Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenbrücke für die Fertigung

Automatisierte Produktionsintegration

Zur effektiveren Abwicklung von Verpackungs- und Produktionsprozessen verbindet die K+S Kali GmbH ihr SAP ERP-System mittels SAP MII mit den SPS-Anlagensteuerungen für die Verpackung und Auszeichnung von Big Bags und verschiedenster Sackware. Die direkte SAP-Integration der Automationsumgebung unterstützt dabei neben der effizienten Auftragsabwicklung auch die Visualisierung und Auswertung von Liniendaten.

Dynamisch zum Auftrag werden kundenindividuelle Etikettenlayouts aus dem ERP-System ermittelt und um aktuelle Prozessinformationen sowie Stammdaten ergänzt. Bild: IGZ

Als einer der weltweit führenden Anbieter von Salzen, Standard- und Spezialdüngemitteln sowie Pflanzenpflegeprodukten produziert die K+S Gruppe auch kalium- und magnesiumhaltige Produkte einschließlich hochreiner Salze, wie sie beispielsweise in der Pharma- oder der chemischen Industrie Verwendung finden. Im Produktionswerk Wintershall bei Heringen und dem Standort eines externen Dienstleisters in Bebra fertigt die K+S Kali GmbH, eine Tochter der Firmengruppe, verschiedene Produkte, die in Absackanlagen zu jeweils 25 beziehungsweise 50 Kilogramm-Säcken oder Big Bags abgefüllt werden. Anschließend gelangen die abgefüllten Produkte automatisiert zum Applikator, der jeden Sack mit einem auftragsspezifischen Etikett versieht.

Schulterschluss zwischen Geschäfts- und Prozessebene

Um die Abläufe in den Absackanlagen eng an die Enterprise Resource Planning-Welt (ERP) ihres SAP-Systems zu knüpfen, entschied sich K+S Kali für das SAP-Prozessintegrationssystem Manufacturing Integration and Intelligence (MII). Damit stehen an den Linien Informationen zu den aktuell laufenden Aufträgen ad-hoc zur Verfügung. Im darin integrierten Leitstand starten die Linienführer die Prozessaufträge, wodurch die Verpackungslinien automatisch mit den zugehörigen, auftragsspezifischen Prozessparametern versorgt werden. Auftragsverläufe und prozessrelevante Kenngrößen werden online erfasst, ausgewertet und im Linienleitstand angezeigt. In Echtzeit meldet das Prozessintegrationssystem Mengen an das ERP-System zurück, so dass auch auf dispositiver Ebene Transparenz über den Produktionsstand herrscht.

Auf Shop-Floor-Ebene profitieren die Linienführer ebenfalls von Aktualität: Die K+S-Mitarbeiter greifen nun auf aktuelle Prozesskennwerte wie zum Beispiel Statusinformationen, Störzeiten und -gründe oder Auftragshistorien zurück. Musste das Layout der Etiketten, das an jedem Sack angebracht wird, bislang manuell mittels proprietärer Softwarelösung erzeugt werden, schafft das neue Prozessintegrationssystem (MII) nun die Grundlage für automatisierte Abläufe und eine zuverlässige Datenübertragung: Dynamisch zum Prozessauftrag ermittelt SAP MII kundenindividuelle Etikettenlayouts aus dem ERP-System und ergänzt diese mit aktuellen Prozessinformationen und Stammdaten. Die aufbereiteten Labels werden dann an diverse Auszeichnungssysteme (Applikatoren) übertragen. Diese für K+S Kali umgesetzte Implementierung basiert auf den Best-Practice-Lösungen des SAP-Projekthauses IGZ Logistics + IT. Die Module stellen eine vollständige Software-Lösung für verschiedenste Verpackungs- und Abfüllprozesse zur Verfügung.

Best-Practice-Lösung von IGZ zur Unterstützung von Verpackungs- und Abfüllprozessen: Speziell eingerichtete Linienansichten bieten Überblick für das aktuelle Produktionscontrolling. Bild: IGZ

Dokumentation unterstützt Rückverfolgbarkeit

Am Standort Heringen melden die Linien über eine TCP/IP-Kopplung der SPS-gesteuerten Applikatoren über das Prozessintegrationssystem den Maschinenstatus und abgefüllte Mengen direkt an das Unternehmenssystem. Auch in Bebra wurden weitere Abfülllinien mit dem ERP-System verbunden, wobei nicht nur Etiketten für die Sackware, sondern auch Produktions- und Versandetiketten über MII erzeugt werden. Um die lückenlose Rückverfolgbarkeit der hochreinen Salze zu unterstützen, wird die Bedruckung der Säcke validierungspflichtig dokumentiert. Dazu wird über Adobe Interactive Forms ein PDF-Dokument erstellt und im ERP-System abgelegt.

K+S profitiert mit dieser schlanken Anwendung vom durchgängigen Überblick über den aktuellen Abarbeitungsgrad laufender Aufträge. „SAP MII stellt für uns die Plattform, um verschiedenste Shop-Floor-Abläufe passgenau zu integrieren. Shop-Floor und ERP rücken damit eng zusammen, was uns eine neue Datenqualität ermöglicht“, erläutert Andreas Walczyk, Leiter der Einheit Werksanwendungen bei der K+S IT-Services in Kassel. Dadurch kann das Unternehmen noch schneller auf Anfragen seiner Kunden reagieren. Gemeinsam mit dem spezialisierten SAP-Manufacturing-Partner IGZ wird aktuell auch die Produktionsintegration innerhalb der Firmengruppe weiter ausgebaut.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen