Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dassault Systèmes übernimmt Ortems

Mit der Übernahme des Softwareanbieters Ortems will Dassault Systèmes seine 3D-Experience Plattform um Planung und Terminierung für die Logistikkette erweitern. Ortems stellt Lösungen für das Manufacturing-Operations-Management in intelligenten Fabriken bereit.

Dassault Systèmes, Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D-Digital-Mock-Up und Product Lifecycle Management, hat die Unterzeichnung einer verbindlichen Vereinbarung zum Kauf von Aktien zur Übernahme von Ortems bekanntgegeben. Ortems ist Anbieter von Softwarelösungen für die engpassbasierte Produktionsplanung und Disposition mit Sitz im französischen Lyon.

Durch die Akquisition von Ortems erweitert Dassault Systèmes seine 3D-Experience-Plattform und die darauf basierenden Branchenlösungen für Fertigung, Logistik und Lieferung. Gemeinsam mit den Planungs- und Optimierungsfunktionen von Delmia Quintiq lassen sich globale Abläufe in der Fertigung planen, ausführen und optimieren. Ortems ergänzt bei Dassault Systèmes das Markenportfolio von Delmia, das auch Delmia Apriso umfasst. Die Lösung baut auf einem zentralen Datenmodell auf und vermittelt allen Anwendern ein einheitliches Erlebnis in der digitalen Fertigung, im Manufacturing-Operations-Management (MOM) und in der Logistikplanung.

Verbindung zwischen Entwicklung und Produktion

Mit Agile Manufacturing und Plannerone stellt Ortems MOM-Lösungen für intelligente Fabriken bereit, wo ein hochsynchronisiertes Fertigungs-IT-System die Verbindung zwischen virtueller Entwicklung und physischer Produktion unterstützt. Mehr als 16.000 Benutzer in 60 Ländern aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau, High-Tech, Life Sciences, Verpackung und Verbrauchsgüter nutzen diese Lösungen zur Terminierung ihrer täglichen Produktionsläufe. Zu den Kunden zählen AIA, Almirall, Courvoisier, Depuy, Eckes Granini, Europastry, GE Power, Givaudan, Heineken, Knauf, Mecaplast, Merck Serono, Nexans, Monin, Sanofi, Sidel, Solvay und Thalès.

Ortems erwirtschaftete 2015 einen Umsatz in Höhe von fast fünf Millionen Euro. "Heutige Fertigungsprozesse zeichnen sich durch konstante Erfindung und Neuerfindung aus. Dies wird durch hochentwickelte Plattformen für Innovation und Zusammenarbeit möglich, die Ideen, Köpfe, Lösungen und Informationen zusammenbringen", sagt Bernard Charlès, President und CEO von Dassault Systèmes. "In nur zehn Jahren hat das Team von Ortems in diesem speziellen Segment ein Ökosystem aus Technologien, Kunden und Partnern für große und mittelständische Unternehmen entwickelt."

Inhärent instabil

Fertigungswerke sind aufgrund verschiedener Risiken inhärent instabil, ob durch Ausfälle von Maschinen, fehlende oder nicht ausreichend qualifizierte Arbeitskräfte, wechselnde Aufträge oder Unterbrechungen in der Logistikkette. Ortems stellt Werkzeuge zur Unterstützung von Planungsentscheidungen zur Verfügung mit dem Ziel, geschäftliche Komplexitäten zu lösen und einen optimalen Plan auf Grundlage unbegrenzter 'Was-wäre-wenn'-Simulationen, sofortiger interaktiver Anpassungen, Wirkungsanalysen und einem Ausnahmemanagement zu entwickeln, um somit den Bedarf an lang- und mittelfristigen Produktionsplänen zu decken. Um eine hohe Termintreue zu erzielen und Ressourcen bei hoher Rentabilität zu nutzen, lassen sich Produktionspläne automatisieren, optimieren und vergleichen.

"Unternehmen aus der Einzel- und Serienfertigung stehen aufgrund der zunehmenden Globalisierung vor anspruchsvollen Herausforderungen. Zur Sicherung ihrer Position auf den hart umkämpften Weltmärkten setzen sie auf digitale Transformation", sagt René Desvignes, President und CEO von Ortems. "Als Teil von Dassault Systèmes bringen wir ein Lösungsportfolio für das Manufacturing-Operations-Management ein. Wir schließen damit die Lücke zwischen Prozessgestaltung und Produktionsumsetzung auf der einen Seite und Fertigung und Logistikplanung in globalen industriellen Abläufen auf der anderen Seite. Hersteller können somit agile Fertigungsstrategien realisieren, um mit flexiblen, vernetzten, nachhaltigen und intelligenten Fabriken schnell auf konstant wechselnde Kundenanforderungen zu reagieren."

(Quelle:Dassault Systèmes)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige