Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Consulting

Das Bauteil als Planer

Mit dem Aussortieren überflüssiger Arbeitsgänge in Produktion und Verwaltung ließ sich in den 90er-Jahren erhebliche Kosten sparen. Im digitalen Zeitalter setzte mit dem Trend zur Individualisierung eine Entwicklung ein, bei der man mit Verschlankung alleine oft keine Einsparungen mehr erzielen kann. Die Vernetzung rückt in den Vordergrund.




Bild: Techniciency Consulting

Zunächst setzte sich die IT-basierte Vernetzung auf den Geschäftsebenen der Unternehmen durch. Das sieht nun anders aus: auch in der Produktion werden Menschen und Maschinen miteinander verbunden, um Daten zu generieren. Die Nutzung dieser Daten macht eine schnelle Umrüstung von Maschinen für kleinere Stückzahlen bis hin zur Losgröße eins überhaupt erst wirtschaftlich möglich. Bislang liegt der Fokus dabei meist noch auf der Produktionsphase. In Ansätzen werden jedoch schon produktionsnahe Dienstleistungen, wie der Einkauf, die Logistik und der Service in die vernetzte Fertigungsplanung einbezogen. Für die technische Unternehmensberatung Techniciency Consulting gehört der Bereich Forschung und Entwicklung ebenfalls dazu, wenn man den größtmöglichen Nutzen von der Vernetzung im Betrieb haben will. Consistent R&D, oder ‚im Einklang mit Forschung und Entwicklung‘, nennt Geschäftsführer Dr. Thorsten Lasch den Ansatz.

Produktionsplanung

Der Trend zu individuellen Produkten steigert die Komplexität von Prozessen, etwa beim häufigen Umrüsten der Maschinen. Andererseits bietet die engmaschige Vernetzung von Informationen Chancen auf eine drastische Verkürzung der Durchlaufzeiten. Dafür sollte sich jedoch die Perspektive ändern, aus der ein Prozess gestaltet wird. Es geht um die Umstellung von einer bereichsbezogenen Steuerung auf eine produktbezogene. Zudem sieht das Konzept eine dezentrale Steuerung der Produktion vor. Den Nutzen daraus illustriert Lasch am Beispiel des Internets: „Die konventionelle Steuerung eines Produktionsprozesses ist etwa so, als würde jede Email zunächst an Microsoft geschickt und von dort verteilt. Tatsächlich sucht sich die Email aber selber den schnellsten Weg zum Adressaten.“ Nach der Methode Consistent R&D wird jedem Bauteil Informationen über sich mitgegeben. Es entscheidet selbst, wann es gefertigt wird, in welcher Stückzahl, mit welchen Merkmalen, ob es direkt versendet wird oder auf Lager geht. Entsprechend einer so veränderten Fertigungssteuerung müssen sich auch die Kennzahlen ändern, nach denen der Erfolg eines Prozesses bemessen wird.

Statt Verkaufserlös oder Kapitalbindung könnten das Kennzahlen wie ‚Total Value Matrix‘ oder ‚Total Benefit of Function‘ sein. „Die Verschmelzung von Entwicklungs- und Produktionsprozess ist eine konsequente Antwort auf den zunehmenden Trend zu immer kleineren Losgrößen“, sagt Professor Dr. Jean Pierre Bergmann von der Technischen Universität Ilmenau, Fachgebiet Fertigungstechnik. „Mit der digitalen Vernetzung über alle Ebenen von der Entwicklung bis hin zur Produktion liegen Voraussetzungen vor, Kosten von individualisierten Produkten zu senken“

Lineare Abläufe

Ein Werkzeugmaschinenbauer muss heute in der Regel eine komplexe Maschine in acht bis zwölf Monaten konstruieren, herstellen und ausliefern können. Firmen wie diese können sich lineare Abläufe immer weniger leisten. Um aus prozessualer Sicht Antworten auf diese Herausforderungen zu entwickeln, werden sich die Mitarbeiter künftig als Mitglieder in wechselnden Teams verstehen müssen: „Es wird andere Denkmuster geben, andere Verhaltensweisen und andere Rahmenbedingungen. Optimierungspotenziale werden sie auf Dauer gar nicht ignorieren können“, sagt Lasch. Derzeit entwickelt das Beratungsunternehmen eine Software, mit der sich die Projektgestaltung nach dem Muster des Consistent R&D-Ansatzes im Betrieb umsetzen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zukunft ist digital. Doch sollte man im Rahmen des technologischen Fortschritts nicht die IT-Sicherheit aus den Augen verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige