Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Bewusstsein für Risiken entwickeln

Die Sicherheit auf dem Schirm

Mit Großanzeigegeräten lassen sich sicherheitsrelevante Informationen im industriellen Umfeld gut sichtbar darstellen. Das kann die Motivation und das Bewusstsein der Werker steigern, sich stets an einen praktisch allgemeingültigen Satz zu erinnern und stets danach zu handeln: Safety first!

Bild: Wicom 1 GmbH

Für die Informationsübermittlung über weite Leseentfernungen ist der Einsatz von Großanzeigegeräten meist unerlässlich. Mit Großanzeigen können beispielsweise eine Vielzahl von Prozessparametern, Fertigungshinweisen und Störmeldungen, zur Information und Motivation erfasst und an dem Ort visualisiert werden, wo sie tatsächlich benötigt werden. Das Amberger Unternehmen Wicom 1 bietet für nahezu alle Bereiche der Industrie Lösungen an, welche sich an den vielfältigen Anforderungen des Marktes sowie der einzelnen Industriebereiche orientiert. Die Systeme sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet und tragen dazu bei, ein höheres Sicherheitsbewusstsein im Unternehmen zu verankern und somit die Risiken von Betriebsunfällen zu verringern.

Arbeitssicherheit hat hohe Priorität

Die Faktoren Arbeitssicherheit und Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter haben insbesondere bei Fertigungsbetrieben hohe Priorität. Das Ziel besteht meist darin, das Sicherheitsbewusstsein bei allen Aktivitäten zu steigern. Dabei geht es vor allem um das Wohl der Mitarbeiter. Unfälle führen jedoch auch oft zu Stillstandzeiten und wirken sich negativ auf die Produktivität im Unternehmen aus. Personalfehlzeiten verursachen hohe Folgekosten etwa durch weitere Stillstandzeiten, die Lieferverzug nach sich ziehen können. Nachgelagerte Effekte können Imageverlust und verminderte Wettbewerbsfähigkeit sein.

Mitarbeiter sind der Schlüssel

Durch höhere Anlagensicherheit allein lassen sich bestmögliche Sicherheitsstandards jedoch nicht erreichen. Erst mit entsprechendem Sicherheitsbewusstsein bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entfalten aufgelegte Safety-Maßnahmen die gewünschte Wirkung. Dies ist ein Anlass, warum eine immer höhere Anzahl an Unternehmen in Ihrem Produktions-, Eingangs- oder Einfahrtsbereich Großanzeigesysteme installieren. Durch die ständig visualisierten Sicherheitsdaten lässt sich der Leitsatz ‚Sicherheit hat äußerste Priorität‘ immer wieder in das Gedächtnis rufen. Die Arbeitsplatzsicherheit, die Produktivität sowie die Qualität kann durch die steigenden Sicherheitsstandards sowie durch das steigende Sicherheitsbewusstsein jedes Einzelnen erhöht werden, um unfallbedingte Personalfehlzeiten zu verringern.

Zwischen baulichen Anforderungen und Funktionalität

Aus den verschiedenen Zielgruppen im Fertigungsumfeld heraus entstehen spezielle Anforderungen hinsichtlich der Geräteausrüstung und der Geräteeigenschaften von Anzeigesystemen. Diese lassen sich in zwei Profile gliedern: auf der einen Seite die Anforderungen an örtliche und bauliche Gegebenheiten, Gehäusematerialien, Prozessanschlüsse, Dateneingänge et cetera. Auf der anderen Seite kommt es auf die Funktionalität der Geräte an, die möglichst präzise auf die individuellen Vorgaben des produzierenden Unternehmens abgestimmt werden müssen.

Anzeigesysteme aus dem Portfolio von Wicom 1 können helfen, Unfälle und Ausfälle in Industrieunternehmen zu vermeiden. Bild: Wicom 1 GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige