Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Leitsystem als Schlüssel für durchgängige Prozesse

Der Lebensmittelproduzent Iglo verarbreitet Spinat und andere Gemüsesorten innerhalb von drei Stunden von der Rohwarenaufgabe bis zum abgepackten Produkt. Um dabei die Qualität der Lebensmittel zu sichern, ist eine durchgängige Produktionskette unerlässlich. Als stabile Basis für die Produktionsprozesse dient nicht zuletzt das Leitsystem.

Bild: Copa-Data GmbH

Das Iglo Werk im Münsterland stellt Spinat, Gemüsemischungen, Kräuter und tiefgekühlte Fertiggerichte her, wobei die Produktionsmenge pro Jahr etwa 97.000 Tonnen beträgt. Der Lebensmittelhersteller bezieht das Gemüse von über 100 Anbauern aus der Umgebung, die auf mehreren tausend Hektar Anbaufläche Spinat, Kräuter, Lauch und verschiedene Kohlsorten anbauen. Insgesamt verfügt das Werk, in dem rund 500 Mitarbeiter arbeiten, über 14 Produktionslinien, die fünf Tage die Woche in Betrieb sind – in der Hauptsaison auch bis zu sieben Tage die Woche im Dreischichtbetrieb. Zudem befindet sich in diesem Werk Europas größtes Tiefkühllager mit 57.000 Palettenstellplätzen.

Skalierbare Standardlösung ersetzt Hersteller-Tools

Als Leitsystem setzt Iglo die HMI/Scada-Lösung Zenon von Copa-Data ein. Zuvor nutzte der Lebensmittelproduzent mehrere Tools verschiedener Hersteller. Die Abkündigung einer Software sowie die Produkt- und Lizenzpolitik einer der Hersteller gaben den Anlass, eine standardisierte Lösung einzuführen. Ziel des Unternehmens war es, das System von der Feldebene bis zum Leitstand durchgängig einzusetzen – um den Aufwand zu senken und das Management der Lösung so einfach wie möglich zu halten. Das neue System sollte plattformunabhängig arbeiten, skalierbar und performant sein und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Das Unternehmen legte außerdem Wert auf eine schlüssige Lizenzpolitik.

„Zenon ist nicht nur leistungsstark, sondern auch skalierbar vom Panel bis zum Scada-System“, erklärt Robert Mecking, Leiter Elektrowerkstatt/Technology Center bei Iglo. Die auf der Software basierenden Anwendungen realisieren Mecking und sein Team im eigenen Haus. Das macht es für die Produktion einfach, neue Maschinen in die Anlagen einzubinden und die Anwendung entsprechend neuer Anforderungen zu erweitern und anzupassen. Das Team schätzt auch die Wiederverwendbarkeit und Durchgängigkeit des Systems: „Das gewährleistet ein schnelles und effizientes Engineering und ein einfaches Handling“, erklärt Nico Nordendorf, Steuerungsprogrammierer Technology Center bei der Iglo GmbH. Ein wichtiger Punkt auch aus Kostensicht, da das Unternehmen seine Anlagen kontinuierlich verändert und erweitert.

Flexibler Systemeinsatz in Produktion und Reinigung

Die auf dem Leitsystem basierende Anwendung in der Schaltwarte nutzt heute 35 verschiedene Produktionsprogramme für die zentrale Überwachung und Steuerung sowie 65 Reinigungsprogramme. Aufgebaut ist die Lösung als Integrationsprojekt mit vier Unterprojekten und 243 Bildern. Das Alarmmanagement verarbeitet 4.280 verschiedene Alarme, zudem sind 45 Trendauswertungen hinterlegt. Dazu zählen neben Produktionsinformationen wie Tankfüllständen oder Drücken auch die Auswertungen des Energieeinsatzes – beispielsweise Wasserverbräuche. Die Trendauswertungen stehen auch den Produktionsverantwortlichen, der Werksleitung und dem Management per Web Client zur Verfügung. Zudem lässt sich das System ‚vertikal‘ in die IT-Umgebung des Unternehmens integrieren.

„Damit können wir den Informationsaustausch mit übergeordneten Systemen wie MES oder ERP gewährleisten“, sagt Programmierer Nordendorf. So erhalten die Produktionsmitarbeiter beispielsweise Fertigungsrezepte aus dem SAP-System und der Spezifikationslösung Simatic IT Interspec. Hier ist unter anderem hinterlegt, aus welchen Bestandteilen sich ein Rezept zusammensetzt und wie viel Zeit für Prozessschritte wie Rühr- oder Mixprozesse eingeplant ist. Das Leitsystem nutzt diese Daten und Rezepte dann in der Produktion – und stellt im Gegenzug anderen Systemen Informationen aus der Produktion zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige