Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Produktkonfiguration und Kundenpflege vereinen

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau pflegen Kundenbeziehungen auf sehr persönlicher Ebene und fertigen individuelle Produkte. Das kostet Zeit. Wer Produktkonfiguration und Customer Relationship-Management-Lösung zusammenschließt, kann den zeitlichen Aufwand bei der Angebotserstellung um bis zu 90 Prozent verringern.

Insbesondere für Anbieter von variantenreichen Produkten sind Angebotserstellung und Fertigung der Produktvarianten komplex. Liegen neben den zahlreichen Produktdaten die Daten der Verkaufschancen und des Kundenstamms in verschiedenen Systemen, können Reibungsverluste für Vertrieb, Produktmanagement und Produktion entstehen. Mehr Effizienz verspricht die Integration eines grafischen Produktkonfigurators in eine Anwendung für das Kundenbeziehungsmanagement. Die Kombination von umfassender Kundensicht und grafischer Analyse des Variantenraums kann in Vertriebsgesprächen über den Erfolg entscheiden. Sie stellt eine Verbindung zwischen Kunden, Vertrieb und technischem Produktwissen her. Somit können in kürzerer Zeit mehr Angebote erstellt und noch präziser auf die Bedürfnisse der Kunden eingegangen werden. Zumal die Produktdaten auf einem Tablet-PC verfügbar sind und sich auch bei Kunden vor Ort nutzen lassen.

Die Kombination aus Produktkonfigurator und Kundenbeziehungsmanagement-Anwendung nutzt beispielsweise die Gekakonus GmbH aus Eggenstein-Leopoldshafen. Das Unternehmen fertigt Thermalölanlagen und Hochdruck-Dampferzeuger. Um die Beratung für ihre Kunden so einfach wie möglich zu gestalten, entschied sich das Unternehmen für den Einsatz einer kombinierten Lösung für diese Aufgaben der CAS Software. „Trotz unzählbarer Kombinationen ist es für uns möglich, Angebote für den Kunden individuell auf Knopfdruck zu erstellen und umgehend mit der Fertigung der Anlage zu beginnen“, sagt Vertriebsleiter Knut Fellbaum.

Mithilfe von CAS Configurator Merlin in Verbindung mit der Customer Relationship Management-System CAS Genesis World beschleunigen seither die Mitarbeiter von Gekakonus den Vertriebs- und Auslieferungsprozess. Mit der gleichzeitigen Nutzung eines Konfigurators lassen sich der Vertriebsprozess sowie der zeitliche Aufwand für die Angebotserstellung um bis zu 90 Prozent verringern. Außerdem schafft der Produktkonfigurator die Möglichkeit, das Produktwissen grafisch zu modellieren. Dabei können Produktbestandteile und -komponenten per Drag and Drop in Abhängigkeit gesetzt werden – ohne komplizierte Programmier- oder Regelsprache.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige