Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenklassifikation

Abertausende Informationen automatisch zugeordnet

Um seinen Entwicklern mehr Zeit für wertschöpfende Tätigkeiten zu verschaffen, wollte der Automatisierer Hekuma Suchvorgänge in den vorgehaltenen 130.000 Artikelstämmen und 160.000 CAD-Modellen beschleunigen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Software zur Analyse und automatischen Klassifikation von Engineering-relevanten Daten.

Bild: simus systems GmbH

Die Hekuma GmbH ist Hersteller von Automationssystemen für die Kunststoff-Spritzgießproduktion mit Sitz im Norden Münchens. Das Kerngeschäft sind Hochleistungsentnahmesysteme und schlüsselfertige Komplettlösungen für Medizin- und Automobiltechnik sowie die Konsumgüterindustrie. Mit den Standard-Systemen des Unternehmens, beispielsweise zur Herstellung von Petrischalen, den standardisierten Lösungen für Pipettenspitzen und Sensorgehäusen oder auch mit Sonderlösungen werden Kunststoffteile hergestellt, bei denen die Materialkosten kaum ins Gewicht fallen. Daher gilt: Je höher die Stückzahlen sind, die pro Zeiteinheit produziert werden können, umso kostengünstiger wird die Produktion.

0,3 Sekunden im Werkzeug

Der vom Unternehmen selbst entwickelte Linearroboter und Greifertechnologien bieten Höchstleistungen bei Beschleunigung, Fahrgeschwindigkeit und Positioniergenauigkeit. Dies verdeutlicht auch die Verweilzeit im Werkzeug von durchschnittlich nur 0,3 Sekunden. Um den Entwicklern IT-Werkzeuge an die Hand zu geben, Bauteildaten und CAD-Dokumente schneller zu finden und so mehr Zeit in die Entwicklung von Lösungen mit noch höherer Wiederholrate investieren zu können, entschied sich der Automatisierungsspezialist im Sommer 2011, mehr Ordnung in seine Stammdaten und CAD-Dokumente zu bringen. Schnell wurde klar, dass die manuelle Einordnung bereits konstruierter CAD-Modelle sowie der Eintrag der Konstruktionsteile in Sachmerkmalleisten einen zu hohen Zeit- und damit Kostenaufwand bedeuten würde. Nach einem Vorprojekt im Jahre 2012 erhielt Simus systems daher den Auftrag, dieses Problem mit Hilfe seiner Software anzugehen.

Der Karlsruher Software-Anbieter für Klassenstrukturen und Datenaufbereitung hat mit seiner Software-Suite ‚Simus Classmate‘ entsprechende Werkzeuge zur Analyse und automatischen Klassifikation von Stammdaten und CAD-Modellen sowie die selbsttätige Erstellung von Arbeitsplänen entwickelt. Insgesamt sollten bei dem Echinger Unternehmen rund 130.000 Artikelstämme und 160.000 CAD-Modelle klassifiziert werden. Die Klassifikation und Aufbereitung der 3D-CAD-Modelle nimmt die eingesetzte Software anhand der Geometrie vollautomatisch vor. Parallel zum Klassifikationsprozess wird – ebenfalls automatisch – die Sachmerkmalleiste befüllt.

„Fehlern vorgebeugt“

Simus-Geschäftsführer Arno Michelis erläutert die Vorteile dieser Methode: „Durch die Automatisierung wird Fehlern vorgebeugt und die Datenqualität ohne Aufwand für den Konstrukteur nachhaltig gesichert.“ Da das System im Hintergrund abläuft, seien keine Änderungen der übrigen Arbeitsabläufe notwendig. Die Lösung kann sowohl interaktiv als auch im Batch-Betrieb arbeiten. Parallel dazu werden die Artikelstämme funktional klassifiziert. Die Software nimmt eine kombinierte Klassifikation vor, wodurch ein Datensatz nahezu vollständig beschrieben wird. Über eine integrierte Qualitätskontrolle können zudem fehlerhafte Modelle identifiziert und dem Konstrukteur angezeigt werden. Neben der Klassifizierung der Daten wünschte sich der Hersteller Möglichkeiten für eine kostenbewusstere Konstruktion. Der Lösungsanbieter empfahl daher die Implementierung einer weiteren Software, mit der automatisiert Arbeitspläne und Kostenkalkulationen erstellt werden und so weitreichende Kostenplanung möglich wird.

Rüstzeiten und Kosten

Die Software kann ebenfalls in die IT-Architektur integriert werden und ermittelt anhand der Geometrie und der zur Verfügung stehenden Fertigungstechnologien die erforderlichen Bearbeitungsverfahren, Rüstzeiten und Kosten von Bauteilen und Baugruppen. Jakob Kammerloher, technischer Leiter bei dem Echinger Unternehmen und verantwortlich für das Projekt, fasst die Vorteile für den Automatisierer zusammen: „Mit automatisch generierten Kalkulationen wollen wir unsere Konstrukteure anhalten, den Faktor Kosten bereits in der Entwicklungsphase zu berücksichtigen, um so eine kostengerechte Produktion sicherzustellen.“ Dies habe auch unmittelbare Konsequenzen für den Einkauf. Weiterhin würde durch die automatische Generierung der Arbeitspläne die Arbeitsvorbereitung entlastet. Eine besondere Herausforderung bei dem Projekt war die harmonische Einbettung der neuen Softwarelösungen in die bestehende IT-Infrastruktur. So mussten die Projektmanager des Lösungsanbieters Schnittstellen für das vorhandende Enterprise Resource Planning-System, für die Datenmanagement-Lösung und für die intern entwickelte technische Auftragsdatenbank realisieren. All diese Systeme liefern Daten, auf deren Basis die Klassifikationen, Arbeitspläne und Kostenkalkulation automatisch berechnet werden.

Informationen zurückgeben

Im Falle der Arbeitspläne werden auch Informationen zurückgegeben. Dabei ist von Vorteil, dass die generierten Vorkalkulationen und Arbeitspläne in verschiedenen Text- und Tabellenformaten zur Verfügung stehen. Zusammen mit einem dreiköpfigen Team des Lösungsanbieters waren von verschiedenen Mitarbeiter des Unternehmens mit der Entwicklung der Klassifikation und der Aufbereitung der Fertigungstechnologien in einer Technologiedatenbank für die Arbeitsplanerstellung betraut. Anschließend folgten Schulungen für die verschiedenen neuen Module. Erklärtes Ziel ist es, die Prozesse der Datenklassifikation und CAD-Dokumenten-Pflege künftig automatisiert zu gestalten, um den Zeit- und Personaleinsatz in diesem Bereich zu begrenzen. Daher wird von Anfang an auf die Entwicklung einer automatisierten Konfiguration geachtet, die eine selbsttätige Pflege der Daten ermöglicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige