Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cross- und Up-Selling

Früh in Wertschöpfungsketten eingreifen

Mit dem Ziel, bei internationalen Projekten früh in die Wertschöpfungskette eingreifen zu können, setzt die Zehnder Group GmbH auf IT-Systeme, die den Vertriebsmitarbeitern der Landesniederlassungen weitreichende Freiräume für Cross- und Up-Selling lassen.

Bild: Bowi GmbH

Stetiger Wandel und Anpassung an neue Gegebenheiten gehören seit über 100 Jahren zur Herausforderung der Zehnder Group AG. Der Anbieter zum Thema ‚Behaglichen Raumklima‘ bietet hochwertige Design-Heizkörper, Wohnungslüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung, Raumkühlungs- und Heizungssysteme sowie Luftreinigungsgeräte. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern setzt das Unternehmen zum einen auf kontinuierliche Entwicklung von Innovation, zum anderen auf eine enge Kundenbindung. Die Produkte des Herstellers sind überwiegend über Großhändler erhältlich. Handwerksbetriebe beziehungsweise die sie beliefernden Großhändler machen zwar einen Großteil der Abnehmer aus. Doch diese beiden Gruppen stellen nur die letzten Glieder in der Wertschöpfungskette dar. Viele Komponenten kommen in Bauprojekten zum Einsatz, in denen eine Vielzahl an Entscheidern und Dienstleistern agiert: Investoren, Bauherren, Architekten, Planer, Handwerker der einzelnen Gewerke, die sich um die jeweilige Ausschreibung bewerben, Großhändler, die die geforderten Komponenten zur Verfügung stellen, sowie der Hersteller selbst und dessen Zulieferer.

Je früher die eigenen Vertriebsmitarbeiter in diese Kette eingreifen und die Akteure von den Produkten überzeugen können, desto höher stehen die Chancen, den Zuschlag für die Lieferung von Komponenten zu erhalten. Um das zu Erreichen, sollen Vertriebsmitarbieter auf aktuelle Informationstechnologie zurückgreifen können. In einem bis 2015 laufenden Großprojekt wird daher zurzeit das gesamte konzernweite Enterprise Rescource Planning- und Customer Relationship Management-System (ERP/CRM) modernisiert. Als strategischen Partner holte sich Zehnder den Lösungsanbieter Bowi an die Seite.

Abteilungsübergreifende Projektbearbeitung

Die Unternehmensgruppe verfügt in vielen Staaten über unabhängig agierende Landesgesellschaften, die wiederum für jeden Produktbereich eine eigene Business Unit (BU) betreiben. Die bis 2008 verwendeten CRM-Systeme waren nicht darauf ausgelegt, die Interaktion aller Teilnehmer der Wertschöpfungskette über nationale und internationale Gesellschaften und Business Units hinweg abzubilden und zu klassifizieren. Da Datensynchronisierungen der ERP- und CRM-Systeme nur einmal am Tag erfolgten – nur vom ERP- zum CRM-System – und die Geschäftseinheiten verschiedene ERP-Systeme einsetzten, wurde das Akteursgeflecht mit hunderttausenden Einzelbeziehungen immer undurchschaubarer. Sowohl Vertriebs- als auch Marketingmitarbeiter hatten daher nur eingeschränkte Sicht auf das Marktgeschehen. Cross- und Upselling-Potenziale lagen teilweise brach; die abteilungsübergreifende Bearbeitung von Projekten gelang nur unter hohem Abstimmungsaufwand. Die zunehmende Internationalisierung verstärkte diesen Aspekt, da immer mehr Teilnehmer der Wertschöpfungskette in unterschiedlichen Ländern verortet waren und über Ländergrenzen und die jeweiligen Systeme hinweg betreut, verwaltet und klassifiziert werden mussten. Wenn beispielsweise ein russischer Investor ein Bauprojekt in Hamburg finanziert, das ein österreichischer Planer umsetzt, sind allein in dieser Konstellation drei Landesgesellschaften beteiligt. Mit der vorher eingesetzten Lösung gestaltete sich die Koordination äußerst schwierig.

Medienbrüche zwischen Kernsystemen vermeiden

Die Planungsphase des Projekts begann bereits im Jahr 2008. Ziel war, die ERP- und CRM-Lösungen des gesamten Unternehmens neu zu definieren und zu zentralisieren, um damit die Voraussetzungen für eine übergreifende Any Relationship Management-Lösung (XRM) zu schaffen. Das System sollte in der Lage sein, relevante Akteure des ‚Business Ecosystems‘ abzubilden, sich den individuellen Vertriebsstrukturen aller Länder anzupassen und gleichzeitig Daten ohne Medienbruch zwischen dem SAP-basierten ERP-System und dem CRM-System auszutauschen. Obwohl zwischenzeitlich über den Einsatz einer CRM-Lösung von SAP nachgedacht wurde, entschied sich das Management für ein System des Unternehmens Selligent RM. Den Ausschlag gaben dabei vor allem zwei Charakteristiken der Anwendung Selligent RM: Die Flexibilität hinsichtlich der Verzahnung mit ERP-Systemen wie SAP und der Funktionsumfang, mit denen sich das gesamte Ecosystem inklusive der geschäftsrelevanten Prozesse darstellen lassen würden. Weitere Kriterien waren die Eindrücke aus zuvor abgeschlossenen Projekten und bereits gewonnen en Erfahrungen mit dem CRM-Lösungsportfolio.

Geschäftseinheiten durch Kommunikation stärken

Nach Konzipierung und Planung galt es, die technischen Herausforderungen wie Altdatenübernahme, Festlegung der Organisationsdaten, Workflowintegration sowie die Vernetzung mit dem ERP-System zu bewältigen. Gleichzeitig mussten weitreichende Systemanpassungen vorgenommen werden, um etwa Kundennummern zu vereinheitlichen oder Dubletten zu vermeiden. Nach den Anpassungen übernehmen XRM- und ERP-Datenbank wechselseitig relevante Daten ‚just in time‘ voneinander und gestatten damit den bedarfs- und zeitgerechten Datenzugriff in allen Niederlassungen. Starten Vertriebsmitarbeiter zum Beispiel ein neues Projekt, erfolgt im neuen System eine Business Unit- und Gebietszuordnung in Abhängigkeit von den ausgewählten Marktpartnern wie Planern oder Investoren. Dass dies in Verbindung mit einer Landeszuordnung geschieht, ist eine zentrale Anforderung des Unternehmens gewesen. Projekte lassen sich von mehreren Geschäftseinheiten gemeinsam verwalten, sodass alle Beteiligten Einsicht erhalten. Cross-Selling ist nun möglich und Zehnder kann seine Marktposition durch den neuen Grad an Kollaboration unter den Geschäftseinheiten stärken. Ein Vertriebsmitarbeiter mit Verbindung zum Architekten, Bauherrn oder Fachhandwerker kann nun effizienter daran arbeiten, andere Business Units in Projekten zu positionieren.

Für das Management bildet das System zudem eine Basis für Controlling-Aufgaben und Steuerung. „Die Konsolidierung der bisherigen, nebeneinander agierenden Systeme in zwei eng vernetzte Software-Lösungen erhöht die Transparenz und die Geschwindigkeit des Informationsflusses“, sagt Christian Wiedmer, Group IT Business Applications – Teamlead Operations der Zehnder Group Management AG. „Unsere Mitarbeiter erhielten eine kurze Einarbeitungsphase und kamen auf Grund der klaren Struktur schnell mit der Software zurecht. Sie gewinnen nun tiefgehende Einsichten in die Geschehnisse am Markt und treffen fundierter Entscheidungen als früher. Besonders gelungen ist die enge Verzahnung von Selligent und SAP. Die hohe Flexibilität von Selligent erlaubt uns so die Abbildung unserer sich dynamisch entwickelnden Marktprozesse. Gleichzeitig profitieren wir von der unternehmensweiten Strukturierung durch SAP.“ Nachdem die Systeme in den europäischen Landesgesellschaften bereits umgestellt sind, gehen bis 2015 weitere internationale Gesellschaften des Unternehmens live.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige