Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deleco von Delta Barth:

Instandhaltungsmanagement direkt an der Maschine

Delta Barth will seine neue IPS-Software Deleco 6.36 auf der Maintain in München vorstellen. Mit der Lösung können Störungsaufträge direkt an der Maschine aufgenommen werden.

Auf der Messe für industrielle Instandhaltung Maintain will die Delta Barth Systemhaus GmbH mit Deleco 6.36 die jüngste Version des eigenen IPS-Systems vorstellen. Das neue Release der Software für Instandhaltungsmanagement ist ab November 2016 verfügbar und wird in München vom 18. bis 20. Oktober am Stand B0.301 erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit der Lösung können Störungsaufträge ohne Umweg zum PC-Arbeitsplatz direkt an der Maschine aufgenommen werden. Möglich macht dies ein webbasiertes Störmeldeportal, welches im Browser über Industrieterminals oder mobil via Smartphone, Tablet-PC und Co. jederzeit aufrufbar ist. Die dazugehörige App ist für iOS, Android sowie Windows Phone konzipiert.

Zustandsdaten automatisch erfassen

Deleco erfasst und kategorisiert automatisch Zustandsdaten wie Zählerstände sowie aufgetretene Stör- und Schadenscodes angebundener Anlagen mithilfe einer Maschinenintegration. In der Lösung ist der Bereich Instandhaltung mit sämtlichen Geschäftsabläufen eng verzahnt, auch mit den Prozessen der Warenwirtschaft und Produktion. Konkret bedeutet dies, dass Instandsetzungs-, Reparatur- oder Störaufträge nicht nur für das Wartungspersonal eingeplant, sondern auch bei der Ressourcen- und Fertigungsplanung berücksichtigt werden.

Benötigte Ersatzteile können aus dem Lagerbestand gebucht beziehungsweise
direkt aus dem Wartungsauftrag bestellt werden. Für eine spätere Rechnungsstellung stehen sämtliche Positionen wie Material, Serviceleistungen und Arbeitszeiten direkt zur Verfügung. Mit dieser durchgängigen Verknüpfung aller Daten und Abläufe kann die Bearbeitungszeit der einzelnen Arbeitsschritte deutlich minimiert werden.

(Quelle:Delta Barth/Bild:Jörg Riethausen/Delta Barth)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige