Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Consulting

Das Bauteil als Planer

Mit dem Aussortieren überflüssiger Arbeitsgänge in Produktion und Verwaltung ließ sich in den 90er-Jahren erhebliche Kosten sparen. Im digitalen Zeitalter setzte mit dem Trend zur Individualisierung eine Entwicklung ein, bei der man mit Verschlankung alleine oft keine Einsparungen mehr erzielen kann. Die Vernetzung rückt in den Vordergrund.




Bild: Techniciency Consulting

Zunächst setzte sich die IT-basierte Vernetzung auf den Geschäftsebenen der Unternehmen durch. Das sieht nun anders aus: auch in der Produktion werden Menschen und Maschinen miteinander verbunden, um Daten zu generieren. Die Nutzung dieser Daten macht eine schnelle Umrüstung von Maschinen für kleinere Stückzahlen bis hin zur Losgröße eins überhaupt erst wirtschaftlich möglich. Bislang liegt der Fokus dabei meist noch auf der Produktionsphase. In Ansätzen werden jedoch schon produktionsnahe Dienstleistungen, wie der Einkauf, die Logistik und der Service in die vernetzte Fertigungsplanung einbezogen. Für die technische Unternehmensberatung Techniciency Consulting gehört der Bereich Forschung und Entwicklung ebenfalls dazu, wenn man den größtmöglichen Nutzen von der Vernetzung im Betrieb haben will. Consistent R&D, oder ‚im Einklang mit Forschung und Entwicklung‘, nennt Geschäftsführer Dr. Thorsten Lasch den Ansatz.

Produktionsplanung

Der Trend zu individuellen Produkten steigert die Komplexität von Prozessen, etwa beim häufigen Umrüsten der Maschinen. Andererseits bietet die engmaschige Vernetzung von Informationen Chancen auf eine drastische Verkürzung der Durchlaufzeiten. Dafür sollte sich jedoch die Perspektive ändern, aus der ein Prozess gestaltet wird. Es geht um die Umstellung von einer bereichsbezogenen Steuerung auf eine produktbezogene. Zudem sieht das Konzept eine dezentrale Steuerung der Produktion vor. Den Nutzen daraus illustriert Lasch am Beispiel des Internets: „Die konventionelle Steuerung eines Produktionsprozesses ist etwa so, als würde jede Email zunächst an Microsoft geschickt und von dort verteilt. Tatsächlich sucht sich die Email aber selber den schnellsten Weg zum Adressaten.“ Nach der Methode Consistent R&D wird jedem Bauteil Informationen über sich mitgegeben. Es entscheidet selbst, wann es gefertigt wird, in welcher Stückzahl, mit welchen Merkmalen, ob es direkt versendet wird oder auf Lager geht. Entsprechend einer so veränderten Fertigungssteuerung müssen sich auch die Kennzahlen ändern, nach denen der Erfolg eines Prozesses bemessen wird.

Statt Verkaufserlös oder Kapitalbindung könnten das Kennzahlen wie ‚Total Value Matrix‘ oder ‚Total Benefit of Function‘ sein. „Die Verschmelzung von Entwicklungs- und Produktionsprozess ist eine konsequente Antwort auf den zunehmenden Trend zu immer kleineren Losgrößen“, sagt Professor Dr. Jean Pierre Bergmann von der Technischen Universität Ilmenau, Fachgebiet Fertigungstechnik. „Mit der digitalen Vernetzung über alle Ebenen von der Entwicklung bis hin zur Produktion liegen Voraussetzungen vor, Kosten von individualisierten Produkten zu senken“

Lineare Abläufe

Ein Werkzeugmaschinenbauer muss heute in der Regel eine komplexe Maschine in acht bis zwölf Monaten konstruieren, herstellen und ausliefern können. Firmen wie diese können sich lineare Abläufe immer weniger leisten. Um aus prozessualer Sicht Antworten auf diese Herausforderungen zu entwickeln, werden sich die Mitarbeiter künftig als Mitglieder in wechselnden Teams verstehen müssen: „Es wird andere Denkmuster geben, andere Verhaltensweisen und andere Rahmenbedingungen. Optimierungspotenziale werden sie auf Dauer gar nicht ignorieren können“, sagt Lasch. Derzeit entwickelt das Beratungsunternehmen eine Software, mit der sich die Projektgestaltung nach dem Muster des Consistent R&D-Ansatzes im Betrieb umsetzen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige