Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Bewusstsein für Risiken entwickeln

Die Sicherheit auf dem Schirm

Mit Großanzeigegeräten lassen sich sicherheitsrelevante Informationen im industriellen Umfeld gut sichtbar darstellen. Das kann die Motivation und das Bewusstsein der Werker steigern, sich stets an einen praktisch allgemeingültigen Satz zu erinnern und stets danach zu handeln: Safety first!

Bild: Wicom 1 GmbH

Für die Informationsübermittlung über weite Leseentfernungen ist der Einsatz von Großanzeigegeräten meist unerlässlich. Mit Großanzeigen können beispielsweise eine Vielzahl von Prozessparametern, Fertigungshinweisen und Störmeldungen, zur Information und Motivation erfasst und an dem Ort visualisiert werden, wo sie tatsächlich benötigt werden. Das Amberger Unternehmen Wicom 1 bietet für nahezu alle Bereiche der Industrie Lösungen an, welche sich an den vielfältigen Anforderungen des Marktes sowie der einzelnen Industriebereiche orientiert. Die Systeme sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet und tragen dazu bei, ein höheres Sicherheitsbewusstsein im Unternehmen zu verankern und somit die Risiken von Betriebsunfällen zu verringern.

ANZEIGE

Arbeitssicherheit hat hohe Priorität

Die Faktoren Arbeitssicherheit und Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter haben insbesondere bei Fertigungsbetrieben hohe Priorität. Das Ziel besteht meist darin, das Sicherheitsbewusstsein bei allen Aktivitäten zu steigern. Dabei geht es vor allem um das Wohl der Mitarbeiter. Unfälle führen jedoch auch oft zu Stillstandzeiten und wirken sich negativ auf die Produktivität im Unternehmen aus. Personalfehlzeiten verursachen hohe Folgekosten etwa durch weitere Stillstandzeiten, die Lieferverzug nach sich ziehen können. Nachgelagerte Effekte können Imageverlust und verminderte Wettbewerbsfähigkeit sein.

Mitarbeiter sind der Schlüssel

Durch höhere Anlagensicherheit allein lassen sich bestmögliche Sicherheitsstandards jedoch nicht erreichen. Erst mit entsprechendem Sicherheitsbewusstsein bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entfalten aufgelegte Safety-Maßnahmen die gewünschte Wirkung. Dies ist ein Anlass, warum eine immer höhere Anzahl an Unternehmen in Ihrem Produktions-, Eingangs- oder Einfahrtsbereich Großanzeigesysteme installieren. Durch die ständig visualisierten Sicherheitsdaten lässt sich der Leitsatz ‚Sicherheit hat äußerste Priorität‘ immer wieder in das Gedächtnis rufen. Die Arbeitsplatzsicherheit, die Produktivität sowie die Qualität kann durch die steigenden Sicherheitsstandards sowie durch das steigende Sicherheitsbewusstsein jedes Einzelnen erhöht werden, um unfallbedingte Personalfehlzeiten zu verringern.

Zwischen baulichen Anforderungen und Funktionalität

Aus den verschiedenen Zielgruppen im Fertigungsumfeld heraus entstehen spezielle Anforderungen hinsichtlich der Geräteausrüstung und der Geräteeigenschaften von Anzeigesystemen. Diese lassen sich in zwei Profile gliedern: auf der einen Seite die Anforderungen an örtliche und bauliche Gegebenheiten, Gehäusematerialien, Prozessanschlüsse, Dateneingänge et cetera. Auf der anderen Seite kommt es auf die Funktionalität der Geräte an, die möglichst präzise auf die individuellen Vorgaben des produzierenden Unternehmens abgestimmt werden müssen.

Anzeigesysteme aus dem Portfolio von Wicom 1 können helfen, Unfälle und Ausfälle in Industrieunternehmen zu vermeiden. Bild: Wicom 1 GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige