Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Produktkonfiguration und Kundenpflege vereinen

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau pflegen Kundenbeziehungen auf sehr persönlicher Ebene und fertigen individuelle Produkte. Das kostet Zeit. Wer Produktkonfiguration und Customer Relationship-Management-Lösung zusammenschließt, kann den zeitlichen Aufwand bei der Angebotserstellung um bis zu 90 Prozent verringern.

Insbesondere für Anbieter von variantenreichen Produkten sind Angebotserstellung und Fertigung der Produktvarianten komplex. Liegen neben den zahlreichen Produktdaten die Daten der Verkaufschancen und des Kundenstamms in verschiedenen Systemen, können Reibungsverluste für Vertrieb, Produktmanagement und Produktion entstehen. Mehr Effizienz verspricht die Integration eines grafischen Produktkonfigurators in eine Anwendung für das Kundenbeziehungsmanagement. Die Kombination von umfassender Kundensicht und grafischer Analyse des Variantenraums kann in Vertriebsgesprächen über den Erfolg entscheiden. Sie stellt eine Verbindung zwischen Kunden, Vertrieb und technischem Produktwissen her. Somit können in kürzerer Zeit mehr Angebote erstellt und noch präziser auf die Bedürfnisse der Kunden eingegangen werden. Zumal die Produktdaten auf einem Tablet-PC verfügbar sind und sich auch bei Kunden vor Ort nutzen lassen.

Die Kombination aus Produktkonfigurator und Kundenbeziehungsmanagement-Anwendung nutzt beispielsweise die Gekakonus GmbH aus Eggenstein-Leopoldshafen. Das Unternehmen fertigt Thermalölanlagen und Hochdruck-Dampferzeuger. Um die Beratung für ihre Kunden so einfach wie möglich zu gestalten, entschied sich das Unternehmen für den Einsatz einer kombinierten Lösung für diese Aufgaben der CAS Software. „Trotz unzählbarer Kombinationen ist es für uns möglich, Angebote für den Kunden individuell auf Knopfdruck zu erstellen und umgehend mit der Fertigung der Anlage zu beginnen“, sagt Vertriebsleiter Knut Fellbaum.

Mithilfe von CAS Configurator Merlin in Verbindung mit der Customer Relationship Management-System CAS Genesis World beschleunigen seither die Mitarbeiter von Gekakonus den Vertriebs- und Auslieferungsprozess. Mit der gleichzeitigen Nutzung eines Konfigurators lassen sich der Vertriebsprozess sowie der zeitliche Aufwand für die Angebotserstellung um bis zu 90 Prozent verringern. Außerdem schafft der Produktkonfigurator die Möglichkeit, das Produktwissen grafisch zu modellieren. Dabei können Produktbestandteile und -komponenten per Drag and Drop in Abhängigkeit gesetzt werden – ohne komplizierte Programmier- oder Regelsprache.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen