Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Consulting

Das Bauteil als Planer

Mit dem Aussortieren überflüssiger Arbeitsgänge in Produktion und Verwaltung ließ sich in den 90er-Jahren erhebliche Kosten sparen. Im digitalen Zeitalter setzte mit dem Trend zur Individualisierung eine Entwicklung ein, bei der man mit Verschlankung alleine oft keine Einsparungen mehr erzielen kann. Die Vernetzung rückt in den Vordergrund.




Bild: Techniciency Consulting

Zunächst setzte sich die IT-basierte Vernetzung auf den Geschäftsebenen der Unternehmen durch. Das sieht nun anders aus: auch in der Produktion werden Menschen und Maschinen miteinander verbunden, um Daten zu generieren. Die Nutzung dieser Daten macht eine schnelle Umrüstung von Maschinen für kleinere Stückzahlen bis hin zur Losgröße eins überhaupt erst wirtschaftlich möglich. Bislang liegt der Fokus dabei meist noch auf der Produktionsphase. In Ansätzen werden jedoch schon produktionsnahe Dienstleistungen, wie der Einkauf, die Logistik und der Service in die vernetzte Fertigungsplanung einbezogen. Für die technische Unternehmensberatung Techniciency Consulting gehört der Bereich Forschung und Entwicklung ebenfalls dazu, wenn man den größtmöglichen Nutzen von der Vernetzung im Betrieb haben will. Consistent R&D, oder ‚im Einklang mit Forschung und Entwicklung‘, nennt Geschäftsführer Dr. Thorsten Lasch den Ansatz.

Produktionsplanung

Der Trend zu individuellen Produkten steigert die Komplexität von Prozessen, etwa beim häufigen Umrüsten der Maschinen. Andererseits bietet die engmaschige Vernetzung von Informationen Chancen auf eine drastische Verkürzung der Durchlaufzeiten. Dafür sollte sich jedoch die Perspektive ändern, aus der ein Prozess gestaltet wird. Es geht um die Umstellung von einer bereichsbezogenen Steuerung auf eine produktbezogene. Zudem sieht das Konzept eine dezentrale Steuerung der Produktion vor. Den Nutzen daraus illustriert Lasch am Beispiel des Internets: „Die konventionelle Steuerung eines Produktionsprozesses ist etwa so, als würde jede Email zunächst an Microsoft geschickt und von dort verteilt. Tatsächlich sucht sich die Email aber selber den schnellsten Weg zum Adressaten.“ Nach der Methode Consistent R&D wird jedem Bauteil Informationen über sich mitgegeben. Es entscheidet selbst, wann es gefertigt wird, in welcher Stückzahl, mit welchen Merkmalen, ob es direkt versendet wird oder auf Lager geht. Entsprechend einer so veränderten Fertigungssteuerung müssen sich auch die Kennzahlen ändern, nach denen der Erfolg eines Prozesses bemessen wird.

Statt Verkaufserlös oder Kapitalbindung könnten das Kennzahlen wie ‚Total Value Matrix‘ oder ‚Total Benefit of Function‘ sein. „Die Verschmelzung von Entwicklungs- und Produktionsprozess ist eine konsequente Antwort auf den zunehmenden Trend zu immer kleineren Losgrößen“, sagt Professor Dr. Jean Pierre Bergmann von der Technischen Universität Ilmenau, Fachgebiet Fertigungstechnik. „Mit der digitalen Vernetzung über alle Ebenen von der Entwicklung bis hin zur Produktion liegen Voraussetzungen vor, Kosten von individualisierten Produkten zu senken“

Lineare Abläufe

Ein Werkzeugmaschinenbauer muss heute in der Regel eine komplexe Maschine in acht bis zwölf Monaten konstruieren, herstellen und ausliefern können. Firmen wie diese können sich lineare Abläufe immer weniger leisten. Um aus prozessualer Sicht Antworten auf diese Herausforderungen zu entwickeln, werden sich die Mitarbeiter künftig als Mitglieder in wechselnden Teams verstehen müssen: „Es wird andere Denkmuster geben, andere Verhaltensweisen und andere Rahmenbedingungen. Optimierungspotenziale werden sie auf Dauer gar nicht ignorieren können“, sagt Lasch. Derzeit entwickelt das Beratungsunternehmen eine Software, mit der sich die Projektgestaltung nach dem Muster des Consistent R&D-Ansatzes im Betrieb umsetzen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige