Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cosmino OEE:

Kurze Maschinenausfälle erfassen und befunden

Cosmino hat im neuen Release ihrer produktionsnahen Software Cosmino OEE eine Funktion zur Verwaltung von Maschinenausfällen hinzugefügt. Nun lassen sich die tatsächlichen Gründe auch für kurze Ausfälle zeitsparend im System hinterlegen und so die Grundlage für das Reporting innerhalb der Lösung verbessern.

Mit der OEE- und MES-Software von Cosmino können Maschinenstopps durch automatisches Überwachen eines Taktsignals protokolliert werden. Die Beschreibung der Ursache, die zu einem Stillstand geführt hat, wird in der Regel durch den Maschinenführer ergänzt, da selbst die Anlagen-SPS nur das Symptom einer Störung kennt, aber nicht deren Ursache. Im Allgemeinen kann das Personal nicht alle über ein Maschinensignal protokollierten Stopps diagnostizieren, da dies zu zeitraubend wäre. Unterbrechungen, die eine individuell einstellbare Dauer nicht überschreiten, kann die Cosmino-Anwendung daher automatisch als Mini-Stopp protokollieren.

Gesamtverlustzeit unter der Lupe

In bestimmten Prozessen wie der Fließbandfertigung können Mini-Stopps einen beträchtlichen Prozentsatz der Gesamtverlustzeit ausmachen. Da viele kleine Unterbrechungen auch zu einer schlechten OEE beitragen, enthält das aktuelle Cosmino-Release ein neues Feature, mit dem erfasste Mini-Stopps zum Schichtende mit ihrer tatsächlichen Ursache überschrieben werden. Diese eigentliche Ursache ist dem Personal vor Ort in der Regel bekannt.

Sortieren nach Zeit oder Ausfalldauer

Hierzu wird über den Onlinearbeitsplatz die Verlust-Hierarchie aufgerufen und nach Mini-Stopps gefiltert. Nun kann man entweder eine bestimmte Anzahl an Mini-Stopps auswählen, zum Beispiel die letzten fünf, oder einen bestimmten Zeitraum, etwa alle Mini-Stopps der letzten drei Stunden. Schließlich wird die Ursache für die ausgewählten Kurzzeitunterbrechungen bestimmt. Ein Mini-Stopp kann durch die Auswahl der Zeitspanne auch gesplittet werden. Die Zuordnung der Mini-Stopps zu den Leistungsverlusten wird durch die nachträgliche Diagnose nicht beeinflusst. Die neue Funktion ermöglicht es, die Ursachen für einen Ausfall zeitsparend zuzuordnen. Dadurch erreichen Produktionsbetriebe eine oft signifikante Verbesserung der protokollierten Daten und damit eine bessere Qualität im Reporting.

Die neue Systemversion stellt Cosmino vom 28. bis 30. März auf dem Automatisierungstreff 2017 in Böblingen vor.

(Quelle:Cosmino AG/Bild:Cosmino AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige