Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Bewusstsein für Risiken entwickeln

Die Sicherheit auf dem Schirm

Mit Großanzeigegeräten lassen sich sicherheitsrelevante Informationen im industriellen Umfeld gut sichtbar darstellen. Das kann die Motivation und das Bewusstsein der Werker steigern, sich stets an einen praktisch allgemeingültigen Satz zu erinnern und stets danach zu handeln: Safety first!

Bild: Wicom 1 GmbH

Für die Informationsübermittlung über weite Leseentfernungen ist der Einsatz von Großanzeigegeräten meist unerlässlich. Mit Großanzeigen können beispielsweise eine Vielzahl von Prozessparametern, Fertigungshinweisen und Störmeldungen, zur Information und Motivation erfasst und an dem Ort visualisiert werden, wo sie tatsächlich benötigt werden. Das Amberger Unternehmen Wicom 1 bietet für nahezu alle Bereiche der Industrie Lösungen an, welche sich an den vielfältigen Anforderungen des Marktes sowie der einzelnen Industriebereiche orientiert. Die Systeme sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet und tragen dazu bei, ein höheres Sicherheitsbewusstsein im Unternehmen zu verankern und somit die Risiken von Betriebsunfällen zu verringern.

Arbeitssicherheit hat hohe Priorität

Die Faktoren Arbeitssicherheit und Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter haben insbesondere bei Fertigungsbetrieben hohe Priorität. Das Ziel besteht meist darin, das Sicherheitsbewusstsein bei allen Aktivitäten zu steigern. Dabei geht es vor allem um das Wohl der Mitarbeiter. Unfälle führen jedoch auch oft zu Stillstandzeiten und wirken sich negativ auf die Produktivität im Unternehmen aus. Personalfehlzeiten verursachen hohe Folgekosten etwa durch weitere Stillstandzeiten, die Lieferverzug nach sich ziehen können. Nachgelagerte Effekte können Imageverlust und verminderte Wettbewerbsfähigkeit sein.

Mitarbeiter sind der Schlüssel

Durch höhere Anlagensicherheit allein lassen sich bestmögliche Sicherheitsstandards jedoch nicht erreichen. Erst mit entsprechendem Sicherheitsbewusstsein bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entfalten aufgelegte Safety-Maßnahmen die gewünschte Wirkung. Dies ist ein Anlass, warum eine immer höhere Anzahl an Unternehmen in Ihrem Produktions-, Eingangs- oder Einfahrtsbereich Großanzeigesysteme installieren. Durch die ständig visualisierten Sicherheitsdaten lässt sich der Leitsatz ‚Sicherheit hat äußerste Priorität‘ immer wieder in das Gedächtnis rufen. Die Arbeitsplatzsicherheit, die Produktivität sowie die Qualität kann durch die steigenden Sicherheitsstandards sowie durch das steigende Sicherheitsbewusstsein jedes Einzelnen erhöht werden, um unfallbedingte Personalfehlzeiten zu verringern.

Zwischen baulichen Anforderungen und Funktionalität

Aus den verschiedenen Zielgruppen im Fertigungsumfeld heraus entstehen spezielle Anforderungen hinsichtlich der Geräteausrüstung und der Geräteeigenschaften von Anzeigesystemen. Diese lassen sich in zwei Profile gliedern: auf der einen Seite die Anforderungen an örtliche und bauliche Gegebenheiten, Gehäusematerialien, Prozessanschlüsse, Dateneingänge et cetera. Auf der anderen Seite kommt es auf die Funktionalität der Geräte an, die möglichst präzise auf die individuellen Vorgaben des produzierenden Unternehmens abgestimmt werden müssen.

Anzeigesysteme aus dem Portfolio von Wicom 1 können helfen, Unfälle und Ausfälle in Industrieunternehmen zu vermeiden. Bild: Wicom 1 GmbH
google plus
Die Sicherheit auf dem Schirm
Bild: Wicom 1 GmbH



Das könnte Sie auch interessieren:

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Ab 25. Mai 2018 gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Unternehmen bleibt also nur noch wenig Zeit, um ihre Prozesse entsprechend anzupassen.‣ weiterlesen

Starkes Wachstum, hohe Auslastung: Bei Reisch lief eigentlich alles. Nur die IT machte dem Maschinenbauer Sorgen: Mit der über Jahre gewachsenen, hauptsächlich aus Insellösungen bestehenden Systemlandschaft konnte das Familienunternehmen seine Abläufe nicht mehr effizient abbilden. Daher entschied sich Reisch, auf ein unternehmensweites ERP-System umzusatteln: Seit Anfang 2017 arbeitet der Traditionsbetrieb mit ams.erp.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige