Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Bewusstsein für Risiken entwickeln

Die Sicherheit auf dem Schirm

Mit Großanzeigegeräten lassen sich sicherheitsrelevante Informationen im industriellen Umfeld gut sichtbar darstellen. Das kann die Motivation und das Bewusstsein der Werker steigern, sich stets an einen praktisch allgemeingültigen Satz zu erinnern und stets danach zu handeln: Safety first!

Bild: Wicom 1 GmbH

Für die Informationsübermittlung über weite Leseentfernungen ist der Einsatz von Großanzeigegeräten meist unerlässlich. Mit Großanzeigen können beispielsweise eine Vielzahl von Prozessparametern, Fertigungshinweisen und Störmeldungen, zur Information und Motivation erfasst und an dem Ort visualisiert werden, wo sie tatsächlich benötigt werden. Das Amberger Unternehmen Wicom 1 bietet für nahezu alle Bereiche der Industrie Lösungen an, welche sich an den vielfältigen Anforderungen des Marktes sowie der einzelnen Industriebereiche orientiert. Die Systeme sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet und tragen dazu bei, ein höheres Sicherheitsbewusstsein im Unternehmen zu verankern und somit die Risiken von Betriebsunfällen zu verringern.

Arbeitssicherheit hat hohe Priorität

Die Faktoren Arbeitssicherheit und Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter haben insbesondere bei Fertigungsbetrieben hohe Priorität. Das Ziel besteht meist darin, das Sicherheitsbewusstsein bei allen Aktivitäten zu steigern. Dabei geht es vor allem um das Wohl der Mitarbeiter. Unfälle führen jedoch auch oft zu Stillstandzeiten und wirken sich negativ auf die Produktivität im Unternehmen aus. Personalfehlzeiten verursachen hohe Folgekosten etwa durch weitere Stillstandzeiten, die Lieferverzug nach sich ziehen können. Nachgelagerte Effekte können Imageverlust und verminderte Wettbewerbsfähigkeit sein.

Mitarbeiter sind der Schlüssel

Durch höhere Anlagensicherheit allein lassen sich bestmögliche Sicherheitsstandards jedoch nicht erreichen. Erst mit entsprechendem Sicherheitsbewusstsein bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entfalten aufgelegte Safety-Maßnahmen die gewünschte Wirkung. Dies ist ein Anlass, warum eine immer höhere Anzahl an Unternehmen in Ihrem Produktions-, Eingangs- oder Einfahrtsbereich Großanzeigesysteme installieren. Durch die ständig visualisierten Sicherheitsdaten lässt sich der Leitsatz ‚Sicherheit hat äußerste Priorität‘ immer wieder in das Gedächtnis rufen. Die Arbeitsplatzsicherheit, die Produktivität sowie die Qualität kann durch die steigenden Sicherheitsstandards sowie durch das steigende Sicherheitsbewusstsein jedes Einzelnen erhöht werden, um unfallbedingte Personalfehlzeiten zu verringern.

Zwischen baulichen Anforderungen und Funktionalität

Aus den verschiedenen Zielgruppen im Fertigungsumfeld heraus entstehen spezielle Anforderungen hinsichtlich der Geräteausrüstung und der Geräteeigenschaften von Anzeigesystemen. Diese lassen sich in zwei Profile gliedern: auf der einen Seite die Anforderungen an örtliche und bauliche Gegebenheiten, Gehäusematerialien, Prozessanschlüsse, Dateneingänge et cetera. Auf der anderen Seite kommt es auf die Funktionalität der Geräte an, die möglichst präzise auf die individuellen Vorgaben des produzierenden Unternehmens abgestimmt werden müssen.

Anzeigesysteme aus dem Portfolio von Wicom 1 können helfen, Unfälle und Ausfälle in Industrieunternehmen zu vermeiden. Bild: Wicom 1 GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Das neue 3D Printing and Digital Manufacturing Center of Excellence auf dem HP Campus in Barcelona widmet sich der Entwicklung des industriellen 3D-Druckportfolios von HP.‣ weiterlesen

Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Ernst&Young spielen digitale Technologien für zwei von drei deutschen Mittelständlern eine wichtige Rolle. Bei der digitalen Infrastruktur ergeben sich aus der Studie jedoch große regionale Unterschiede.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz zu Marketingzwecken steckt noch in den Kinderschuhen. Dies zeigt eine Studie, die Prof. Claudia Bünte von der SHR Hochschule in Berlin durchgeführt hat. Der Weg geht dabei weg von Insellösungen, hin zu Anbindung an die Tool-Landschaft des Unternehmens.‣ weiterlesen

Der Spezialist für Qualitätsmanagement Contechnet hat ein neues Release seiner Software-Suite auf den Markt gebracht. Weiterentwickelt wurde unter anderem die ISMS-Lösung Inditor ISO, die nun beim Risikomanagement anders vorgehen soll.‣ weiterlesen

In Köln entwickelt Ford neue Fahrzeugdesigns, die in Kleinauflage gefertigt werden, bevor sie in Serie gehen. Mittels 3D-Druck werden die notwendigen Montagevorrichtungen vor Ort entwickelt und hergestellt.‣ weiterlesen

ABB hat Maryrose Sylvester (Bild) mit Wirkung zum 1. August zur Country Managing Director (CMD) und Leiterin des Geschäftsbereichs Elektrifizierung für die Vereinigten Staaten ernannt. In ihrer Rolle als CMD tritt sie die Nachfolge von Greg Scheu an, der Ende Oktober in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige