Anzeige
Anzeige

Datenmigration

Der sanfte Weg zum Ziel

Beitrag drucken


Im Bild: Autor Jörg Schmidt, Sales Director bei der Miosoft Deutschland GmbH.

Strategie entwickeln

In der nächsten Phase erfolgt die Entwicklung der optimierten Migrationsstrategie für die schrittweise Systemüberführung. Dabei werden sowohl die Belange der Produktion und der Fertigung als auch die Belange weiterer Organisationsbereiche einbezogen. Außerdem werden geschäftskritische Unternehmensprozesse berücksichtigt. Durch das Mitwirken aller Fachbereiche und eine vorherige Simulation der einzelnen Migrationsschritte kann sichergestellt werden, dass es nicht zu bösen Überraschungen kommt. Moderne Migrationslösungen beherrschen gleichermaßen komplexe Datenstrukturen und große Datenmengen. Transaktionsbasierte Verarbeitung soll die Datenkonsistenz zu jedem Zeitpunkt sicherstellen und ein Rollback auf gesicherte Ausgangspunkte ermöglichen. Kritische Erfolgsfaktoren werden in Form von Key Performance-Indikatoren (KPI) dargestellt. Während sich das Migrationsprojekt in sanftem Fahrwasser bewegt, geht das Leben in der Produktion und in der Fertigung weiter und auch die strategische Entwicklung des Unternehmens schreitet weiter voran.

Flexibel bleiben

Sollen kurzfristig notwendige Systemanpassungen an neue Geschäftsanforderungen noch in den Altsystemen oder erst im Neusystem umgesetzt werden? Während der Migration müssen die Altsysteme und das Neusystem parallel betrieben werden. In einem IT-Transitionsprojekt stellen Zusatzfunktionen Ergänzungen oder Änderungen an Produktions- und Geschäftsprozessen dar, die auf Basis der Migrationsplattform abgebildet werden können. Intelligente Migrationslösungen bilden die kritische Geschäftslogik systemübergreifend nach und verknüpfen sie mit dem persistent gespeicherten Datenmodell. Die Einführung der Zielumgebung und der Rückbau der Altsysteme erfolgen im Parallelbetrieb. Dabei kann eine Migrationsplattform Lastspitzen durch Lastverteilung und durch die automatisch skalierbare Architektur eines verteilten Systems abfedern.

Für besonders kritische Funktionen der beteiligten Systeme kann eine Notfallfunktion bereitgestellt werden, die die Auswirkungen von Ausfällen der Altsysteme begrenzt und Wartungsfenster schafft. Der Zugriff auf unternehmenskritische Daten bleibt so weiterhin möglich. Nach Beendigung des schrittweisen Rückbaus der Altsysteme und der kompletten Inbetriebnahme der neuen Systemumgebung wird der Soll-Zustand erreicht. Altsysteme und Migrationsplattform sind zurückgebaut. Gegebenenfalls kann eine Notfallplattform auf Basis der Migrationsplattform für die Sicherung der Redundanz im Sinne einer Business-Continuity-Lösung bereitgehalten werden.

Intelligente Plattform

Wer auch während einer umfangreichen IT-Transition handlungsfähig und flexibel bleiben möchte, kann die Vorteile einer intelligenten Migrationsplattform auf Basis einer Context-Datenbank nutzen. Die Messung, die Kontrolle und das Management der Datenqualität sind über alle Phasen des Vorhabens kritische Erfolgsfaktoren. Anhand von KPI können Fortschritt und Erfolg der Transition für alle Stakeholder im Unternehmen transparent gemacht werden. Erforderliche Maßnahmen können auf dieser Basis kommuniziert und eingefordert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoch weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige