Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Data Warehouse

Vertriebssteuerung mit Kennzahlen

Durch den Wandel zu Käufermärkten bekommen die Pflege und der Ausbau der Beziehung zu den Kunden eine entscheidende Bedeutung für Unternehmen. Die Abteilungen des Frontoffice benötigen einen ganzheitlichen Blick auf den Kunden, um alle notwendigen Informationen für eine optimale Ansprache griffbereit zu haben. Dabei ist eine homogene Datenbasis wichtig, die Daten aus unterschiedlichen Systemen integriert.

Beispiele für den Einsatz von Busniness Intelligence-Funktionen im Kundenbeziehungsmanagement: Auf Basis der Kennzahlen aus verschiedenen IT-Systemen lassen sich Reports zu den umsatzstärksten Produkten genauso erzeugen wie Auswertungen zur Effizienz von Kampagnen in unterschiedlichen Medienformaten oder zu verschiedenen Anlässen.

Bild: IT-Novum

Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu bekommen, ist für eine effektive Unternehmenssteuerung von essenzieller Bedeutung. Entscheider sind tagtäglich mit einer Flut an Informationen aus den unterschiedlichsten Quellen konfrontiert, auf deren Basis sie die richtigen Stellhebel betätigen sollen. Um die relevanten Informationen zu verdichten und für eine Entscheidungsfindung aufzubereiten, kommen in der Regel Kennzahlen zum Einsatz. Eine einzelne Kennzahl besitzt aber nur beschränkte Aussagekraft, so dass der Aufbau eines verknüpften Kennzahlensystems Vorteile verspricht. Weit verbreitet sind Kennzahlen, die sich mit finanziellen Fragestellungen befassen.

Spätestens seit viele Unternehmen sich mit Themen wie Balanced Scorecard-Systemen befassen, rücken auch Kennzahlen mit nicht-finanziellem Charakter in den Fokus: Die geschäftliche Tätigkeit soll aus unterschiedlichen Perspektiven beurteilt werden können. Die dazu notwendigen Basisinformationen liegen in der Regel in einer heterogenen IT-Landschaft verteilt. Eine zentrale Herausforderung ist deshalb die Integration und Aggregation der Informationen aus den unterschiedlichen Quellen in eine homogene Datenbasis. Dazu werden die steuerungsrelevanten Informationen in einem so genannten Data Warehouse vorgehalten.

Das Data Warehouse vereinheitlicht Daten aus den verschiedenen Quellen, beseitigt Inkonsistenzen und bietet somit einen globalen Blick auf die Unternehmensdaten. Diese Datenschicht ist themenorientiert aufgebaut und dadurch auf die Informationsbedürfnisse der Anwender ausgerichtet. Durch die Vorhaltung von historischen Daten können Zeitreihenanalysen genutzt werden, um die Kennzahlen im Zeitverlauf zu betrachten. Ein Data Warehouse ist also ein Datenhaltungskonzept, um die funktionalen Anforderungen zur Unterstützung moderner Controllingmethoden zu unterstützen.

Daten-Integration für das Customer Relationship Management

Um steuerungsrelevante Informationen über das Unternehmen im Blick zu haben, ist es notwendig, die Datenquellen über Lieferanten, Ressourcen, Prozesse, Produkte und Kunden je nach Aufgabenstellung zusammenzuführen und zu verknüpfen. Im Mittelpunkt von Analysen und Auswertungen für das Customer Relationship Management (CRM) steht, ein umfassendes Verständnis für den Kunden zu erarbeiten und die Beziehung langfristig zu entwickeln. Dabei soll in der Regel sowohl die Neukundengewinnung als auch Bestandskundenpflege optimiert werden.

Operativ wird CRM vor allem in Unternehmensbereichen mit direktem Kundenkontakt genutzt, wie Vertrieb, Marketing oder Service. Hier werden Informationen genutzt, um die Kundenansprache zu verbessern und bei Kundenkontakten weitere Daten zu erfassen. Im Rahmen des kommunikativen CRM liegt der Schwerpunkt auf der Bereitstellung der unterschiedlichen Kommunikationskanäle zum Kunden, also vom Call-Center über Messaging bis hin zur ‚Face-to-Face‘-Kommunikation. Im kollaborativen CRM wird der Ansatz um weitere Unternehmensbereiche und gegebenenfalls externe Partner und Lieferanten erweitert.

Um diese Aufgaben umsetzen und unterstützen zu können, sind unterschiedliche IT-Systeme im Einsatz. In den operativen Bereichen, dem so genannten Frontoffice, kommt in der Regel spezielle CRM-Software zum Einsatz. Sie stellt den Mitarbeitern Informationen über die Kunden bereit und bietet Eingabemöglichkeiten für neue Daten. Im Backoffice werden die Geschäftsprozesse in der Regel im Enterprise Resource Planning-System (ERP) umgesetzt.

Customer Data Warehouse für aussagekräftige Analysen

Die Zwischensicht zwischen diesen beiden Welten wird als analytisches CRM bezeichnet. Dazu müssen Daten aus den unterschiedlichen Systemen von Front- und Backoffice zusammengeführt werden, um ein ganzheitliches Bild des Kunden entwerfen zu können. Dieses ‚Customer Data Warehouse‘ stellt eine einheitliche Datenbasis dar, die Informationen aus internen und externen Quellen vereinigt. So kann etwa die Kennzahl ‚Umsatz‘ in einem neuen Licht erscheinen, wenn sichtbar wird, dass überdurchschnittliche vertriebliche Aktivitäten notwendig waren, um einen Umsatz zu erzielen.

Ein derart aufbereitetes Data Warehouse ist die Grundlage für die Analyse unterschiedlichster Fragestellungen, die von einfachen Reports etwa zu umsatzstärksten Kunden nach Regionen über ABC- und Verkaufserfolgsanalysen hin zu komplexen Marktanalysen reichen. Typische Anwendungsfelder sind die Response-Optimierung von Kampagnen, das Aufdecken von Cross-Selling-Potentialen und die Vorhersage oder Prävention von Kundenstorni. Die auf dieser Basis gewonnenen Erkenntnisse können in Form von Berichten und Analysen wieder dem Backoffice bereitgestellt werden. Da sich dieser Informationsfluss schleifenartig wiederholt, wird von auch von einem ‚Closed-Loop‘-System gesprochen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige