Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenbereitstellung in der Konstruktion

Kooperation ist alles

Ingenieure sehen sich heute einer Flut von Herausforderungen gegenüber. Die größte ist, den immer kürzeren Entwicklungszyklen für komplexere Projekte gerecht zu werden. Aber auch die Fragen, wie man einmal erarbeitete Daten sinnvoll wiederverwendet und wie man schnell und konsistent Informationen mit anderen Systemen austauscht, treiben Ingenieure heute mehr denn je um.

Bild: Aucotec AG

Der Zeitdruck bei der Entwicklung komplexer Projekte steigt: Ingenieure arbeiten parallel, gleichzeitig ist ein erhöhtes Maß an Daten-Durchgängigkeit gefordert. Für die Ingenieure bedeutet das auch mehr Abstimmung unter den verschiedenen Disziplinen, externe Dienstleister und Lieferanten eingeschlossen. Dabei den Überblick zu behalten, ist schwer, zumal Engineering-Strukturen heute auch global verteilt sind. Das vernetzte Arbeiten gehört zu den größten Herausforderungen der Industrie, ein entscheidendes Stichwort ist dabei ‚Kooperation‘ – nicht nur innerhalb des Engineerings, sondern beispielsweise auch mit dem Enterprise Resource Planning. Doch wie gelingt Kooperation konsistent und effizient? Das A und O dabei ist der professionelle Überblick. Vor allem in der Projektierung, aber auch bei Instandhaltung oder Umbauplanung von Maschinen und Anlagen müssen Daten unterschiedlicher Disziplinen einbezogen werden. Doch die Suche danach kann – vor allem bei dateibasierten Werkzeugen – sehr aufwendig sein. Die Planung eines Antriebs zum Beispiel erfordert heute viel mehr Daten-Koordination als noch vor wenigen Jahren. Der Antrieb unterhält Beziehungen zu anderen Objekten und kann auf vielerlei Dokumenten seine Spuren hinterlassen.

Kooperation braucht Vernetzung

Da Planungs- und Dokumentations-Tools lange Zeit jeweils nur eine Disziplin abdeckten, entstanden zur Vereinheitlichung der Datenhaltung elektronische Managementsysteme für Dokumente, Produktdaten und Product Lifecycle. Doch da diese Systeme die Daten der verschiedenen Tools in separaten Containern halten, sind die Objekte nicht vernetzt. Besagter Antrieb fände sich also einmal im Container des E-CAD Systems, im Hydraulikplan in einem anderen Container und so weiter. Selbst wenn man alle Dokumente findet, die den Antrieb beinhalten, ist eine direkte Navigation zwischen ihnen oft kaum möglich. Die Dokumente sind zwar sicher aufgehoben, aber inhaltlich ‚verdummt‘. Das erschwert Kooperation unnötig. Einen Ausweg bietet die gemeinschaftliche Datenhaltung in einer ’single source of truth‘. Sie ist in der Lage, verschiedene Disziplinen parallel und sogar simultan am selben Objekt arbeiten zu lassen, ohne dass Informationen mehrfach eingegeben werden müssen oder verloren gehen.

Ein Autorensystem, das sich dieser Technologie bedient, stellt dasselbe reale Objekt einer Anlage in unterschiedlichen logischen Zusammenhängen bereit. Die Informationen jeder Disziplin lassen sich für die Ausbauarbeit einer anderen weiter nutzen, ohne doppelte Eingaben, Abspracheaufwände und Fehlerquellen. Auch zwischen den Dokumenten sind Verweise möglich, die später zum Beispiel in der Anlagenbetreuung die Navigation unterstützen. Ein datenbankbasiertes Autorensystem zur logischen Anlagenbeschreibung kann außerdem die Daten weiterer beteiligter Systeme verwalten. Wichtig ist, dass sich das System nicht auf grafische Dokumente beschränkt, sondern die Anlagenobjekte selbst modelliert. Dabei werden nicht nur alle Objekte als Symbole abgelegt, sondern komplett alphanumerisch beschrieben. Das ermöglicht das Halten von erheblich mehr Informationen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige