Anzeige
Beitrag drucken

Cosmino OEE:

Kurze Maschinenausfälle erfassen und befunden

Cosmino hat im neuen Release ihrer produktionsnahen Software Cosmino OEE eine Funktion zur Verwaltung von Maschinenausfällen hinzugefügt. Nun lassen sich die tatsächlichen Gründe auch für kurze Ausfälle zeitsparend im System hinterlegen und so die Grundlage für das Reporting innerhalb der Lösung verbessern.

Mit der OEE- und MES-Software von Cosmino können Maschinenstopps durch automatisches Überwachen eines Taktsignals protokolliert werden. Die Beschreibung der Ursache, die zu einem Stillstand geführt hat, wird in der Regel durch den Maschinenführer ergänzt, da selbst die Anlagen-SPS nur das Symptom einer Störung kennt, aber nicht deren Ursache. Im Allgemeinen kann das Personal nicht alle über ein Maschinensignal protokollierten Stopps diagnostizieren, da dies zu zeitraubend wäre. Unterbrechungen, die eine individuell einstellbare Dauer nicht überschreiten, kann die Cosmino-Anwendung daher automatisch als Mini-Stopp protokollieren.

Gesamtverlustzeit unter der Lupe

In bestimmten Prozessen wie der Fließbandfertigung können Mini-Stopps einen beträchtlichen Prozentsatz der Gesamtverlustzeit ausmachen. Da viele kleine Unterbrechungen auch zu einer schlechten OEE beitragen, enthält das aktuelle Cosmino-Release ein neues Feature, mit dem erfasste Mini-Stopps zum Schichtende mit ihrer tatsächlichen Ursache überschrieben werden. Diese eigentliche Ursache ist dem Personal vor Ort in der Regel bekannt.

Sortieren nach Zeit oder Ausfalldauer

Hierzu wird über den Onlinearbeitsplatz die Verlust-Hierarchie aufgerufen und nach Mini-Stopps gefiltert. Nun kann man entweder eine bestimmte Anzahl an Mini-Stopps auswählen, zum Beispiel die letzten fünf, oder einen bestimmten Zeitraum, etwa alle Mini-Stopps der letzten drei Stunden. Schließlich wird die Ursache für die ausgewählten Kurzzeitunterbrechungen bestimmt. Ein Mini-Stopp kann durch die Auswahl der Zeitspanne auch gesplittet werden. Die Zuordnung der Mini-Stopps zu den Leistungsverlusten wird durch die nachträgliche Diagnose nicht beeinflusst. Die neue Funktion ermöglicht es, die Ursachen für einen Ausfall zeitsparend zuzuordnen. Dadurch erreichen Produktionsbetriebe eine oft signifikante Verbesserung der protokollierten Daten und damit eine bessere Qualität im Reporting.

Die neue Systemversion stellt Cosmino vom 28. bis 30. März auf dem Automatisierungstreff 2017 in Böblingen vor.

(Quelle:Cosmino AG/Bild:Cosmino AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige