Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenbank in der Cloud

Vom Analyse-Tool zum Prozessbeschleuniger

Wenn es um die Auswertung großer Datenbestände geht, stellt In-Memory-Computing eine mögliche Technologie dar. SAP Hana ist eine solche In-Memory-Datenbank. Anbieter wie etwa Fujitsu TDS stellen diese Lösung nun auch über Cloud-Infrastrukturen zur Verfügung. Welche Vorteile kann das in sich bergen? Und welche Einsatzszenarien aus dem Produktionsumfeld sind denkbar?

Bild: Fujitsu TDS

In-Memory scheint sich als innovative Datenbank-Technologie mehr und mehr durchzusetzen. Mittels Ablage großer Datenmengen von bis zu mehreren Terabytes im Arbeitsspeicher ergeben sich verglichen mit relationalen Datenbanken große Vorteile in puncto Schnelligkeit. So verkürzen sich die Zugriffszeiten drastisch gegenüber der traditionellen Speicherung auf Festplatten. Die großen Hersteller haben umgehend reagiert und verschiedene In-Memory-Lösungen auf den Markt gebracht wie die Oracle Database 12c, IBM DB2 BLU, Microsoft SQL Server 2014 oder auch SAP Hana. Durch den Einsatz dieser Technologien können Unternehmen große, unüberschaubare Datenbestände in Sekundenschnelle durchforsten, analysieren und auswerten.

Bezug aus der Cloud

Ein neues Bezugsmodell stellt SAP Hana-Funktionen nun flexibel und bedarfsgerecht über eine Cloud-Infrastruktur zur Verfügung. Als einer der ersten Anbieter liefert Fujitsu TDS diesen Service. Welchen konkreten Nutzen die In-Memory-Technologie aus der Cloud für kleine und mittlere Produktionsunternehmen stiften kann, zeigen Beispiele aus der Praxis: Aufgrund der beschleunigten Auswertung großer Datenmengen lassen sich Planungsprozesse in der Produktion optimieren. Unter dem Stichwort ‚Predictive Analytics‘ können Analyseergebnisse herangezogen werden, um präzise künftige Ereignisse zu prognostizieren, die sich auf den Ablauf der Fertigung auswirken. So lassen sich anhand von Bestandsdaten über die Auslastung und Stillstandzeiten von Maschinen konkrete Szenarien für den Umgang mit künftigen Ausfällen simulieren.

So lässt sich etwa bestimmen, ob es Sinn ergibt, bestimmte Fertigungsschritte auf andere Bearbeitungszentren, Produktionslinien oder gar andere Werksstandorte zu verlagern. Oder wie sich Ausfälle auf den Produktionsablauf und die nachgelagerten Schritte hinsichtlich Logistik und Qualitätssicherung auswirken. Ein weiterer Anwendungsfall der In-Memory-Technologie ist die Personalplanung. So lassen sich etwa Auswirkungen der Einstellung eines neuen Produktionsmitarbeiters exakt auswerten, und zwar nicht nur bezogen auf die Kostenstelle und das Budget, sondern auch im Hinblick auf vorhandene Ressourcen. Fragen wie ‚Sind genügend Maschinenkapazitäten für ihn vorhanden?‘ oder ‚Welche Auswirkungen hat seine Einstellung auf Produktivität und Ertrag?‘ lassen sich auch für variierende Ausgangssituationen auf Knopfdruck beantworten. Zudem kann das System ad hoc die Auswirkungen simulieren, wenn statt einem nun zwei oder drei Mitarbeiter eingestellt werden.

Auftragsdurchlauf verbessern

Ein anderes Beispiel zeigt, wie ein Unternehmen seinen Auftragsdurchlauf beschleunigt hat: Vor der Einführung der In-Memory-Technologie konnte die Firma nur Aufträge produzieren, die bis spätestens um 16 Uhr des Vortages vollständig geplant waren. Spätere Auftragseingänge oder Änderungswünsche führten zu Verschiebungen, was wiederum negative Konsequenzen hatte: geringere Liefertreue, Kundenreklamationen, erhöhte Lagerhaltungskosten, verzögerte Faktura, spätere Zahlungseingänge und somit negative Auswirkungen auf die Liquidität. Durch den Einsatz der In-Memory-Technologie können nun sämtliche Produktionsaufträge bereits am Folgetag ausgeführt werden. Da das Unternehmen nicht über die nötigen Ressourcen zur Errichtung einer eigenen Hana-Infrastruktur verfügte, profitierte es vom Bezug entsprechender Leistungen über die Cloud. Auch für den klassischen Enterprise Resource Planning (ERP)-Betrieb erlangt In-Memory- Computing mehr und mehr Bedeutung. Beispielsweise bei der Controlling Profitability Analysis können hiermit granulare Auswertungen etwa für Marktsegmente, Produktgruppen, einzelne Produkte und Produktkonfigurationen oder Analysen auf Kundenebene durchgeführt werden.

 

In-Memory-Computing aus der Cloud

Mit SAP Hana aus der Cloud bezahlen Unternehmen nur die Leistungen, die sie auch tatsächlich nutzen. Die Fujitsu TDS GmbH bietet Kunden ein stufenloses Pay-per-use-Modell für Flexibilität und Kostentransparenz. Zudem bietet die Infrastruktur ein hohes Maß an Sicherheit und Verfügbarkeit: Die Systeme werden in den eigenen, hochsicheren Rechenzentren des Dienstleisters in Deutschland betrieben, sind redundant ausgelegt und unterliegen den deutschen Datenschutzregelungen. Das Cloud-Modell ermöglicht den einfachen Einstieg in das In-Memory-Computing zu Kosten von deutlich unter 1.000 Euro pro Monat. Die Flexibilität gestattet dabei sowohl den schrittweisen Umstieg auf die Plattform zur Unterstützung der Geschäftsprozesse als auch den kostengünstigen Einsatz von Testsystemen mit stark schwankenden Anforderungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige