Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenbereitstellung in der Konstruktion

Kooperation ist alles

Ingenieure sehen sich heute einer Flut von Herausforderungen gegenüber. Die größte ist, den immer kürzeren Entwicklungszyklen für komplexere Projekte gerecht zu werden. Aber auch die Fragen, wie man einmal erarbeitete Daten sinnvoll wiederverwendet und wie man schnell und konsistent Informationen mit anderen Systemen austauscht, treiben Ingenieure heute mehr denn je um.

Bild: Aucotec AG

Der Zeitdruck bei der Entwicklung komplexer Projekte steigt: Ingenieure arbeiten parallel, gleichzeitig ist ein erhöhtes Maß an Daten-Durchgängigkeit gefordert. Für die Ingenieure bedeutet das auch mehr Abstimmung unter den verschiedenen Disziplinen, externe Dienstleister und Lieferanten eingeschlossen. Dabei den Überblick zu behalten, ist schwer, zumal Engineering-Strukturen heute auch global verteilt sind. Das vernetzte Arbeiten gehört zu den größten Herausforderungen der Industrie, ein entscheidendes Stichwort ist dabei ‚Kooperation‘ – nicht nur innerhalb des Engineerings, sondern beispielsweise auch mit dem Enterprise Resource Planning. Doch wie gelingt Kooperation konsistent und effizient? Das A und O dabei ist der professionelle Überblick. Vor allem in der Projektierung, aber auch bei Instandhaltung oder Umbauplanung von Maschinen und Anlagen müssen Daten unterschiedlicher Disziplinen einbezogen werden. Doch die Suche danach kann – vor allem bei dateibasierten Werkzeugen – sehr aufwendig sein. Die Planung eines Antriebs zum Beispiel erfordert heute viel mehr Daten-Koordination als noch vor wenigen Jahren. Der Antrieb unterhält Beziehungen zu anderen Objekten und kann auf vielerlei Dokumenten seine Spuren hinterlassen.

Kooperation braucht Vernetzung

Da Planungs- und Dokumentations-Tools lange Zeit jeweils nur eine Disziplin abdeckten, entstanden zur Vereinheitlichung der Datenhaltung elektronische Managementsysteme für Dokumente, Produktdaten und Product Lifecycle. Doch da diese Systeme die Daten der verschiedenen Tools in separaten Containern halten, sind die Objekte nicht vernetzt. Besagter Antrieb fände sich also einmal im Container des E-CAD Systems, im Hydraulikplan in einem anderen Container und so weiter. Selbst wenn man alle Dokumente findet, die den Antrieb beinhalten, ist eine direkte Navigation zwischen ihnen oft kaum möglich. Die Dokumente sind zwar sicher aufgehoben, aber inhaltlich ‚verdummt‘. Das erschwert Kooperation unnötig. Einen Ausweg bietet die gemeinschaftliche Datenhaltung in einer ’single source of truth‘. Sie ist in der Lage, verschiedene Disziplinen parallel und sogar simultan am selben Objekt arbeiten zu lassen, ohne dass Informationen mehrfach eingegeben werden müssen oder verloren gehen.

Ein Autorensystem, das sich dieser Technologie bedient, stellt dasselbe reale Objekt einer Anlage in unterschiedlichen logischen Zusammenhängen bereit. Die Informationen jeder Disziplin lassen sich für die Ausbauarbeit einer anderen weiter nutzen, ohne doppelte Eingaben, Abspracheaufwände und Fehlerquellen. Auch zwischen den Dokumenten sind Verweise möglich, die später zum Beispiel in der Anlagenbetreuung die Navigation unterstützen. Ein datenbankbasiertes Autorensystem zur logischen Anlagenbeschreibung kann außerdem die Daten weiterer beteiligter Systeme verwalten. Wichtig ist, dass sich das System nicht auf grafische Dokumente beschränkt, sondern die Anlagenobjekte selbst modelliert. Dabei werden nicht nur alle Objekte als Symbole abgelegt, sondern komplett alphanumerisch beschrieben. Das ermöglicht das Halten von erheblich mehr Informationen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige