Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Leitsystem als Schlüssel für durchgängige Prozesse

Der Lebensmittelproduzent Iglo verarbreitet Spinat und andere Gemüsesorten innerhalb von drei Stunden von der Rohwarenaufgabe bis zum abgepackten Produkt. Um dabei die Qualität der Lebensmittel zu sichern, ist eine durchgängige Produktionskette unerlässlich. Als stabile Basis für die Produktionsprozesse dient nicht zuletzt das Leitsystem.

Bild: Copa-Data GmbH

Das Iglo Werk im Münsterland stellt Spinat, Gemüsemischungen, Kräuter und tiefgekühlte Fertiggerichte her, wobei die Produktionsmenge pro Jahr etwa 97.000 Tonnen beträgt. Der Lebensmittelhersteller bezieht das Gemüse von über 100 Anbauern aus der Umgebung, die auf mehreren tausend Hektar Anbaufläche Spinat, Kräuter, Lauch und verschiedene Kohlsorten anbauen. Insgesamt verfügt das Werk, in dem rund 500 Mitarbeiter arbeiten, über 14 Produktionslinien, die fünf Tage die Woche in Betrieb sind – in der Hauptsaison auch bis zu sieben Tage die Woche im Dreischichtbetrieb. Zudem befindet sich in diesem Werk Europas größtes Tiefkühllager mit 57.000 Palettenstellplätzen.

Skalierbare Standardlösung ersetzt Hersteller-Tools

Als Leitsystem setzt Iglo die HMI/Scada-Lösung Zenon von Copa-Data ein. Zuvor nutzte der Lebensmittelproduzent mehrere Tools verschiedener Hersteller. Die Abkündigung einer Software sowie die Produkt- und Lizenzpolitik einer der Hersteller gaben den Anlass, eine standardisierte Lösung einzuführen. Ziel des Unternehmens war es, das System von der Feldebene bis zum Leitstand durchgängig einzusetzen – um den Aufwand zu senken und das Management der Lösung so einfach wie möglich zu halten. Das neue System sollte plattformunabhängig arbeiten, skalierbar und performant sein und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Das Unternehmen legte außerdem Wert auf eine schlüssige Lizenzpolitik.

„Zenon ist nicht nur leistungsstark, sondern auch skalierbar vom Panel bis zum Scada-System“, erklärt Robert Mecking, Leiter Elektrowerkstatt/Technology Center bei Iglo. Die auf der Software basierenden Anwendungen realisieren Mecking und sein Team im eigenen Haus. Das macht es für die Produktion einfach, neue Maschinen in die Anlagen einzubinden und die Anwendung entsprechend neuer Anforderungen zu erweitern und anzupassen. Das Team schätzt auch die Wiederverwendbarkeit und Durchgängigkeit des Systems: „Das gewährleistet ein schnelles und effizientes Engineering und ein einfaches Handling“, erklärt Nico Nordendorf, Steuerungsprogrammierer Technology Center bei der Iglo GmbH. Ein wichtiger Punkt auch aus Kostensicht, da das Unternehmen seine Anlagen kontinuierlich verändert und erweitert.

Flexibler Systemeinsatz in Produktion und Reinigung

Die auf dem Leitsystem basierende Anwendung in der Schaltwarte nutzt heute 35 verschiedene Produktionsprogramme für die zentrale Überwachung und Steuerung sowie 65 Reinigungsprogramme. Aufgebaut ist die Lösung als Integrationsprojekt mit vier Unterprojekten und 243 Bildern. Das Alarmmanagement verarbeitet 4.280 verschiedene Alarme, zudem sind 45 Trendauswertungen hinterlegt. Dazu zählen neben Produktionsinformationen wie Tankfüllständen oder Drücken auch die Auswertungen des Energieeinsatzes – beispielsweise Wasserverbräuche. Die Trendauswertungen stehen auch den Produktionsverantwortlichen, der Werksleitung und dem Management per Web Client zur Verfügung. Zudem lässt sich das System ‚vertikal‘ in die IT-Umgebung des Unternehmens integrieren.

„Damit können wir den Informationsaustausch mit übergeordneten Systemen wie MES oder ERP gewährleisten“, sagt Programmierer Nordendorf. So erhalten die Produktionsmitarbeiter beispielsweise Fertigungsrezepte aus dem SAP-System und der Spezifikationslösung Simatic IT Interspec. Hier ist unter anderem hinterlegt, aus welchen Bestandteilen sich ein Rezept zusammensetzt und wie viel Zeit für Prozessschritte wie Rühr- oder Mixprozesse eingeplant ist. Das Leitsystem nutzt diese Daten und Rezepte dann in der Produktion – und stellt im Gegenzug anderen Systemen Informationen aus der Produktion zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige