Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Condition Monitoring

Wartungsstrategie mit Online-Zustandsüberwachung

Beitrag drucken
Beispiel eines unternehmensweiten Online-Zustandsüberwachungssystems. Bild: Signal.X Technologies

Das richtige System zur Überwachung finden

Vor der Wahl eines Zustandsüberwachungssystems ist es wichtig zu wissen, welche Maschinentypen es gibt und welche Fehlermodi überwacht werden müssen. Die Bandbreite und Vielzahl der Anlagen, die für das Erkennen der Fehler benötigt werden, bilden die Grundlage für diese Entscheidung. In vielen Fällen wird durch das Verknüpfen der Messergebnisse unterschiedlicher Sensortypen eine präzisere Diagnose möglich sein. Sind diese Kriterien erst einmal identifiziert, müssen weitere Punkte bei der Anbieterwahl beachtet werden:

  • Die Lösung sollte flexibel an neue Anforderungen anpassbar sein, zum Beispiel im Hinblick auf den Support für neue Algorithmenarten, für eine Vielzahl von I/O und neue Sensoren, und sie muss auf eine große Anzahl von Systemen skaliert werden können.
  • Die Plattform sollte offen sein, damit der Zugriff auf Rohdaten von Messungen möglich ist und die Lösung so auf künftige Anforderungen an Wartungsprogramme erweitert werden kann.
  • Auch die Interoperabilität mit Hard- und Softwarepaketen von Drittanbietern ist sicherzustellen, damit die Lösung in vorhandene Systeme, aber auch in bestehende Datenbanken oder Unternehmenssoftware zur Prozessverwaltung integriert werden kann.
  • Zu beachten sind zudem die Bandbreite und Qualität des Produktangebots des Unternehmens, beispielsweise Faktoren wie die Robustheit der Hardware und die Anzahl der verfügbaren Algorithmen.
  • Neben dem Preis für die Hard- und Software der Überwachungslösung sollte eine Rolle spielen, ob damit eine Online-Überwachungslösung skaliert werden kann, mit der zum Beispiel der Großteil der rotierenden Maschinen abgedeckt werden kann.
  • Außerdem gilt es darauf zu achten, ob Serviceleistungen, mit denen eine vollständig integierte Lösung von den Anlagen bis hin zur IT-Infrastruktur ermöglicht wird, direkt oder durch ein Partnernetzwerk angeboten werden.

Datenverwaltung und -analyse

Bei der Implementierung eines Zustandsüberwachungssystems spielen drei wichtige Faktoren bei der Technologie eine Rolle. Der erste Faktor ist die Datenverwaltung. Hierzu gehören eine geeignete Datenstruktur, Datenbanküberlegungen für eine einfache Datensuche, Alarmfunktionen und das Implementieren einer Strategie zum Umlagern älterer Daten. Ein zweiter Faktor ist die Datenanalyse, die anwendungsspezifische Algorithmen und prognostische Analysen oder Prognosen auf einer höheren Ebene umfasst. Zu ihr zählen sowohl Entscheidungen in Echtzeit als auch intelligente Embedded-Funktionen, die näher an der Sensorquelle liegen. Außerdem fallen darunter Analysen von gespeicherten Daten. Die verwendeten Daten werden auf mehreren Maschinen gesammelt und auf Servern analysiert.

Mit steigender Anzahl an Datenerfassungs- oder Überwachungssystemen werden die Datenverwaltung und -analyse zunehmend komplexer, sodass ein dritter Faktor wichtig wird: die Systemverwaltung. Das dezentrale Verwalten einer großen Anzahl von Überwachungssystemen hilft Anwendern dabei, die Zuverlässigkeit, Wartbarkeit und Verfügbarkeit der Gesamtlösung zu erhöhen. Mit der Suite NI InsightCM Enterprise können Anwender solche Aufgaben effizient durchführen. Beispielsweise können sie sich den Zustand aller Systeme anzeigen lassen, sich mit dem Netzwerk verbinden und präzise Daten erfassen, aber auch dezentral Kanäle konfigurieren und Bilder von Firmware-Anwendungen in Systeme laden. Abschließend ist zu erwähnen, dass Anwender mit dieser Softwarelösung Daten und Ergebnisse darstellen und verwalten können und so die dezentrale Verwaltung großer Überwachungssysteme vereinfacht wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige