Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Produktkonfiguration und Kundenpflege vereinen

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau pflegen Kundenbeziehungen auf sehr persönlicher Ebene und fertigen individuelle Produkte. Das kostet Zeit. Wer Produktkonfiguration und Customer Relationship-Management-Lösung zusammenschließt, kann den zeitlichen Aufwand bei der Angebotserstellung um bis zu 90 Prozent verringern.

Insbesondere für Anbieter von variantenreichen Produkten sind Angebotserstellung und Fertigung der Produktvarianten komplex. Liegen neben den zahlreichen Produktdaten die Daten der Verkaufschancen und des Kundenstamms in verschiedenen Systemen, können Reibungsverluste für Vertrieb, Produktmanagement und Produktion entstehen. Mehr Effizienz verspricht die Integration eines grafischen Produktkonfigurators in eine Anwendung für das Kundenbeziehungsmanagement. Die Kombination von umfassender Kundensicht und grafischer Analyse des Variantenraums kann in Vertriebsgesprächen über den Erfolg entscheiden. Sie stellt eine Verbindung zwischen Kunden, Vertrieb und technischem Produktwissen her. Somit können in kürzerer Zeit mehr Angebote erstellt und noch präziser auf die Bedürfnisse der Kunden eingegangen werden. Zumal die Produktdaten auf einem Tablet-PC verfügbar sind und sich auch bei Kunden vor Ort nutzen lassen.

Die Kombination aus Produktkonfigurator und Kundenbeziehungsmanagement-Anwendung nutzt beispielsweise die Gekakonus GmbH aus Eggenstein-Leopoldshafen. Das Unternehmen fertigt Thermalölanlagen und Hochdruck-Dampferzeuger. Um die Beratung für ihre Kunden so einfach wie möglich zu gestalten, entschied sich das Unternehmen für den Einsatz einer kombinierten Lösung für diese Aufgaben der CAS Software. „Trotz unzählbarer Kombinationen ist es für uns möglich, Angebote für den Kunden individuell auf Knopfdruck zu erstellen und umgehend mit der Fertigung der Anlage zu beginnen“, sagt Vertriebsleiter Knut Fellbaum.

Mithilfe von CAS Configurator Merlin in Verbindung mit der Customer Relationship Management-System CAS Genesis World beschleunigen seither die Mitarbeiter von Gekakonus den Vertriebs- und Auslieferungsprozess. Mit der gleichzeitigen Nutzung eines Konfigurators lassen sich der Vertriebsprozess sowie der zeitliche Aufwand für die Angebotserstellung um bis zu 90 Prozent verringern. Außerdem schafft der Produktkonfigurator die Möglichkeit, das Produktwissen grafisch zu modellieren. Dabei können Produktbestandteile und -komponenten per Drag and Drop in Abhängigkeit gesetzt werden – ohne komplizierte Programmier- oder Regelsprache.


Das könnte Sie auch interessieren:

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige