Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cross Channel Marketing

Vertriebspotenzial datengestützt erschließen

Wer heute in Marketing und Vertrieb erfolgreich sein möchte, muss Kunden über immer mehr Kanäle ansprechen und bei ihrer Kaufentscheidung begleiten. Eine zentrale Plattform für Kundenbeziehungsmanagement kann Unternehmen bei der Planung, Ausführung und Optimierung von Cross-Channel-Kampagnen unterstützen und Kundenbedürfnisse dabei stets in den Mittelpunkt stellen.

Bild: Adito Software GmbH

Ein Besuch am Messestand, der Download eines Whitepapers nach einem Mailing, eine telefonische Anfrage an den Kundenservice, das regelmäßige Treffen mit dem zuständigen Außendienstmitarbeiter oder der Kontakt über ein soziales Netzwerk: Für ein erfolgreiches Marketing können Unternehmen heute eine Vielzahl von Informationen und Kanälen auswerten und nutzen. Eine zielgerichtete Ansprache wird mithilfe einer ‚360-Grad-Sicht‘ auf den Kunden möglich: Welche Produkte setzt er ein? Wie sehen die vereinbarten Service-Level oder -Intervalle aus? Welche Reklamationen oder Probleme gab es in der Vergangenheit? Auf welchem Weg möchte der Einkaufsleiter am liebsten angesprochen werden?

Herausforderung Cross-Channel-Management

In der Praxis wird es immer komplexer, den Überblick über sämtliche Informationen zu behalten und alle zur Verfügung stehenden Werkzeuge und Kanäle für ein präzise abgestimmtes Marketing- und Vertriebskonzept einzusetzen. In den meisten Unternehmen liegen die dafür notwendigen Informationen in verschiedenen Content-Silos und unterschiedliche Anwendungen sind im Einsatz. Dazu zählen neben dem Customer Relationship Management-System (CRM) auch Werkzeuge für E-Mail-Kampagnen oder das Dokumentenmanagement, aber auch Daten in Office-Dateien, auf File- und Mailservern oder in Kundenportalen. Die Folgen sind eine aufwendige und schwierige Datenpflege, duplizierte oder unzugängliche Daten sowie Medienbrüche durch unterschiedliche Applikationen oder nicht-durchgängige Prozesse. Zielgerichtete und kanalübergreifende Marketing- und Vertriebskampagnen sind so kaum möglich. Wenn Kundenreaktionen nicht ausgewertet und Chancen nicht konsequent weiterverfolgt werden, laufen sie viel zu häufig ins Leere.

Kunden in den Mittelpunkt stellen

Viele Unternehmen suchen deshalb nach geeigneten Lösungen, mit denen sie Marketing- und Vertriebsaktivitäten sinnvoll bündeln und dadurch effizienter und erfolgreicher gestalten können. Oft konzentrieren sie sich allein auf den Content oder den Prozess. Was aber im Mittelpunkt stehen sollte, ist der Kunde und die Gesamtheit der Beziehungen und Informationen zu ihm. Das lässt sich mit dem Begriff Customer Lifecycle Management über alle Abteilungs- und Anwendungsgrenzen hinweg bezeichnen. An diesem Punkt setzen sogenannte XRM-Lösungen an. Diese Lösungen bieten gängige Werkzeuge für Kampagnenplanung, -ausführung, -analyse und -optimierung. Als Integrationsplattform führen XRM-Anwendungen zudem zum Kunden existierende Informationen zusammen und reichern sie mit Informationen aus Drittsystemen wie Enterprise Ressource Planning (ERP) oder Enterprise Content Management (ECM) an. Die Daten stehen auch Mitarbeitern in anderen Fachbereichen wie Vertrieb oder Kundensupport zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als digitaler Zwilling gilt im Anlagenbau meist das virtuelle Abbild eines realen Produkts. PLM-Softwarehersteller Procad hat mit dem digitalen Informationszwilling einen Ansatz mitentwickelt, der das Prinzip der Lebenslaufakte einer Maschine mit dem Zielbild eines vollständigen digitalen Zwillings verbindet. Das Ziel: beschleunigte Entwicklungskreisläufe.‣ weiterlesen

Bis 2025 soll der weltweite Umsatz rund um das IoT rund 1,6 Billionen US-Dollar erreichen. Eine großer Markt für Fertigungsunternehmen, die weltweit als IoT-Plattformanbieter agieren wollen. Um den Service für vernetzte Geräte bis an die entlegensten Winkel der Welt zu verlängern, kommt IoT-Servicedienstleister Hemmersbach in Frage.‣ weiterlesen

Jedes Unternehmen hat andere Bedürfnisse, wenn es um den Einsatz von Software geht. Standardlösungen können dies oftmals nicht ausreichend abbilden. Daher setzt laut einer Techconsult-Studie jedes zweite Unternehmen auf Individualsoftware.‣ weiterlesen

Allgeier übernimmt Evora IT Solutions, einen Spezialisten für Kundenservice- und Instandhaltungslösungen. Damit will Allgeier seine SAP- und ServiceNow Beratung ausbauen.‣ weiterlesen

Wo ist die Arbeitsbelastung höher – im Büro oder im Homeoffice? Dieser Frage ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung nachgegangen und hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die Arbeitsbelastung nicht das Hauptproblem ist.‣ weiterlesen

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des 'BioPod' zu simulieren, zu testen und zu optimieren‣ weiterlesen

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige