Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenspeicher

Transparenz durch Zusammenarbeit

Zusammenarbeit der verschiedenen Beteiligten in der Wertschöpfungskette ist immer noch eher die Ausnahme als die Regel. Ein effizientes Zusammenspiel schafft jedoch einen Wettbewerbsvorteil, da es die Möglichkeit bietet, Produkte bis zu ihrer endgültigen Bestimmung zu verfolgen: dem Kunden.



Bild: Zetes GmbH

Eine ‚Collaborative Supply Chain‘ lässt sich wie folgt definieren: eine Wertschöpfungskette, die gleichzeitig Prozesse optimiert, durchgängige Rückverfolgbarkeit verbessert und genügend Raum für individuelle strategische Alternativen aller Beteiligten an der Wertschöpfungskette bietet. Jeder Beteiligte muss nicht nur in der Lage sein, sich auf eine Lösung zu verlassen, die seine besonderen Anforderungen exakt erfüllt, diese Lösung muss auch gleichzeitig den Austausch wichtiger Informationen mit Partnern in der Kette ermöglichen, unabhängig davon, ob sie Lieferanten oder Kunden sind.

Die Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette ist eine wesentliche Voraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit. Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit – und damit einer umfassenden Sichtbarkeit in der Wertschöpfungskette – wird nach Auffassung des Anbieters von Kennzeichnungs- und Mobilitätslösungen Zetes in den nächsten fünf bis zehn Jahren zunehmen. Dieser Wandel wird das Ergebnis neuer Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und regulatorische Maßnahmen sein, um dem veränderten Kaufverhalten des Endverbrauchers gerecht zu werden. Ein Track-and-Trace-Datenspeicher erlaubt die Weitergabe von Produktdaten innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette, durch alle Märkte und Branchen.

Zetes ist der Überzeugung, dass die Verbindung zwischen den einzelnen Gliedern der Wertschöpfungskette ein Track-and-Trace-Datenspeicher ist. Dieser hilft, auch strikteste Verfolgbarkeitsziele zu erreichen, wobei Informationsströme integriert und zur physikalischen Welt in Beziehung gesetzt werden – nicht nur für jeden einzelnen Player, sondern auch zwischen den verschiedenen Playern in einem Ökosystem.

Datenspeicher liefern Antworten

Ein Datenspeichersystem kann sofortige Antworten auf Fragen nach den Fakten in Zusammenhang mit einem einzelnen Posten, einem Produkt oder einer Produktgruppe liefern, Antworten auf Fragen nach dem ‚wann‘ und ‚durch wen‘ für jedes Glied in der Wertschöpfungskette. Ein Track-and-Trace-Datenspeicher erlaubt die sichere und problemlose Weitergabe von Produktdaten innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette, durch alle Märkte und Branchen. Dies ist ein wirksames Mittel bei der Bekämpfung von Graumärkten und dem Handel mit Produktimitaten.

Die Minimierung des Risikos von Diskrepanzen bei den verfügbaren Daten kann einen Wettbewerbsvorteil ermöglichen und die Genauigkeit aller Aktivitäten in der Wertschöpfungskette optimieren in Bezug auf Rohstoffe, Fertigerzeugnisse, logistische Einheiten und Container, die zurückgeschickt werden können. Im Lebensmittel-, Getränke-, Kosmetik- und Pharmasektor bietet das System komplette Rückverfolgbarkeit zur Gewährleistung von höchstmöglicher Sicherheit und optimalem Gesundheitsschutz. Das System bietet außerdem Schutz vor Fälschungen – besonders auch im Luxusgütersegment ein großes Thema. Für die Pharmaindustrie besteht ein weiterer Vorteil in der Einhaltung der neuen gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Serialisierung zwecks Erreichung von Patientensicherheit.

Wie entwickelt sich die Wertschöpfungskette?

Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette wird im kommenden Jahrzehnt erheblich zunehmen, besonders in Sektoren oder Märkten, in denen strengere Bestimmungen und Gesetze gelten werden, zum Beispiel in der Pharma- und Lebensmittelbranche. Zetes geht davon aus, dass große Hersteller und Markeninhaber den Weg bereiten werden, weil sie erkennen, dass die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gliedern der Wertschöpfungskette unerlässlich ist, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen. Sie werden Trendsetter sein und durch ihren Beitrags könnte die ‚Collaborative Supply Chain‘ im kommenden Jahrzehnt Wirklichkeit werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige