Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenvisualisierung

Wie erstellt man gute Dashboards?

Im Jahrzehnt der Datenflut kommt ihrer Visualisierung eine Schlüsselrolle zu. Denn Informationen können nur dann korrekt wahrgenommen und interpretiert werden, wenn sie grafisch richtig dargestellt werden. Doch mit guter Software und soliden Kenntnissen der Datenvisualisierung lassen sich ansprechende Dashboards in Eigenregie erstellen.

Informationen Visuell für Dashboards aufbereiten

Bild: ©Goumbik / Pixabay.com

In Dashboards werden Daten aggregiert und visualisiert. Dafür gibt es viele Tools und Lösungen, sowohl im proprietären als auch im Open Source-Segment. Für die hier gewählte Abbildung kam ein Pentaho-Dashboard zum Einsatz, das mit Ctools erstellt wurden. Dashboards helfen, Informationen leicht lesbar und ansprechend darzustellen. Obwohl sich diese Lösungen in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt haben, gilt es bei der Erstellung nicht nur auf die Technologie zu achten. Nach wie vor müssen Daten vor allem so visualisiert werden, dass eine falsche Interpretation ausgeschlossen ist. Dazu helfen eine gute Software und profunde Kenntnisse der Datenvisualisierung.

Zielgruppe im Blick behalten

Zunächst einmal richtet sich ein gelungenes Diagramm nach der Zielgruppe, die es später aufruft. So braucht beispielsweise die Geschäftsführung eines Unternehmens in der Regel anders aufbereitete Daten als die Mitarbeiter im Controlling oder im Vertrieb.

ANZEIGE

Die richtige Methode

„Letztes Jahr haben wir 135411 Scheibenwischer verkauft, dieses Jahr sind es 142718.“ Sätze wie dieser gehören nicht in ein Dashboard, weil sie schwer verständlich sind. Auch komplexe Tabellen, viele Einzeldaten oder Texte sorgen beim Betrachter für Verwirrung und sollten deshalb durch Diagramme visualisiert werden. Diagramme ermöglichen dem Konsumenten, auf einen Blick wichtige Daten zu erfassen. Zudem sorgen sie dafür, dass das Dashboard aufgeräumt und übersichtlich erscheint. Vorsicht: Nicht alle Diagramme eignen sich gleich gut und einige klassische Diagramme verwendet man heute in einer abgewandelten Form, da sie dadurch besser lesbar werden.

Informationsdichte

Dashboards sollten den ganzen Bildschirm ausfüllen und alle wichtigen Diagramme abbilden. Dabei stehen die Daten im Vordergrund – Hintergrundbilder wie Fotos oder dekorative Elemente lenken nur vom Wichtigen ab. Kuchendiagramme sollten sorgfältig eingesetzt werden, weil sie es erschweren, ähnlich große Mengen zu vergleichen. Außerdem eignen sie sich nur für die Darstellung einer begrenzten Anzahl von Kategorien.

Inhalte einfach darstellen

3D-Diagramme sehen zwar gut aus, lassen sich aber nicht so gut lesen wie klassische Diagramme. Am besten verzichtet man auf sie. Datenvisualisierungen sind so zu gestalten, dass die dargestellten Informationen einfach und unmissverständlich interpretierbar sind. Gestaltungselemente wie Animationen stören, wenn sie keine Bedeutung haben, und auch der Einsatz von Farbe sollte abgewogen sein. Empfehlenswert sind schmale Farbpaletten wie Grautöne, gute Kontraste und Farben, die die Aussage unterstützen (Grün gleich positiv, Rot gleich negativ, Blau gleich Hervorhebung). Vorsicht bei leuchtenden Farben, sie werden meist zuerst wahrgenommen und können dadurch die Datenwahrnehmung verfälschen. Sollen bestimmte Informationen besonders hervorgehoben werden, lässt sich eine eigene Farbe für Hervorhebungen innerhalb der Farbenpalette definieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige