Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenbrücke zwischen Simulation und Konstruktion

Simulationsdatenmanagement dient zur Synchronisation von Dateiverwaltung und Abläufen im Entwicklungsprozess. Diese Aufgabe unterstützt der Engineering Knowledge Manager von Ansys; die Lösung lässt sich dazu per Schnittstelle in das Produktdatenmanagement integrieren.

Bild: Ansys Germany GmbH

Im Rahmen von Entwicklungsprozessen müssen Ingenieure vielfach auch Simulationsdaten mittels eines Produktdatenmanagement-Systems (PDM) abrufen oder Kollegen zugänglich machen. Dabei lassen sich Entwicklungsprozesse absichern und beschleunigen, wenn der Zugriff auf Simulationsergebnisse durchgängig erfolgen kann. PDM-Systeme bieten dafür meist Schnittstellen zur CAD- und Enterprise-Resource Planning-Software (ERP) und setzen dazu auf verschiedene Datenformate, um etwa Konstrukteure bei der Koordination niederlassungsübergreifender Tätigkeiten zu unterstützen. Entsprechend komplex sind die Prozesse – insbesondere zur Verwaltung von Freigaben und Änderungen. Im Mittelpunkt für den Berechnungsingenieur steht dabei in der Regel, die Möglichkeiten und Belastungsgrenzen eines Gegenstands anhand von virtuellen Modellen zu ermitteln. Die Aufgaben der Simulationsingenieure stehen damit nicht zwingend in direkter Verbindung mit den Vorgängen im Produktdatenmanagement. Doch wenn etwa die Arbeit an Bauteilgruppen verteilt geleistet wird, müssen im Laufe der Entwicklungs- und Testphase eines Produktes die Arbeitsergebnisse aus der Simulation zusammengeführt und Kollegen zugänglich gemacht werden.

Engineering-Wissen vorhalten

Um solche übergreifenden Unternehmensprozesse in der Entwicklung und Simulation zu unterstützen, bietet das Softwareunternehmen Ansys die Anwendung Engineering Knowledge Manager (EKM) für Simulationsprozess und -datenmanagement (SPDM) an. Der amerikanische Lösungsanbieter wendet sich mit dem System an Unternehmen, die in ihren Konstruktions- oder Simulationsabteilungen vier bis 1.000 Mitarbeiter beschäftigen. Zentrale Funktionen der Lösung betreffen sowohl die Simulationsdatenverwaltung selbst als auch Werkzeuge, um das System – etwa per Schnittstelle – in die restliche Unternehmens-IT zu integrieren. Zudem legten die Entwickler Wert auf die Gestaltung der Bedienoberfläche, Möglichkeiten zur – teilweise automatisierten – Verschlagwortung von Objekten sowie die Organisation der Datensätze an einem zentralen Speicherort. Weiterhin unterstützt die Software den Nutzer mit Funktionen für erweitertes Änderungs- und Versionsmanagement. Über das integrierte Prozessmanagement des Systems lassen sich Arbeitsabläufe definieren, ausführen und kontinuierlich überwachen sowie nach Abschluss kontrollieren. Das SPDM-Werkzeug ist zudem in der Lage, Metainformationen aus Simulationsdateien zu extrahieren. Manuelle Erfassungen lassen sich so reduzieren und ein unternehmensweiter ‚Datenstandard‘ lässt sich etablieren – auch um Suchvorgänge über Sprachgrenzen hinweg zu vereinfachen. Zum Schutz von sensiblen Datensätzen unterstützt die Software zudem die Vergabe von Zugriffsrechten.

Integrierter Datenaustausch

Um den Datenaustausch zwischen der Simulationssoftware des amerikanischen Anbieters und dem Produktdatenmanagement zu erleichtern, hat die Prostep AG die Schnittstelle EKM Datalink entwickelt. Mithilfe der Anwendung des Lösungsanbieters für PLM-Integration und Produktdatenaustausch lassen sich Anfragen an das Simulationsdatenmanagement über die PDM-Software stellen. So kann der Konstrukteur Geometriedaten an das System des Berechnungsingenieurs weiterleiten; das Programm informiert daraufhin den Simulationsingenieur. Die Ergebnisse der Berechnungen gelangen anschließend über die Simulationsverwaltung an das PDM-System zurück, wo sie als Dokumente abgelegt und mit den Ausgangsdaten verknüpft werden. Das Ziel dabei ist auch, die Informationen aus Konstruktion und Simulation an zentraler Stelle vorzuhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige