Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenbrücke zwischen Simulation und Konstruktion

Simulationsdatenmanagement dient zur Synchronisation von Dateiverwaltung und Abläufen im Entwicklungsprozess. Diese Aufgabe unterstützt der Engineering Knowledge Manager von Ansys; die Lösung lässt sich dazu per Schnittstelle in das Produktdatenmanagement integrieren.

Bild: Ansys Germany GmbH

Im Rahmen von Entwicklungsprozessen müssen Ingenieure vielfach auch Simulationsdaten mittels eines Produktdatenmanagement-Systems (PDM) abrufen oder Kollegen zugänglich machen. Dabei lassen sich Entwicklungsprozesse absichern und beschleunigen, wenn der Zugriff auf Simulationsergebnisse durchgängig erfolgen kann. PDM-Systeme bieten dafür meist Schnittstellen zur CAD- und Enterprise-Resource Planning-Software (ERP) und setzen dazu auf verschiedene Datenformate, um etwa Konstrukteure bei der Koordination niederlassungsübergreifender Tätigkeiten zu unterstützen. Entsprechend komplex sind die Prozesse – insbesondere zur Verwaltung von Freigaben und Änderungen. Im Mittelpunkt für den Berechnungsingenieur steht dabei in der Regel, die Möglichkeiten und Belastungsgrenzen eines Gegenstands anhand von virtuellen Modellen zu ermitteln. Die Aufgaben der Simulationsingenieure stehen damit nicht zwingend in direkter Verbindung mit den Vorgängen im Produktdatenmanagement. Doch wenn etwa die Arbeit an Bauteilgruppen verteilt geleistet wird, müssen im Laufe der Entwicklungs- und Testphase eines Produktes die Arbeitsergebnisse aus der Simulation zusammengeführt und Kollegen zugänglich gemacht werden.

Engineering-Wissen vorhalten

Um solche übergreifenden Unternehmensprozesse in der Entwicklung und Simulation zu unterstützen, bietet das Softwareunternehmen Ansys die Anwendung Engineering Knowledge Manager (EKM) für Simulationsprozess und -datenmanagement (SPDM) an. Der amerikanische Lösungsanbieter wendet sich mit dem System an Unternehmen, die in ihren Konstruktions- oder Simulationsabteilungen vier bis 1.000 Mitarbeiter beschäftigen. Zentrale Funktionen der Lösung betreffen sowohl die Simulationsdatenverwaltung selbst als auch Werkzeuge, um das System – etwa per Schnittstelle – in die restliche Unternehmens-IT zu integrieren. Zudem legten die Entwickler Wert auf die Gestaltung der Bedienoberfläche, Möglichkeiten zur – teilweise automatisierten – Verschlagwortung von Objekten sowie die Organisation der Datensätze an einem zentralen Speicherort. Weiterhin unterstützt die Software den Nutzer mit Funktionen für erweitertes Änderungs- und Versionsmanagement. Über das integrierte Prozessmanagement des Systems lassen sich Arbeitsabläufe definieren, ausführen und kontinuierlich überwachen sowie nach Abschluss kontrollieren. Das SPDM-Werkzeug ist zudem in der Lage, Metainformationen aus Simulationsdateien zu extrahieren. Manuelle Erfassungen lassen sich so reduzieren und ein unternehmensweiter ‚Datenstandard‘ lässt sich etablieren – auch um Suchvorgänge über Sprachgrenzen hinweg zu vereinfachen. Zum Schutz von sensiblen Datensätzen unterstützt die Software zudem die Vergabe von Zugriffsrechten.

Integrierter Datenaustausch

Um den Datenaustausch zwischen der Simulationssoftware des amerikanischen Anbieters und dem Produktdatenmanagement zu erleichtern, hat die Prostep AG die Schnittstelle EKM Datalink entwickelt. Mithilfe der Anwendung des Lösungsanbieters für PLM-Integration und Produktdatenaustausch lassen sich Anfragen an das Simulationsdatenmanagement über die PDM-Software stellen. So kann der Konstrukteur Geometriedaten an das System des Berechnungsingenieurs weiterleiten; das Programm informiert daraufhin den Simulationsingenieur. Die Ergebnisse der Berechnungen gelangen anschließend über die Simulationsverwaltung an das PDM-System zurück, wo sie als Dokumente abgelegt und mit den Ausgangsdaten verknüpft werden. Das Ziel dabei ist auch, die Informationen aus Konstruktion und Simulation an zentraler Stelle vorzuhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige