Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Consulting

Das Bauteil als Planer

Mit dem Aussortieren überflüssiger Arbeitsgänge in Produktion und Verwaltung ließ sich in den 90er-Jahren erhebliche Kosten sparen. Im digitalen Zeitalter setzte mit dem Trend zur Individualisierung eine Entwicklung ein, bei der man mit Verschlankung alleine oft keine Einsparungen mehr erzielen kann. Die Vernetzung rückt in den Vordergrund.




Bild: Techniciency Consulting

Zunächst setzte sich die IT-basierte Vernetzung auf den Geschäftsebenen der Unternehmen durch. Das sieht nun anders aus: auch in der Produktion werden Menschen und Maschinen miteinander verbunden, um Daten zu generieren. Die Nutzung dieser Daten macht eine schnelle Umrüstung von Maschinen für kleinere Stückzahlen bis hin zur Losgröße eins überhaupt erst wirtschaftlich möglich. Bislang liegt der Fokus dabei meist noch auf der Produktionsphase. In Ansätzen werden jedoch schon produktionsnahe Dienstleistungen, wie der Einkauf, die Logistik und der Service in die vernetzte Fertigungsplanung einbezogen. Für die technische Unternehmensberatung Techniciency Consulting gehört der Bereich Forschung und Entwicklung ebenfalls dazu, wenn man den größtmöglichen Nutzen von der Vernetzung im Betrieb haben will. Consistent R&D, oder ‚im Einklang mit Forschung und Entwicklung‘, nennt Geschäftsführer Dr. Thorsten Lasch den Ansatz.

Produktionsplanung

Der Trend zu individuellen Produkten steigert die Komplexität von Prozessen, etwa beim häufigen Umrüsten der Maschinen. Andererseits bietet die engmaschige Vernetzung von Informationen Chancen auf eine drastische Verkürzung der Durchlaufzeiten. Dafür sollte sich jedoch die Perspektive ändern, aus der ein Prozess gestaltet wird. Es geht um die Umstellung von einer bereichsbezogenen Steuerung auf eine produktbezogene. Zudem sieht das Konzept eine dezentrale Steuerung der Produktion vor. Den Nutzen daraus illustriert Lasch am Beispiel des Internets: „Die konventionelle Steuerung eines Produktionsprozesses ist etwa so, als würde jede Email zunächst an Microsoft geschickt und von dort verteilt. Tatsächlich sucht sich die Email aber selber den schnellsten Weg zum Adressaten.“ Nach der Methode Consistent R&D wird jedem Bauteil Informationen über sich mitgegeben. Es entscheidet selbst, wann es gefertigt wird, in welcher Stückzahl, mit welchen Merkmalen, ob es direkt versendet wird oder auf Lager geht. Entsprechend einer so veränderten Fertigungssteuerung müssen sich auch die Kennzahlen ändern, nach denen der Erfolg eines Prozesses bemessen wird.

Statt Verkaufserlös oder Kapitalbindung könnten das Kennzahlen wie ‚Total Value Matrix‘ oder ‚Total Benefit of Function‘ sein. „Die Verschmelzung von Entwicklungs- und Produktionsprozess ist eine konsequente Antwort auf den zunehmenden Trend zu immer kleineren Losgrößen“, sagt Professor Dr. Jean Pierre Bergmann von der Technischen Universität Ilmenau, Fachgebiet Fertigungstechnik. „Mit der digitalen Vernetzung über alle Ebenen von der Entwicklung bis hin zur Produktion liegen Voraussetzungen vor, Kosten von individualisierten Produkten zu senken“

Lineare Abläufe

Ein Werkzeugmaschinenbauer muss heute in der Regel eine komplexe Maschine in acht bis zwölf Monaten konstruieren, herstellen und ausliefern können. Firmen wie diese können sich lineare Abläufe immer weniger leisten. Um aus prozessualer Sicht Antworten auf diese Herausforderungen zu entwickeln, werden sich die Mitarbeiter künftig als Mitglieder in wechselnden Teams verstehen müssen: „Es wird andere Denkmuster geben, andere Verhaltensweisen und andere Rahmenbedingungen. Optimierungspotenziale werden sie auf Dauer gar nicht ignorieren können“, sagt Lasch. Derzeit entwickelt das Beratungsunternehmen eine Software, mit der sich die Projektgestaltung nach dem Muster des Consistent R&D-Ansatzes im Betrieb umsetzen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige