Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Kundennahe Informationen auf einer Plattform vereint

Mit einer Customer Relationship Management-Lösung führt die Bauer-Gruppe kundennahe Informationen und Prozesse zentral auf einer integrierten Plattform zusammen. Damit schafft der Bau- und Maschinenbau-Konzern die Grundlage für die enge Verzahnung von Vertrieb und Service. Die Einbindung eines Angebotskonfigurators vereinfacht und beschleunigt den Angebotsprozess, und auch die Serviceabwicklung läuft jetzt glatter, da Lösung mit Equipment-Daten aus dem Enterprise Resource Planning-System arbeitet.

Bild: Bauer AG

Mit 828 Metern Höhe ist der Burj-Khalifa in Dubai, dessen Nadel bei klarem Wetter schon aus 50 Kilometern Entfernung zu sehen ist, das höchste Gebäude der Welt. Damit ein Turm in dieser Höhe gebaut werden kann, ist ein stabiles und sicheres Fundament zwingend erforderlich. Der Wolkenkratzer steht auf Pfählen der Bauer AG aus dem bayerischen Schrobenhausen. Und auch beim Kingdom-Tower im arabischen Jeddah, der ihn mit mehr als 1.000 Metern Höhe bald als Rekordhalter ablösen wird, vertraut man auf das Know-how der Tiefbauspezialisten aus Süddeutschland.

Experte für Baugruben

Der international tätige Bau- und Maschinenbau-Konzern ist führend bei der Herstellung von Gründungen, komplexen Baugruben und vertikalen Abdichtungen sowie bei der Entwicklung und Fertigung der entsprechenden Maschinen. Der Konzern setzt sein Wissen darüber hinaus für die Exploration, Förderung und Sicherung wertvoller Ressourcen ein. Mit etwa 10.400 Mitarbeitern und 110 Tochterfirmen in den Segmenten Bau, Maschinen und Resources erwirtschaftete die Bauer-Gruppe 2014 rund um den Globus eine Gesamtkonzernleistung von 1,56 Milliarden Euro. Dabei agieren unter dem Dach der börsennotierten Holding Bauer Aktiengesellschaft die Bauer Maschinen GmbH, die Bauer Spezialtiefbau GmbH und die Bauer Resources GmbH als rechtlich eigenständige Gesellschaften. Damit der Konzern die Anforderungen des dynamischen Marktes weiterhin erfüllen, flexibel auf Veränderungen reagieren und auch künftig nachhaltig und profitabel wachsen kann, werden die Geschäftsprozesse kontinuierlich verbessert. Von strategisch hoher Bedeutung ist besonders für die Bauer Maschinen GmbH die Optimierung der kundenbezogenen Prozesse insbesondere im Vertrieb und im Service.

Konzernweite Einführung

Mit der konzernweiten Einführung von Microsoft Dynamics CRM wollten die Verantwortlichen dafür eine Grundlage schaffen. Die Installation erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Implementierungs- und Beratungspartner Orbis AG aus Saarbrücken. Die Bauer Maschinen GmbH und die Bauer Resources GmbH nutzen darüber hinaus mit dem Documents Core Pack (DCP) ein Add-On, das die einfache Erzeugung von Templates für Angebots- oder Serienbriefvorlagen ermöglicht. Auf der skalierbaren und zentralen Customer Relationsship Management-Arbeitsplattform (CRM) bündelt Bauer kundenbezogene Daten und kann sie strukturiert, einheitlich und in hoher Qualität verwalten. „Wir bringen dadurch vor allem eine hohe Transparenz in die kundenrelevanten Prozesse und die Interaktionen mit dem Kunden“, sagt Wilfried Rosenberger, Projektleiter in der Abteilung PPS – Preisfindung, Prozess- und Systemoptimierung bei der Bauer Maschinen GmbH. Da alle Informationen zu einem Kunden zentral verwaltet werden, können die Abläufe in Vertrieb und Service eng miteinander verzahnt werden. Sie lassen sich dadurch noch gezielter steuern, gleichzeitig entfällt die aufwendige Suche und das manuelle Kopieren von Daten. So bleibt mehr Raum für Kernaufgaben wie das Erstellen komplexer Angebote oder die Entwicklung neuer Services. Ein weiteres Plus ist die vollständige Integration der CRM-Lösung mit allen Logiken und Prozessen in Microsoft Outlook, sodass die Anwender wie bisher auf einer vertrauten Oberfläche arbeiten können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige