Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenspeicher

Transparenz durch Zusammenarbeit

Zusammenarbeit der verschiedenen Beteiligten in der Wertschöpfungskette ist immer noch eher die Ausnahme als die Regel. Ein effizientes Zusammenspiel schafft jedoch einen Wettbewerbsvorteil, da es die Möglichkeit bietet, Produkte bis zu ihrer endgültigen Bestimmung zu verfolgen: dem Kunden.



Bild: Zetes GmbH

Eine ‚Collaborative Supply Chain‘ lässt sich wie folgt definieren: eine Wertschöpfungskette, die gleichzeitig Prozesse optimiert, durchgängige Rückverfolgbarkeit verbessert und genügend Raum für individuelle strategische Alternativen aller Beteiligten an der Wertschöpfungskette bietet. Jeder Beteiligte muss nicht nur in der Lage sein, sich auf eine Lösung zu verlassen, die seine besonderen Anforderungen exakt erfüllt, diese Lösung muss auch gleichzeitig den Austausch wichtiger Informationen mit Partnern in der Kette ermöglichen, unabhängig davon, ob sie Lieferanten oder Kunden sind.

Die Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette ist eine wesentliche Voraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit. Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit – und damit einer umfassenden Sichtbarkeit in der Wertschöpfungskette – wird nach Auffassung des Anbieters von Kennzeichnungs- und Mobilitätslösungen Zetes in den nächsten fünf bis zehn Jahren zunehmen. Dieser Wandel wird das Ergebnis neuer Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und regulatorische Maßnahmen sein, um dem veränderten Kaufverhalten des Endverbrauchers gerecht zu werden. Ein Track-and-Trace-Datenspeicher erlaubt die Weitergabe von Produktdaten innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette, durch alle Märkte und Branchen.

Zetes ist der Überzeugung, dass die Verbindung zwischen den einzelnen Gliedern der Wertschöpfungskette ein Track-and-Trace-Datenspeicher ist. Dieser hilft, auch strikteste Verfolgbarkeitsziele zu erreichen, wobei Informationsströme integriert und zur physikalischen Welt in Beziehung gesetzt werden – nicht nur für jeden einzelnen Player, sondern auch zwischen den verschiedenen Playern in einem Ökosystem.

Datenspeicher liefern Antworten

Ein Datenspeichersystem kann sofortige Antworten auf Fragen nach den Fakten in Zusammenhang mit einem einzelnen Posten, einem Produkt oder einer Produktgruppe liefern, Antworten auf Fragen nach dem ‚wann‘ und ‚durch wen‘ für jedes Glied in der Wertschöpfungskette. Ein Track-and-Trace-Datenspeicher erlaubt die sichere und problemlose Weitergabe von Produktdaten innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette, durch alle Märkte und Branchen. Dies ist ein wirksames Mittel bei der Bekämpfung von Graumärkten und dem Handel mit Produktimitaten.

Die Minimierung des Risikos von Diskrepanzen bei den verfügbaren Daten kann einen Wettbewerbsvorteil ermöglichen und die Genauigkeit aller Aktivitäten in der Wertschöpfungskette optimieren in Bezug auf Rohstoffe, Fertigerzeugnisse, logistische Einheiten und Container, die zurückgeschickt werden können. Im Lebensmittel-, Getränke-, Kosmetik- und Pharmasektor bietet das System komplette Rückverfolgbarkeit zur Gewährleistung von höchstmöglicher Sicherheit und optimalem Gesundheitsschutz. Das System bietet außerdem Schutz vor Fälschungen – besonders auch im Luxusgütersegment ein großes Thema. Für die Pharmaindustrie besteht ein weiterer Vorteil in der Einhaltung der neuen gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Serialisierung zwecks Erreichung von Patientensicherheit.

Wie entwickelt sich die Wertschöpfungskette?

Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette wird im kommenden Jahrzehnt erheblich zunehmen, besonders in Sektoren oder Märkten, in denen strengere Bestimmungen und Gesetze gelten werden, zum Beispiel in der Pharma- und Lebensmittelbranche. Zetes geht davon aus, dass große Hersteller und Markeninhaber den Weg bereiten werden, weil sie erkennen, dass die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gliedern der Wertschöpfungskette unerlässlich ist, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen. Sie werden Trendsetter sein und durch ihren Beitrags könnte die ‚Collaborative Supply Chain‘ im kommenden Jahrzehnt Wirklichkeit werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister beider Länder die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige