Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dassault Systèmes übernimmt Ortems

Mit der Übernahme des Softwareanbieters Ortems will Dassault Systèmes seine 3D-Experience Plattform um Planung und Terminierung für die Logistikkette erweitern. Ortems stellt Lösungen für das Manufacturing-Operations-Management in intelligenten Fabriken bereit.

Dassault Systèmes, Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D-Digital-Mock-Up und Product Lifecycle Management, hat die Unterzeichnung einer verbindlichen Vereinbarung zum Kauf von Aktien zur Übernahme von Ortems bekanntgegeben. Ortems ist Anbieter von Softwarelösungen für die engpassbasierte Produktionsplanung und Disposition mit Sitz im französischen Lyon.

Durch die Akquisition von Ortems erweitert Dassault Systèmes seine 3D-Experience-Plattform und die darauf basierenden Branchenlösungen für Fertigung, Logistik und Lieferung. Gemeinsam mit den Planungs- und Optimierungsfunktionen von Delmia Quintiq lassen sich globale Abläufe in der Fertigung planen, ausführen und optimieren. Ortems ergänzt bei Dassault Systèmes das Markenportfolio von Delmia, das auch Delmia Apriso umfasst. Die Lösung baut auf einem zentralen Datenmodell auf und vermittelt allen Anwendern ein einheitliches Erlebnis in der digitalen Fertigung, im Manufacturing-Operations-Management (MOM) und in der Logistikplanung.

Verbindung zwischen Entwicklung und Produktion

Mit Agile Manufacturing und Plannerone stellt Ortems MOM-Lösungen für intelligente Fabriken bereit, wo ein hochsynchronisiertes Fertigungs-IT-System die Verbindung zwischen virtueller Entwicklung und physischer Produktion unterstützt. Mehr als 16.000 Benutzer in 60 Ländern aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau, High-Tech, Life Sciences, Verpackung und Verbrauchsgüter nutzen diese Lösungen zur Terminierung ihrer täglichen Produktionsläufe. Zu den Kunden zählen AIA, Almirall, Courvoisier, Depuy, Eckes Granini, Europastry, GE Power, Givaudan, Heineken, Knauf, Mecaplast, Merck Serono, Nexans, Monin, Sanofi, Sidel, Solvay und Thalès.

Ortems erwirtschaftete 2015 einen Umsatz in Höhe von fast fünf Millionen Euro. "Heutige Fertigungsprozesse zeichnen sich durch konstante Erfindung und Neuerfindung aus. Dies wird durch hochentwickelte Plattformen für Innovation und Zusammenarbeit möglich, die Ideen, Köpfe, Lösungen und Informationen zusammenbringen", sagt Bernard Charlès, President und CEO von Dassault Systèmes. "In nur zehn Jahren hat das Team von Ortems in diesem speziellen Segment ein Ökosystem aus Technologien, Kunden und Partnern für große und mittelständische Unternehmen entwickelt."

Inhärent instabil

Fertigungswerke sind aufgrund verschiedener Risiken inhärent instabil, ob durch Ausfälle von Maschinen, fehlende oder nicht ausreichend qualifizierte Arbeitskräfte, wechselnde Aufträge oder Unterbrechungen in der Logistikkette. Ortems stellt Werkzeuge zur Unterstützung von Planungsentscheidungen zur Verfügung mit dem Ziel, geschäftliche Komplexitäten zu lösen und einen optimalen Plan auf Grundlage unbegrenzter 'Was-wäre-wenn'-Simulationen, sofortiger interaktiver Anpassungen, Wirkungsanalysen und einem Ausnahmemanagement zu entwickeln, um somit den Bedarf an lang- und mittelfristigen Produktionsplänen zu decken. Um eine hohe Termintreue zu erzielen und Ressourcen bei hoher Rentabilität zu nutzen, lassen sich Produktionspläne automatisieren, optimieren und vergleichen.

"Unternehmen aus der Einzel- und Serienfertigung stehen aufgrund der zunehmenden Globalisierung vor anspruchsvollen Herausforderungen. Zur Sicherung ihrer Position auf den hart umkämpften Weltmärkten setzen sie auf digitale Transformation", sagt René Desvignes, President und CEO von Ortems. "Als Teil von Dassault Systèmes bringen wir ein Lösungsportfolio für das Manufacturing-Operations-Management ein. Wir schließen damit die Lücke zwischen Prozessgestaltung und Produktionsumsetzung auf der einen Seite und Fertigung und Logistikplanung in globalen industriellen Abläufen auf der anderen Seite. Hersteller können somit agile Fertigungsstrategien realisieren, um mit flexiblen, vernetzten, nachhaltigen und intelligenten Fabriken schnell auf konstant wechselnde Kundenanforderungen zu reagieren."

(Quelle:Dassault Systèmes)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige