Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenbereitstellung in der Konstruktion

Kooperation ist alles

Ingenieure sehen sich heute einer Flut von Herausforderungen gegenüber. Die größte ist, den immer kürzeren Entwicklungszyklen für komplexere Projekte gerecht zu werden. Aber auch die Fragen, wie man einmal erarbeitete Daten sinnvoll wiederverwendet und wie man schnell und konsistent Informationen mit anderen Systemen austauscht, treiben Ingenieure heute mehr denn je um.

Bild: Aucotec AG

Der Zeitdruck bei der Entwicklung komplexer Projekte steigt: Ingenieure arbeiten parallel, gleichzeitig ist ein erhöhtes Maß an Daten-Durchgängigkeit gefordert. Für die Ingenieure bedeutet das auch mehr Abstimmung unter den verschiedenen Disziplinen, externe Dienstleister und Lieferanten eingeschlossen. Dabei den Überblick zu behalten, ist schwer, zumal Engineering-Strukturen heute auch global verteilt sind. Das vernetzte Arbeiten gehört zu den größten Herausforderungen der Industrie, ein entscheidendes Stichwort ist dabei ‚Kooperation‘ – nicht nur innerhalb des Engineerings, sondern beispielsweise auch mit dem Enterprise Resource Planning. Doch wie gelingt Kooperation konsistent und effizient? Das A und O dabei ist der professionelle Überblick. Vor allem in der Projektierung, aber auch bei Instandhaltung oder Umbauplanung von Maschinen und Anlagen müssen Daten unterschiedlicher Disziplinen einbezogen werden. Doch die Suche danach kann – vor allem bei dateibasierten Werkzeugen – sehr aufwendig sein. Die Planung eines Antriebs zum Beispiel erfordert heute viel mehr Daten-Koordination als noch vor wenigen Jahren. Der Antrieb unterhält Beziehungen zu anderen Objekten und kann auf vielerlei Dokumenten seine Spuren hinterlassen.

Kooperation braucht Vernetzung

Da Planungs- und Dokumentations-Tools lange Zeit jeweils nur eine Disziplin abdeckten, entstanden zur Vereinheitlichung der Datenhaltung elektronische Managementsysteme für Dokumente, Produktdaten und Product Lifecycle. Doch da diese Systeme die Daten der verschiedenen Tools in separaten Containern halten, sind die Objekte nicht vernetzt. Besagter Antrieb fände sich also einmal im Container des E-CAD Systems, im Hydraulikplan in einem anderen Container und so weiter. Selbst wenn man alle Dokumente findet, die den Antrieb beinhalten, ist eine direkte Navigation zwischen ihnen oft kaum möglich. Die Dokumente sind zwar sicher aufgehoben, aber inhaltlich ‚verdummt‘. Das erschwert Kooperation unnötig. Einen Ausweg bietet die gemeinschaftliche Datenhaltung in einer ’single source of truth‘. Sie ist in der Lage, verschiedene Disziplinen parallel und sogar simultan am selben Objekt arbeiten zu lassen, ohne dass Informationen mehrfach eingegeben werden müssen oder verloren gehen.

Ein Autorensystem, das sich dieser Technologie bedient, stellt dasselbe reale Objekt einer Anlage in unterschiedlichen logischen Zusammenhängen bereit. Die Informationen jeder Disziplin lassen sich für die Ausbauarbeit einer anderen weiter nutzen, ohne doppelte Eingaben, Abspracheaufwände und Fehlerquellen. Auch zwischen den Dokumenten sind Verweise möglich, die später zum Beispiel in der Anlagenbetreuung die Navigation unterstützen. Ein datenbankbasiertes Autorensystem zur logischen Anlagenbeschreibung kann außerdem die Daten weiterer beteiligter Systeme verwalten. Wichtig ist, dass sich das System nicht auf grafische Dokumente beschränkt, sondern die Anlagenobjekte selbst modelliert. Dabei werden nicht nur alle Objekte als Symbole abgelegt, sondern komplett alphanumerisch beschrieben. Das ermöglicht das Halten von erheblich mehr Informationen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige