Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Data Warehouse-Strategie von SAP

Wohin geht die Reise?

Als SAP im Herbst 2016 seine neue Data Warehousing-Lösung BW/4Hana vorstellte, waren viele Anwender überrascht, und die Diskussion ‚S/4Hana ersetzt das BW‘ beendet. Die InMemory-basierte Lösung wird BW ersetzen. Doch Grund zum überstürzten Systemwechsel gibt es nicht, denn SAP hält den Support für das etablierte System auf Jahre aufrecht. Wenn die Migration jedoch erst einmal ansteht, bietet sie die Chance, bestehende Systeme umfassend zu modernisieren.

Bild: ©Peter Adrian / Fotolia.com

Bild: ©Peter Adrian / Fotolia.com

Die Rolle des klassischen Data Warehouse ist im Wandel. Es geht weg von einer monolithischen Architektur hin zu einer analytischen Plattform, die in Zeiten der Digitalisierung, dem Internet of Things (IoT), von Industrie 4.0 oder Social Media Analysis den Ansprüchen an Agilität, Geschwindigkeit, Flexibilität, Datenaktualität, systemübergreifender Integration und analytischen Verfahren genügt. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, bietet SAP eine breite Palette von analytischen Lösungen für Backend und Frontend an. Dazu zählen das Business Warehouse in seinen verschiedenen Varianten (BW on any DB, BW on Hana und andere) sowie die Business Objects-Lösungen in der Cloud und On-Premise. Mit der Data Warehouse-Variante BW/4Hana stellt sich SAP in diesem Bereich neu auf. Was das für die zahlreichen Anwender genau bedeutet, hat der Arbeitskreis BI & Analytics der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe herausgearbeitet.

Ist BW/4Hana die Zukunft?

SAP hat auf Basis der Erfahrungen mit BW on Hana ein schlankeres und schnelleres BW bereitgestellt. Signifikante neue Funktionen für das Business Warehouse sollen in Zukunft nur noch auf BW/4Hana angeboten werden. Viele Anwender haben Hana-Lösungen bereits integriert oder planen es aktuell. „Für Neueinsteiger ist BW/4Hana gerade rechtzeitig auf den Markt gekommen. Für Bestandskunden, die vorerst nur eine technische Migration auf BW on Hana durchgeführt haben, bieten sich Chancen. Wir erwarten auch, dass der Mehrwert mit den Folgereleases noch signifikanter wird“, sagt Jörg Steinhorst, Sprecher des Arbeitskreises BI & Analytics. Doch einige SAP-Anwender warten aktuell erst einmal ab, welche Herausforderungen eine Konvertierung mit sich bringt.

Der Umstieg wird kommen

Langfristig werden sich wohl die meisten Anwender mit einem Migrationsprojekt beschäftigen müssen. Das ist zwar mitunter aufwendig, bietet aber zugleich Chancen: „BW/4Hana bietet den strategischen Mehrwert, dass mittelfristig alle analytischen Funktionen der Hana-Plattform über eine Oberfläche verfügbar sein werden. Wer den Weg zu BW/4Hana nicht mitgehen möchte, wird diesen Mehrwert nicht nutzen können“, sagt Andreas Wilmsmeier, Sprecher der Arbeitsgruppe Business Analytics Platform im Arbeitskreis BI & Analytics. Immerhin hat SAP angekündigt, gelten bestehende Wartungszusagen für BW on Hana und BW auf ‘any DB’ noch auf Jahre. Es gibt also keinen Grund für überstürzte Migrations- oder Konvertierungs-Projekte.

Projekte gut vorbereiten

Wer sich für die Migration oder Konvertierung von SAP BW auf BW/4Hana entscheidet, sollte das Projekt sorgfältig planen und eine Reihe von Fragen vorab für sich beantworten:

  • Ist eine Migration oder eine Neuimplementierung besser? Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Einführung?
  • Wie muss die InMemory-basierte analytische Architektur in Zeiten von steigenden Datenmengen aussehen?
  • Unterstützt BW/4Hana alle aktuell verwendeten Add-ons? Falls nicht, ab wann wird das der Fall sein? Gibt es Alternativen?
  • Welcher Aufwand besteht in der Anpassung der Datenmodelle?
  • Ist genug Knowhow im Unternehmen, um den Betrieb und die Entwicklung sicherzustellen?
  • Wie müssen die Projektanforderungen aussehen, um schon bei der Migration die Weichen zu stellen, mehr Nutzen aus den Systemen zu ziehen?

Auch der Zeitpunkt für den Wechsel muss bedacht sein. Sinnvoll könnte eine Umstellung zum Beispiel sein, wenn ohnehin gerade ein größerer Umbau des Datenmodells oder der analytischen Architektur auf der Digitalisierungs-Roadmap eines Unternehmens ansteht, oder wenn die BW-Integration ein erster Schritt bei einer Reihe von Hana-Migrationen sein soll. Ratschläge zum Vorgehen liefert die Internetseite von SAP selbst, aber auch die Arbeitsgruppe Business Analytics Platform der DSAG.

Business Analytics Platform

Die Arbeitsgruppe bietet DSAG-Mitgliedern ein Forum, um die Architektur und Entwicklung einer leistungsfähigen analytischen Plattform zu untersuchen, Erfahrungen auszutauschen und in den Dialog mit SAP zu treten. Das umfasst auch Diskussionen über den geschäftlichen Nutzen analytischer Plattformen und damit mögliche neue Geschäftsmodelle. Zu den Schwerpunkten zählen:

  • Integration von BW/4Hana (oder BW) mit S/4Hana Analytics, Hana Vora, Hana Native Data Warehouse, Big Data/Hadoop
  • Entwicklung einer Referenzarchitektur für eine analytische Plattform im Sinne eines Bebauungsplans, exemplarische Darstellung von Use-Cases, wie dem Internet of Things oder der Operationalisierung von Machine Learning-Ansätzen
  • Entwicklung von Referenzszenarien für die Modellierung von Datenmodellen und Datenflüssen

Fazit

Die Umstellung der Business-Warehousing-Anwendungen auf die Hana-Plattformen steht wohl für die meisten Firmen irgendwann an. So aufwendig das auch sein mag, bieten dieses Projekt die Chance, die eigene Systemlandschaft deutlich zu modernisieren. Diese Aufgabe haben aktuell ohnehin viele Fertigungsunternehmen ganz weit oben im Heft stehen.


Zum Business Warehouse-Portfolio von SAP

Aus funktionaler Sicht sind die Business Warehousing-Produkte von SAP weitgehend gleich zu bewerten. Das dürfte sich in den kommenden Versionen ändern. Noch geht es um vorrangig um die Frage, ob ein Unternehmen eine unternehmensweite Data Warehouse-Strategie verfolgt oder nicht. Wenn ja, muss die Frage geklärt werden, ob BW/4Hana aktuell beziehungsweise zukünftig einen Mehrwert bietet. Das zieht eventuell eine grundlegende Überarbeitung der Analytics-Strategie nach sich, wobei gegebenenfalls Aspekte wie operationale Berichte und Applikationen oder Big Data und prediktive IT-Systeme neu zu bewerten und in die Strategie aufzunehmen sind. Besondere Voraussetzungen, um BW oder BW on Hana einzusetzen, gibt es nicht. Es handelt sich in jedem Fall um ein Projekt. Wenn jedoch BW/4Hana genutzt werden soll, sind frühere Modellierungsoptionen wie Infocubes, Multiprovider oder traditionelle Datastore Objects in aller Regel nicht nicht mehr verfügbar. Zudem sind Entwicklungen, die auf älteren Releases vor BW 7.0 basieren, nicht mehr lauffähig. Diese müssen dann im Rahmen einer Einführung neu entwickelt oder migriert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Disruption und Digitalisierung stellen Unternehmen vor Herausforderungen. In einer Studie des Datenspezialisten Teradata sieht sich die Mehrheit der Befragten damit konfrontiert, aufgrund dieser Herausforderungen die eigene Strategie zu überdenken.

‣ weiterlesen

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Im dritten Geschäftsquartal hat die Software AG bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Der Gesamtumsatz wuchs um 7 Prozent, der Gewinn um 15 Prozent.

‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige