Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dassault Systèmes plant Übernahme von CST

Dassault Systèmes möchte die Computer Simulation Technology AG kaufen. Damit sollen die Lösungen des französischen Softwareherstellers um das gesamte Spektrum elektromagnetischer Simulationen ergänzt werden.

Dassault Systèmes hat heute den Abschluss einer definitiven Vereinbarung bekanntgegeben, den Anbieter für elektromagnetische (EM) und Elektronik-Simulation Computer Simulation Technology (CST)  für annähernd 220 Millionen Euro zu erwerben. Mit der Übernahme der nahe Frankfurt ansässigen Computer Simulation Technology AG will Dassault Systèmes seine Branchenlösungen für realistische multiphysikalische Simulation auf der 3DExperience-Plattform durch das gesamte Spektrum der EM-Simulation ergänzen.

Die CST Studio Suite Software wird von Konstrukteuren und Ingenieuren bei mehr als 2.000 Unternehmen in den Branchen High-Tech, Fahrzeugbau und Mobilität, Luft- und Raumfahrt sowie Energie genutzt, um jegliche EM-Einflüsse durch alle Phasen der Entwicklung von elektronischen Systemen zu bewerten. Zu den Kunden zählen Airbus Defence and Space, Bosch Group, Frauscher Sensor Technology und Sirona. Der Umsatz von CST betrug 2015 zirka 47 Millionen Euro.

"Langfristige Strategie"

"Elektromagnetismus ist wesentlicher Bestandteil einer Multiphysik-Simulationsstrategie bei der Entwicklung von intelligenten und vernetzten Produkten und Geräten für das Internet der Dinge – von ihrem komplexen Design bis zur Gewährleistung von Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit ihrer Interaktionen mit ihrer direkten Umgebung", sagt Bernard Charlès, Vice Chairman und CEO bei Dassault Systèmes. "Die Übernahme von CST ist Teil unserer langfristigen Strategie, durch 3DExperience ein virtuelles Universum zu schaffen, in dem Innovationen erforscht, vorangetrieben und erlebbar gemacht werden können."

"Wir wissen aus erster Hand von den anspruchsvollen Hürden in der Konstruktion, mit denen unsere Kunden heutzutage konfrontiert sind", sagt Dr. Bernhard Wagner, einer der Geschäftsführer von CST. "Dabei müssen die unterschiedlichen Disziplinen der Physik während des Designprozesses immer stärker eingebunden werden. Unser Ziel ist es, Industriestandards für die realistische Simulation zu setzen und den Bedarf unserer Kunden bestmöglich zu erfüllen."

Wachsender Markt

Dassault Systèmes integriert die CST Lösungen in die eigenen Branchenlösungen zur Simulation von Strukturmechanik, Mehrkörpersystemen, Wärmeübertragung und Fluiden, um den auf 600 Millionen US-Dollar geschätzten, wachsenden Markt für EM-Simulation zu bedienen. Kunden werden künftig in der Lage sein, schnell realitätsgetreue elektromagnetische Verhaltensmodelle zu erstellen und zu analysieren. Dabei lassen sich die Funktionen der Elektronik, von Antennen und elektrischen Geräten sowie elektromechanischen Produkten über alle Frequenzen und Längenskalen hinweg simulieren. Darüber hinaus können Kunden auf Konzeptentwicklungs- und Simulationswerkzeuge zugreifen, die zur Entwicklung von komplexer Elektronik notwendig sind.

Der Kaufpreis soll in bar bezahlt werden. Der Abschluss der Transaktion unterliegt den üblichen aufschiebenden Bedingungen, einschließlich der Zustimmung der Kartellbehörden in Deutschland und Österreich. Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2016 erwartet.

(Quelle:Dassault Systèmes/Bild:Dassault Systèmes)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

2017 führte Benteler für die Division 'Automotive' die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige