Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenspeicher

Transparenz durch Zusammenarbeit

Zusammenarbeit der verschiedenen Beteiligten in der Wertschöpfungskette ist immer noch eher die Ausnahme als die Regel. Ein effizientes Zusammenspiel schafft jedoch einen Wettbewerbsvorteil, da es die Möglichkeit bietet, Produkte bis zu ihrer endgültigen Bestimmung zu verfolgen: dem Kunden.



Bild: Zetes GmbH

Eine ‚Collaborative Supply Chain‘ lässt sich wie folgt definieren: eine Wertschöpfungskette, die gleichzeitig Prozesse optimiert, durchgängige Rückverfolgbarkeit verbessert und genügend Raum für individuelle strategische Alternativen aller Beteiligten an der Wertschöpfungskette bietet. Jeder Beteiligte muss nicht nur in der Lage sein, sich auf eine Lösung zu verlassen, die seine besonderen Anforderungen exakt erfüllt, diese Lösung muss auch gleichzeitig den Austausch wichtiger Informationen mit Partnern in der Kette ermöglichen, unabhängig davon, ob sie Lieferanten oder Kunden sind.

Die Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette ist eine wesentliche Voraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit. Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit – und damit einer umfassenden Sichtbarkeit in der Wertschöpfungskette – wird nach Auffassung des Anbieters von Kennzeichnungs- und Mobilitätslösungen Zetes in den nächsten fünf bis zehn Jahren zunehmen. Dieser Wandel wird das Ergebnis neuer Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und regulatorische Maßnahmen sein, um dem veränderten Kaufverhalten des Endverbrauchers gerecht zu werden. Ein Track-and-Trace-Datenspeicher erlaubt die Weitergabe von Produktdaten innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette, durch alle Märkte und Branchen.

Zetes ist der Überzeugung, dass die Verbindung zwischen den einzelnen Gliedern der Wertschöpfungskette ein Track-and-Trace-Datenspeicher ist. Dieser hilft, auch strikteste Verfolgbarkeitsziele zu erreichen, wobei Informationsströme integriert und zur physikalischen Welt in Beziehung gesetzt werden – nicht nur für jeden einzelnen Player, sondern auch zwischen den verschiedenen Playern in einem Ökosystem.

Datenspeicher liefern Antworten

Ein Datenspeichersystem kann sofortige Antworten auf Fragen nach den Fakten in Zusammenhang mit einem einzelnen Posten, einem Produkt oder einer Produktgruppe liefern, Antworten auf Fragen nach dem ‚wann‘ und ‚durch wen‘ für jedes Glied in der Wertschöpfungskette. Ein Track-and-Trace-Datenspeicher erlaubt die sichere und problemlose Weitergabe von Produktdaten innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette, durch alle Märkte und Branchen. Dies ist ein wirksames Mittel bei der Bekämpfung von Graumärkten und dem Handel mit Produktimitaten.

Die Minimierung des Risikos von Diskrepanzen bei den verfügbaren Daten kann einen Wettbewerbsvorteil ermöglichen und die Genauigkeit aller Aktivitäten in der Wertschöpfungskette optimieren in Bezug auf Rohstoffe, Fertigerzeugnisse, logistische Einheiten und Container, die zurückgeschickt werden können. Im Lebensmittel-, Getränke-, Kosmetik- und Pharmasektor bietet das System komplette Rückverfolgbarkeit zur Gewährleistung von höchstmöglicher Sicherheit und optimalem Gesundheitsschutz. Das System bietet außerdem Schutz vor Fälschungen – besonders auch im Luxusgütersegment ein großes Thema. Für die Pharmaindustrie besteht ein weiterer Vorteil in der Einhaltung der neuen gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Serialisierung zwecks Erreichung von Patientensicherheit.

Wie entwickelt sich die Wertschöpfungskette?

Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette wird im kommenden Jahrzehnt erheblich zunehmen, besonders in Sektoren oder Märkten, in denen strengere Bestimmungen und Gesetze gelten werden, zum Beispiel in der Pharma- und Lebensmittelbranche. Zetes geht davon aus, dass große Hersteller und Markeninhaber den Weg bereiten werden, weil sie erkennen, dass die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gliedern der Wertschöpfungskette unerlässlich ist, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen. Sie werden Trendsetter sein und durch ihren Beitrags könnte die ‚Collaborative Supply Chain‘ im kommenden Jahrzehnt Wirklichkeit werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige