Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Comsol Multiphysics:

Neue Löser für multiphysikalische Modelle

Im Juni 2016 ist eine neue Version von Comsol Multiphysics und Comsol Server erschienen. Mit dem Anwendungen lassen sich multiphysikalische Modelle und Simulations-Apps erstellen. Nach Herstellerangaben sind hunderte Verbesserungen in der Anwendung realisiert – inklusive drei neuer Löser.

Die Comsol Multiphysics GmbH hat am 22. Juni 2016 die Verfügbarkeit einer neuen Version der Comsol Multiphysics- und Comsol Server-Simulationsumgebung bekannt gegeben. Die Neuerungen sollen eine höhere Genauigkeit der Berechnungen ermöglichen und zur Bedienbarkeit der Lösung beitragen. Mit weiteren Lösern und Methoden bis hin zu Applikationsdesign- und Bereitstellungswerkzeugen erweitert Version 5.2a insbesondere die Bereiche Elektromagnetik, Mechanik, Strömungsmechanik und chemische Verfahrenstechnik.

Werkzeuge zur multiphysikalische Simulation

Der neue Löser SA-AMG (Smoothed Aggregation Algebraic Multigrid) ist vor allem für linear elastische Analysen geeignet, kann aber auch für viele andere Analysetypen angewendet werden. Der Löser ist in Bezug auf seinen Speicherbedarf konservativ und soll so erlauben, Struktur-Baugruppen mit Millionen an Freiheitsgraden auch auf einem Standard-Desktop Computer oder Laptop zu berechnen.

Der Domain Decomposition-Löser wurde für große multiphysikalische Modelle konzipiert. "Der Domain Decomposition Löser bietet Simulationsspezialisten eine flexible und robuste Technologie, um stark gekoppelte, multiphysikalische Anwendungen, für die bisher ein speicherintensiver, direkter Löser benötigt wurde, effizienter zu berechnen", sagt Jacob Ystrom, Technical Manager Numerical Analysis bei Comsol. Mit diesem Löser sollen Anwender mehr von Einzelplatzrechnern und Clustern profitieren. Das gelte auch dann, wenn er mit anderen Lösern wie dem Aggregation Algebraic Multigrid Löser kombiniert wird.

Neu ist auch ein diskontinuierlicher Löser auf Basis der Galerkin-Methode für Akustikanwendungen im Zeitbereich. "Die Kombination der diskontinuierlichen Galerkin-Methode mit den neuen, absorbierenden Schichten im Zeitbereich führt zu einer Speichereffizienz, die den Kunden, bei vorgegebener Speichergröße, noch realistischere Simulationen ermöglicht", sagt Mads Jensen, Technical Product Manager, Acoustics.

Wichtige neue Funktionen und Werkzeuge

Weitere Änderungen im Überblick: Die Darstellung der Anwenderoberfläche der Simulations-Apps kann sich während des Simulationsablaufes ändern. Die Einheiteneinstellung für länderübergreifende Teams kann zentral verwaltet werden. Darüber hinaus ist es möglich, Hyperlinks und Videos einzubinden. Ein neues Add Multiphysics-Fenster soll Anwendern erleichtern, durch eine Liste mit vordefinierten multiphysikalischen Kopplungen für das ausgewählte Physik-Interface, ihre multiphysikalischen Modelle stufenweise aufzubauen. Das automatische Vervollständigen wurde auf viele Felder erweitert, darunter die Felder der Gleichungsansicht.

Geometrie und Netz

Der überarbeitete Algorithmus für Tetraeder-Netze vereinfacht es, feinmaschige Netze komplexer CAD-Geometrien mit vielen dünnwandigen Bauteilen zu erstellen. Ein neuer, im Vernetzer integrierter Optimierungsalgorithmus soll die Elementqualität verbessern. Dies kann zu einer höheren Genauigkeit der Lösung und zu einer schnelleren Konvergenz beitragen. Das interaktive Zeichnen bei 2D-Geometrien bietet nun eine verbesserte Koordinatenanzeige und eine Snap-Point Funktion.

(Quelle:Comsol Multiphysics GmbH/Bild:Comsol Multiphysics GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen