Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Leitsystem als Schlüssel für durchgängige Prozesse

Der Lebensmittelproduzent Iglo verarbreitet Spinat und andere Gemüsesorten innerhalb von drei Stunden von der Rohwarenaufgabe bis zum abgepackten Produkt. Um dabei die Qualität der Lebensmittel zu sichern, ist eine durchgängige Produktionskette unerlässlich. Als stabile Basis für die Produktionsprozesse dient nicht zuletzt das Leitsystem.

Bild: Copa-Data GmbH

Das Iglo Werk im Münsterland stellt Spinat, Gemüsemischungen, Kräuter und tiefgekühlte Fertiggerichte her, wobei die Produktionsmenge pro Jahr etwa 97.000 Tonnen beträgt. Der Lebensmittelhersteller bezieht das Gemüse von über 100 Anbauern aus der Umgebung, die auf mehreren tausend Hektar Anbaufläche Spinat, Kräuter, Lauch und verschiedene Kohlsorten anbauen. Insgesamt verfügt das Werk, in dem rund 500 Mitarbeiter arbeiten, über 14 Produktionslinien, die fünf Tage die Woche in Betrieb sind – in der Hauptsaison auch bis zu sieben Tage die Woche im Dreischichtbetrieb. Zudem befindet sich in diesem Werk Europas größtes Tiefkühllager mit 57.000 Palettenstellplätzen.

Skalierbare Standardlösung ersetzt Hersteller-Tools

Als Leitsystem setzt Iglo die HMI/Scada-Lösung Zenon von Copa-Data ein. Zuvor nutzte der Lebensmittelproduzent mehrere Tools verschiedener Hersteller. Die Abkündigung einer Software sowie die Produkt- und Lizenzpolitik einer der Hersteller gaben den Anlass, eine standardisierte Lösung einzuführen. Ziel des Unternehmens war es, das System von der Feldebene bis zum Leitstand durchgängig einzusetzen – um den Aufwand zu senken und das Management der Lösung so einfach wie möglich zu halten. Das neue System sollte plattformunabhängig arbeiten, skalierbar und performant sein und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Das Unternehmen legte außerdem Wert auf eine schlüssige Lizenzpolitik.

„Zenon ist nicht nur leistungsstark, sondern auch skalierbar vom Panel bis zum Scada-System“, erklärt Robert Mecking, Leiter Elektrowerkstatt/Technology Center bei Iglo. Die auf der Software basierenden Anwendungen realisieren Mecking und sein Team im eigenen Haus. Das macht es für die Produktion einfach, neue Maschinen in die Anlagen einzubinden und die Anwendung entsprechend neuer Anforderungen zu erweitern und anzupassen. Das Team schätzt auch die Wiederverwendbarkeit und Durchgängigkeit des Systems: „Das gewährleistet ein schnelles und effizientes Engineering und ein einfaches Handling“, erklärt Nico Nordendorf, Steuerungsprogrammierer Technology Center bei der Iglo GmbH. Ein wichtiger Punkt auch aus Kostensicht, da das Unternehmen seine Anlagen kontinuierlich verändert und erweitert.

Flexibler Systemeinsatz in Produktion und Reinigung

Die auf dem Leitsystem basierende Anwendung in der Schaltwarte nutzt heute 35 verschiedene Produktionsprogramme für die zentrale Überwachung und Steuerung sowie 65 Reinigungsprogramme. Aufgebaut ist die Lösung als Integrationsprojekt mit vier Unterprojekten und 243 Bildern. Das Alarmmanagement verarbeitet 4.280 verschiedene Alarme, zudem sind 45 Trendauswertungen hinterlegt. Dazu zählen neben Produktionsinformationen wie Tankfüllständen oder Drücken auch die Auswertungen des Energieeinsatzes – beispielsweise Wasserverbräuche. Die Trendauswertungen stehen auch den Produktionsverantwortlichen, der Werksleitung und dem Management per Web Client zur Verfügung. Zudem lässt sich das System ‚vertikal‘ in die IT-Umgebung des Unternehmens integrieren.

„Damit können wir den Informationsaustausch mit übergeordneten Systemen wie MES oder ERP gewährleisten“, sagt Programmierer Nordendorf. So erhalten die Produktionsmitarbeiter beispielsweise Fertigungsrezepte aus dem SAP-System und der Spezifikationslösung Simatic IT Interspec. Hier ist unter anderem hinterlegt, aus welchen Bestandteilen sich ein Rezept zusammensetzt und wie viel Zeit für Prozessschritte wie Rühr- oder Mixprozesse eingeplant ist. Das Leitsystem nutzt diese Daten und Rezepte dann in der Produktion – und stellt im Gegenzug anderen Systemen Informationen aus der Produktion zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige