Anzeige
Anzeige
Anzeige

Datenmigration

Der sanfte Weg zum Ziel

Beitrag drucken


Im Bild: Autor Jörg Schmidt, Sales Director bei der Miosoft Deutschland GmbH.

Strategie entwickeln

In der nächsten Phase erfolgt die Entwicklung der optimierten Migrationsstrategie für die schrittweise Systemüberführung. Dabei werden sowohl die Belange der Produktion und der Fertigung als auch die Belange weiterer Organisationsbereiche einbezogen. Außerdem werden geschäftskritische Unternehmensprozesse berücksichtigt. Durch das Mitwirken aller Fachbereiche und eine vorherige Simulation der einzelnen Migrationsschritte kann sichergestellt werden, dass es nicht zu bösen Überraschungen kommt. Moderne Migrationslösungen beherrschen gleichermaßen komplexe Datenstrukturen und große Datenmengen. Transaktionsbasierte Verarbeitung soll die Datenkonsistenz zu jedem Zeitpunkt sicherstellen und ein Rollback auf gesicherte Ausgangspunkte ermöglichen. Kritische Erfolgsfaktoren werden in Form von Key Performance-Indikatoren (KPI) dargestellt. Während sich das Migrationsprojekt in sanftem Fahrwasser bewegt, geht das Leben in der Produktion und in der Fertigung weiter und auch die strategische Entwicklung des Unternehmens schreitet weiter voran.

Flexibel bleiben

Sollen kurzfristig notwendige Systemanpassungen an neue Geschäftsanforderungen noch in den Altsystemen oder erst im Neusystem umgesetzt werden? Während der Migration müssen die Altsysteme und das Neusystem parallel betrieben werden. In einem IT-Transitionsprojekt stellen Zusatzfunktionen Ergänzungen oder Änderungen an Produktions- und Geschäftsprozessen dar, die auf Basis der Migrationsplattform abgebildet werden können. Intelligente Migrationslösungen bilden die kritische Geschäftslogik systemübergreifend nach und verknüpfen sie mit dem persistent gespeicherten Datenmodell. Die Einführung der Zielumgebung und der Rückbau der Altsysteme erfolgen im Parallelbetrieb. Dabei kann eine Migrationsplattform Lastspitzen durch Lastverteilung und durch die automatisch skalierbare Architektur eines verteilten Systems abfedern.

Für besonders kritische Funktionen der beteiligten Systeme kann eine Notfallfunktion bereitgestellt werden, die die Auswirkungen von Ausfällen der Altsysteme begrenzt und Wartungsfenster schafft. Der Zugriff auf unternehmenskritische Daten bleibt so weiterhin möglich. Nach Beendigung des schrittweisen Rückbaus der Altsysteme und der kompletten Inbetriebnahme der neuen Systemumgebung wird der Soll-Zustand erreicht. Altsysteme und Migrationsplattform sind zurückgebaut. Gegebenenfalls kann eine Notfallplattform auf Basis der Migrationsplattform für die Sicherung der Redundanz im Sinne einer Business-Continuity-Lösung bereitgehalten werden.

Intelligente Plattform

Wer auch während einer umfangreichen IT-Transition handlungsfähig und flexibel bleiben möchte, kann die Vorteile einer intelligenten Migrationsplattform auf Basis einer Context-Datenbank nutzen. Die Messung, die Kontrolle und das Management der Datenqualität sind über alle Phasen des Vorhabens kritische Erfolgsfaktoren. Anhand von KPI können Fortschritt und Erfolg der Transition für alle Stakeholder im Unternehmen transparent gemacht werden. Erforderliche Maßnahmen können auf dieser Basis kommuniziert und eingefordert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige