Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Produktkonfiguration und Kundenpflege vereinen

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau pflegen Kundenbeziehungen auf sehr persönlicher Ebene und fertigen individuelle Produkte. Das kostet Zeit. Wer Produktkonfiguration und Customer Relationship-Management-Lösung zusammenschließt, kann den zeitlichen Aufwand bei der Angebotserstellung um bis zu 90 Prozent verringern.

Insbesondere für Anbieter von variantenreichen Produkten sind Angebotserstellung und Fertigung der Produktvarianten komplex. Liegen neben den zahlreichen Produktdaten die Daten der Verkaufschancen und des Kundenstamms in verschiedenen Systemen, können Reibungsverluste für Vertrieb, Produktmanagement und Produktion entstehen. Mehr Effizienz verspricht die Integration eines grafischen Produktkonfigurators in eine Anwendung für das Kundenbeziehungsmanagement. Die Kombination von umfassender Kundensicht und grafischer Analyse des Variantenraums kann in Vertriebsgesprächen über den Erfolg entscheiden. Sie stellt eine Verbindung zwischen Kunden, Vertrieb und technischem Produktwissen her. Somit können in kürzerer Zeit mehr Angebote erstellt und noch präziser auf die Bedürfnisse der Kunden eingegangen werden. Zumal die Produktdaten auf einem Tablet-PC verfügbar sind und sich auch bei Kunden vor Ort nutzen lassen.

Die Kombination aus Produktkonfigurator und Kundenbeziehungsmanagement-Anwendung nutzt beispielsweise die Gekakonus GmbH aus Eggenstein-Leopoldshafen. Das Unternehmen fertigt Thermalölanlagen und Hochdruck-Dampferzeuger. Um die Beratung für ihre Kunden so einfach wie möglich zu gestalten, entschied sich das Unternehmen für den Einsatz einer kombinierten Lösung für diese Aufgaben der CAS Software. „Trotz unzählbarer Kombinationen ist es für uns möglich, Angebote für den Kunden individuell auf Knopfdruck zu erstellen und umgehend mit der Fertigung der Anlage zu beginnen“, sagt Vertriebsleiter Knut Fellbaum.

Mithilfe von CAS Configurator Merlin in Verbindung mit der Customer Relationship Management-System CAS Genesis World beschleunigen seither die Mitarbeiter von Gekakonus den Vertriebs- und Auslieferungsprozess. Mit der gleichzeitigen Nutzung eines Konfigurators lassen sich der Vertriebsprozess sowie der zeitliche Aufwand für die Angebotserstellung um bis zu 90 Prozent verringern. Außerdem schafft der Produktkonfigurator die Möglichkeit, das Produktwissen grafisch zu modellieren. Dabei können Produktbestandteile und -komponenten per Drag and Drop in Abhängigkeit gesetzt werden – ohne komplizierte Programmier- oder Regelsprache.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige