Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daten transparent zuordnen

Funkgestütztes Tracking & Tracing

Eine flexible Platzierung von Terminals und Industrie-PC in der Produktionslogistik wird zur Unterstützung der effizienten Nachverfolgbarkeit von Nutzerdaten im Fertigungsprozess immer wichtiger. Eine gut abgestimmte IT-Infrastruktur ist in der Lage, zentrale Steuereinheiten in der Produktionshalle mit mobilen Terminals per Funk zu synchronisieren – beispielsweise für die schnelle und präzise Transportplanung auf Highspeed-Staplern.

Bild: ads-tec

In Logistik- und Produktionsabläufen müssen Nutzer und Prozessschritte schnell und präzise koordiniert werden. Besonders die Nachverfolgbarkeit von Terminen und Auftragszeiten ist für einen prozessoptimierten Ablauf wichtig. Zu jedem Zeitpunkt muss sichergestellt werden, dass Arbeitsaufträge und Termine auch den richtigen Nutzer erreichen. Dazu bietet sich der Einsatz von robusten Terminals mit integriertem WLAN als Datensammler und -verwalter an.

Mobiler Datenfluss mit RFID und Bluetooth

Die Geräte des Herstellers und Entwicklers ADS-TEC aus Leinfelden-Echterdingen beispielweise befinden sich auf High-Speed-Staplern und Fahrzeugen unter Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilomtern pro Stunde als selbstständige Kommissionier-Station oder direkt an der Anlage im Einsatz.Gerade bei einer Vielzahl von mobilen Teilnehmern ist es wichtig, dass jeder einzelne Nutzer eindeutig im Produktionsprozess identifiziert wird und die für ihn bereitliegenden Daten schnell weiterbearbeitet werden können. Dazu integriert das Tracking-Konzept der Terminals der VMT6000 Serie mit Industrie-Touchscreen und TFT-Displays in Größen von acht bis 15 Zoll aktuelle Technologien zur automatischen Identifikation über die RFID-Leseeinheiten Legic und Mifare.

Mit den berührungslosen Leseeinheiten werden nutzeroptimierte Anwendungen durch Funkaufnahme nachverfolgt. Der Nutzer kann sich via RFID-Transponder im System anmelden und der jeweilige Auftrag wird dem richtigen Empfänger vor Ort zugeordnet, womit eine schnelle und effiziente Weiterbearbeitung ermöglicht wird, so das Tracking-Konzept. Im Zusammenspiel mit der Logistik-Software ‚Com Input‘ übersetzen die Terminals außerdem Barcode- und RFID-Daten in praktisch anwendbare Keyboardsequenzen. Die Software wandelt dabei Scanner- und Druckerdaten aus der seriellen RS232-Schnittstelle und aus den RFID-Leseeinheiten in Tastaturbefehle und ist vom Anwender individuell konfigurierbar. Kabellose Lösungen mit WLAN-, RFID- und bluetooth-fähigen Geräten sorgen zudem für die Konnektivität mit dem Ethernet, mobilen Handscannern und Druckern zur Erfassung und Verwaltung in Lager- und Produktionshallen.

Nahtlose Verbindung von Terminal zu Client

Bereits im Jahr 2010 wurde ein neu errichtetes Logistikzentrum sowie eine Halle zur Versorgung von über 1.000 Märkten im Tiernahrungsbereich vollständig mit Geräten der Terminal-Serie sowie Access Points und Clients des Herstellers ausgerüstet. Als IT-Gesamtlösung können die Access Points und Clients gemeinsam mit den WLAN-fähigen Terminals das Prinzip der ‚Seamless Roaming‘-Technologie über die gesamte Produktionshalle bei sehr hohen Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde ohne Datenverluste nutzen. „Wir entwickeln und bauen die IT-Systeme komplett selbst und wissen daher, wie die Komponenten für einen reibungslosen Ablauf zusammenwirken.“, erläutert Roland Puster, Leiter Vertrieb Terminals und Industrial PCs bei dem IT-Anbieter.

Mit einer Dicke von lediglich 5,6 Zentimetern lassen sich die Terminals platzsparend in der Fahrer-Kabine über Vesa-Halterungen anbringen und in verschiedenen Neigungswinkeln installieren. Entsprechend der Anwendung kommen verschiedene Prozessoren und Speichergrößen zum Einsatz. Die für das robuste Produktionsumfeld konzipierten Geräte weisen den MIL-Standard 810F gegen Schock und Vibrationen auf. Die Staplerterminals mit innenliegendem WLAN-Modul 802.1, das die Standards a/b/g und n unterstützt, können als mobile Endgeräte zu jeder Zeit die für sie richtige Information über das WLAN-Netzwerk mit unterbrechungsfreiem Datenverkehr empfangen. Selbst wenn sich der Stapler mit extrem hoher Geschwindigkeit durch die Produktionshalle bewegt, werden alle Daten durch das Seamless Roaming-Prinzip an den Terminal übermittelt. Über die in mehreren Abständen platzierten Access Points und Clients in der Produktionshalle empfängt das WLAN-Modul des Terminals im nahtlosen Wechsel und ohne erneuten Verbindungsaufbau oder ‚Reconnect‘ die Daten ohne Paketverluste. „Durch das Seamless Roaming kann die Platzierung der Terminals flexibel gestaltet werden. Für den Tracking & Tracing-Prozess bedeutet das, dass die Informationen innerhalb der komplexen Produktionsprozesse auch zum richtigen Ansprechpartner gelangen“, erklärt Puster.

Geräte-Anbindung vor Ort

„Drahtlose Lösungen sind in der Produktionslogistik von Vorteil“, erklärt Roland Puster weiter, „damit der Anwender die Daten nicht nur an einer Stelle der Maschine nutzen kann, sondern auch mobil auf Staplern und Fahrzeugen griffbereit hält.“ Die Terminals sind auf Basis aktueller Intel Atom-Prozessoren aufgebaut und kommen ohne Lüfter aus. Um permanente Vibrationen auszuhalten, werden weder kritische Steckverbinder noch bewegliche Teile verwendet. Die Geräte im stabilen Aluminium-Druckgussgehäuse sind für extreme Temperaturbereiche von -20 Grad Celsius bis 55 Grad Celsius ausgelegt. Die gesamte Terminalfamilie läuft unter den aktuellen Betriebssystemen von Microsoft und Linux, ist mit zweifach Highspeed-Gigabit-Ethernet ausgestattet und verfügt über USB 2.0- sowie RS232-Schnittstellen. Die Modelle VMT6010, VMT6012 und das 15-Zollgerät können auch mit einer zweiten seriellen RS232-Schnittstelle ausgerüstet werden, um weitere Geräte vor Ort, etwa Drucker oder Handscanner, auch kabellos anzubinden.

Sonnenlichtlesbares Outdoor-Tracking

„Die WLAN-fähigen Terminals fungieren entweder als Teil des Lagerverwaltungssystems oder als eigenständiges angeschlossenes System innerhalb der Produktionslogistik“, erklärt Puster. Für den Außeneinsatz mobiler IPC sollten Anweder neben der Unterstützung der im Unternehmensnetz verwendeten Funkstandards auch auf geeignete Displaytechnologie achten. Die Terminals des Anbieters bieten dazu eine ‚Sunlight Readable‘-Funktion an. Das konfigurierbare System schränkt die Reflektion der Anzeige ein und soll so die Lesbarkeit etwa der Termine und Arbeitsaufträge auch bei extremer Sonneneinstrahlung sicherstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige