers. Das Partnerprogramm hat zu Beginn mehr als 25 Teilnehmer, darunter GE, SAP, die Software AG, Microsoft und Osisoft. Zu den weiteren Unternehmen im Partnerprogramm zählen Azeti, Datawatch, Eigen Innovations, Flowthings, Flutura, Lynx Software, Relayr und Thingworx. Darüber hinaus will der IT-Konzern seine Beziehungen zu Systemintegratoren mit spezifischer Branchenexpertise ausbauen.

Anwendungsfälle erstellen

Mit den Partnern zusammen werden Blaupausen für IoT-Anwendungsfälle entstehen, die Unternehmen die schnellere Inbetriebnahme von IoT-Lösungen gestatten. Mit Kepware und der Software AG arbeitet Dell etwa an Modellen für Predictive Maintenance. Mit Hilfe verteilter Analysen adressieren diese Modelle operative Herausforderungen der Industrie wie Ausfallrisiken, Anlageneffektivität, Instandhaltungskosten und Kapitalrentabilität.

Neue Produkte für das IoT

Neben dem Start des Partnerprogramms präsentiert Dell einige Produktneuheiten aus dem IoT-Umfeld. Das Edge Gateway 5100 für den Einsatz in erweiterten Temperaturbereichen ist ab sofort erhältlich. Außerdem steht neues Zubehör für die Edge Gateways zur Verfügung. Dazu zählen I/O- und zusätzliche Stromversorgungsmodule, ein Zigbee-Modul, eine CAN-Einsteckkarte sowie ein IP65-konformes Rugged-Gehäuse. Mit dem Edge Device Manager (EDM) stellt der Hersteller zudem eine neue Cloud-basierte Software zur Verwaltung vor. Sie ermöglicht es, die Gateways über eine Managementkonsole zu überwachen.
 
 

(Quelle:Dell)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Ziel der Industrie 4.0 ist, durch Daten und die Vernetzung von Betriebstechnik (OT) und Informationstechnologie (IT) Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Neue Geschäftsmodelle eröffnen dabei ganz neue Möglichkeiten, etwa die nutzungsbasierte Bezahlung von Maschinen und Geräten.‣ weiterlesen

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige