Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenaustausch mit dem externen Lager

Produzenten wollen ihre Produkte weltweit verkaufen und gleichzeitig von überall Rohstoffe oder Komponenten beziehen. Dabei greifen Unternehmen auch auf externe Logistikdienstleister mit Schwerpunkt auf Transport und Lagerung zurück. Die Verwaltung solcher 'externen' Lager erfolgt in der Regel im IT-System des Auftraggebers. Auf Basis dieser Daten läuft die überregionale Distribution ab, wird der Bestand bestimmt und Warenversandaufträge an das betreffende Lager versendet. Entsprechend muss die IT-Infrastruktur des Dienstleisters an die Systeme des anweisenden Unternehmens angebunden werden.

Bild: hartung consult

Aufgrund der Komplexität der Distributionsanforderungen führen Logistikdienstleistern oder ‚3rd Party Logistics‘ (3PL) für produzierende Unternehmen neben Transport und Lagerung oft auch weitere Aufgaben wie Zollabfertigung oder Frachtweiterleitung durch. Manchmal nehmen sie auch Bestellungen auf und bearbeiten Aufträge, führen die Endmontage von Produkten durch, verpacken und etikettieren die Waren oder übernehmen die Abwickelung von Retouren und Reparaturen. Der 3PL als externes Warenlager muss entsprechend an das Warenlager- beziehungsweise Enterprise Resource Planning System (ERP) des anweisenden Unternehmens angebunden werden. Diese müssen an das 3PL-System Warenversandaufträge versenden, Rückmeldungen etwa zu Seriennummern der Waren empfangen und den Bestand bei Warenaus- und -eingang auf Seiten des Lagerverwaltungssystems aktuell halten.

Wenn der 3PL-Anbieter auch als Distributor agiert, gilt es zusätzlich die Materialdaten bei Änderungen oder Ergänzungen zu aktualisieren. Das unternehmensseitige Lagerverwaltungssystem und das Verwaltungssystems des Dienstleisters sind jedoch zwei unabhängige Softwaresysteme. Auch wenn es sich dabei um identische ERP-Lösungen handelt, sind diese mit hoher Wahrscheinlichkeit unterschiedlich konfiguriert. Um den Austausch der Daten zwischen Unternehmen und Dienstleistern unabhängig von der verwendeten Software und Konfiguration zu gestatten, bedarf es einer einheitlichen Datenaustauschstruktur. Neben den aus dem SAP-Umfeld bekannten Intermediate Document-Datenstrukturen (IDoc) hat sich dafür der branchenübergreifender Edifact-Standard für den Datenaustausch oder ‚Electronic Data Interchange‘ (EDI) etabliert. Der weltweit eingesetzte EDI Standard beschreibt eine Fülle von sogenannten EDI-Transaktionen, etwa die Auftragsübermittlung einer Warenlieferung

Autausch über Standard-Formate

Berichte und Nachrichten aus Bestellungen, Rechnungen, Lieferavis und weitere Dokumente können so aus IT-Datenbanken generiert und auf elektronischem Weg an den Geschäftspartner versendet werden. Für den Datenaustausch mit einem 3PL sind insbesondere die EDI-Transaktionen 846 – Inventory Advice, 940 – Warehouse Shipping Order, 944 – Warehouse Stock Transfer Receipt Advice und 945 – Warehouse Shipping Advice zu nennen. Über sie kann der Warenbestand erfasst und aktualisiert werden, und Versandaufträge mit Warenaus- und -eingangsbuchung erfolgen. Die Auswahl der konkret zu verwendenden EDI-Transaktionen ist im Rahmen einer technischen Spezifikation zu bestimmen. Für den Einsatz in der Kommunikation mit großen Unternehmen bietet sich dabei aufgrund des häufigen Einsatzes von Lagerverwaltungssystemen mit SAP-Schnittstellen IDoc als Datenstruktur für den Informationsaustausch an. Ein IDoc besteht aus einer Kopfzeile, mehreren zusammenhängenden Datensegmenten und Statussätzen.

IDocs eignen sich oftmals auch für die Datenübermittlung für EDI-Transaktionen, da sie sich im SAP über Standardfunktionen erzeugen und importieren lassen. Die zu übermittelnden Daten müssen jedoch selektiert werden, um festzulegen, welche Informationen von welchem System übernommen werden. Dazu ist eine gründliche Analyse und Abstimmung zwischen den Geschäftspartnern erforderlich. In Verbindung mit einem Datenkonvertierungs System kann dann die IDoc-Struktur in das EDI-Format konvertiert und an den Partner übermittelt werden. Für die Auswahl des IDoc-Typs zu den EDI-Transaktionen gibt es inoffizielle Empfehlungen; wichtig ist jedoch, dass die Daten und Übermittlungsstrukturen in den EDI-Transaktionen definiert werden.

Herausforderung Spezifikation

Die Herausforderung besteht also in der Bestimmung der Daten für die jeweilige EDI-Transaktion. Dazu bedarf es insgesamt folgender Projektschritte:

  1. Funktionelle Spezifikation: Welche Daten müssen wann kommuniziert werden, welche Szenarien sind zu berücksichtigen
  2. Technischen Spezifikation: Welche Ein- und Ausgabeformate bzw. -strukturen sind geeignet, welche Schnittstellen sind zu verwenden, wann muss wann was ausgeführt werden
  3. Implementierung und Verifikationstests

Die Bestimmung der funktionellen Spezifikation verlangt nicht nur ein tiefes Fachwissen von Lagerverwaltungssystem, EDI und 3PL-Prozessen, sondern vor allem die Kommunikation mit Experten aus den beteiligten Bereichen, wie Verkauf und Lagerverwaltung. Nur dieser interdisziplinäre Austausch ermöglicht es die Spezifikation möglichst lückenlos zu schließen und so eine hinreichende Spezifikation für die Implementierung zu erlangen. In vielen 3PL-Anbindungsprojekten wird der interdisziplinäre Austausch gescheut, unzureichend behandelt, oder nicht vom Berater begleitet. Dies führt oftmals dazu, dass die nicht erfassten Spezifikationen zu Problemen in der Produktivphase und damit verbundenen kostspieligen Nacharbeiten führen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige