Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Unternehmenssystem als Datenbasis

Plattformstrategie für das Lieferkettenmanagement

Kurze Reaktionszeiten und hohe Liefertreue stellen Beispiele für die Anforderungen gerade an Zulieferer in den eng getakteten Lieferketten der Automobilindustrie dar. Daher gewinnt die unternehmens- und systemübergreifende Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse, und damit die Einbindung von Lieferanten und Kunden, weiter an Bedeutung. Als Werkzeug für Lieferkettenplanung und Datenaustausch bietet Psipenta Software mit Psipenta/SCM ein grundlegend überarbeitetes Modul seiner Unternehmenssoftware an, dass auch den Zugriff auf Fertigungsdaten unterstützt.

Bild: Psipenta Software Systems

Obwohl es bereits seit Anfang der 1980er-Jahre eine Vielzahl an theoretischen und praktischen Ansätzen gab, schlummern noch immer gewaltige Potenziale in der effizienten Gestaltung einer funktionierenden Supply Chain. Vorreiter bei der Umsetzung eines Supply Chain Managements waren und sind die großen international agierenden Zulieferfirmen oder ‚Original Equipment Manufacturers‘ (OEMs). Alle Automobilzulieferer, ob Tier 1 oder Tier n, müssen die eigenen Prozesse so gestalten, dass die vielfach herausfordernden Vorgaben der Hersteller erfüllt werden. Neben einem umfangreichen Verständnis für die Aufbau- und Ablaufprozesse in der Lieferkette und einem für die Abwicklung dieser Prozesse geeigneten Planungs- und Steuerungskonzept benötigen die Zulieferer heutzutage ausgereifte unterstützende IT-Systeme, die sie in die Lage versetzen, im Einklang mit den Lösungen des Abnehmerbetriebs zu agieren.

Lösungsansätze für die Lieferkettenplanung

Der Softwaremarkt bietet Zugriff auf verschiedene IT-Systeme zur Unterstützung des Supply Chain Managements (SCM): Auf der einen Seite stehen die reinen SCM-Systeme, auf der anderen Seite Enterprise Resource Planning-Software (ERP), die um integrierte Funktionen für Lieferkettenmanagement und elektronische Datenübertragung (EDI) erweitert wurden. Die Lösung Psipenta/ERP der Berliner Psipenta Software Systems GmbH folgt dem zweiten Ansatz. Das System wurde ursprünglich für Einzel- und Variantenfertiger im Umfeld des Maschinen- und Anlagenbaus entwickelt. Anfang der Jahrtausendwende kristallisierten sich jedoch neue Geschäftsmodelle heraus: Aus klassischen Maschinenbauern entwickelten sich Mischfertiger – Unternehmen, die nun auch als Zulieferer am Markt agieren; sei es für die Automobilindustrie oder den Maschinenbau. Einer der Gründe für die Etablierung von Zuliefer-Strukturen im Maschinenbau ist die fortschreitende Standardisierung von Baugruppen und die zunehmende Fähigkeit dieser Unternehmen, ihre Enderzeugnisse auf der Basis von Standardbaugruppen zu individualisieren. Aus diesem Grund wurde die ERP-Suite um Funktionalitäten für unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse der Serienfertigung ergänzt.

Einheitliche Plattform für Unternehmensanwendungen

Über eine Akquisition konnte das Portfolio des Anbieters erweitert und SCM-Funktionen und -Prozesse konnten im Jahr 2002 in den Standard integriert werden. Seitdem hat sich der Markt jedoch deutlich weiterentwickelt. Vor gut zwei Jahren entschied sich das Softwarehaus daher für einen kompletten Neuaufsatz des SCM-Moduls auf Basis des konzernweiten Standards Psi-Java-Framework (PJF). Die Idee dieses Framework ist, dass alle Produkte des Mutterkonzerns PSI künftig auf ein und derselben Plattform basieren. Das schafft Synergien in der Produktentwicklung, verbessert die Wartbarkeit und Kompatibilität der Module. Gleichzeitig folgen die IT-Systeme des Anbieters demselben Layout, Bedienkonzept und derselben Optik. Damit bleiben die Lösungen nicht nur hardwareunabhängig, der Anbieter legt so die Grundlage, um Entwicklungsgeschwindigkeit und Leistungsumfang des Portfolios weiter steigern zu können, da sich die Integration der verschiedenen Softwarekomponenten erheblich vereinfacht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Nutzung von privaten 5G-Frequenzen kann beginnen. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mitteilt, können Unternehmen ab sofort Anträge stellen.‣ weiterlesen

Seit Anfang November ist Frank Steinhoff (Bild) neuer Geschäftsführer bei Softing Industrial Automation. Er ist am Hauptsitz des Unternehmens in Haar bei München tätig.‣ weiterlesen

Auf der SPS präsentiert Gossen Metrawatt neben Messtechnik zur Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel seine Cloud-basierten Lösungen für ein integrales Prüfdatenmanagement.‣ weiterlesen

Nach dem Start der Frequenzvergabe für industrielle und landwirtschaftliche 5G-Netze äußern sich die vier Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI in einer gemeinsamen Pressemitteilung zu den Vergabebedingungen.‣ weiterlesen

Der Automatisierer ABB erweitert den Service ABB Ability Condition Monitoring für den Antriebsstrang, der Antriebe, Motoren, Pumpen und Lager miteinander verbindet, mit einer Option für die zustandsbasierte Instandhaltung von Antrieben.‣ weiterlesen

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom bringt eine neue Version der eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex auf die kommende SPS (Halle 7A, Stand 330) mit. Mit 12,7cm-Display und einem überarbeiteten Zubehörkonzept ist das neu entwickelte Smart-Ex 02 explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1 zertifiziert.‣ weiterlesen

Rittal wird auf der SPS zahlreiche Neuheiten vorstellen. Als Highlight hat das Unternehmen Oncite ausgerufen, ein echtzeitfähiges und datensouveränes KI-Edge-Rechenzentrum zur Verarbeitung von Produktionsdaten.‣ weiterlesen

Die Version 2.9 von Eplan Smart Wiring soll den Prozess der Verdrahtung für Anwender leichter und übersichtlicher gestalten. Architektur und Layout wurden dafür von Hersteller Eplan (Halle 6, Stand 120) überarbeitet. Der Verdrahtungsstatus von Projekten wird nun direkt angezeigt, inklusive Prüfmodus.‣ weiterlesen

Nach den Industrie-PCs S21WP und S19P hat Noax (Halle 7, Stand 400) seine Steel-Serie nun um ein Gerät im 15-Zoll-Format erweitert. Das Display mit PCAP-Touch-Technologie wird durch gehärtetes Sicherheitsglas geschützt, lässt sich aber sowohl mit Fingern als auch mit Handschuhen bedienen.‣ weiterlesen

MathWorks hat kürzlich Release 2019b mit neuen Funktionen in Matlab und Simulink vorgestellt. Dazu gehören unter anderem Funktionen für die künstliche Intelligenz, das Deep Learning und Erweiterungen für Firmen der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Aaronn Electronic ist dieses Jahr zum ersten Mal auf der Messe SPS in Nürnberg als Aussteller vertreten (Halle 8, Stand 426). Der Systemintegrator zeigt an seinem Stand zum einen neue Produkte seiner Technologiepartner Advantech und Kontron.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige