Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Computer Aided Engineering

IEC81346 im System abbilden

In Deutschland wird die Norm IEC81346 beim Anlagen-Engineering aufgrund ihrer Komplexität häufig noch nicht angewandt. Bei internationalen Projekten ist sie schon heute vorgeschrieben. Um die Anwendung der Norm zu vereinfachen, bildet das CAE-System Engineering Base von Aucotec die IEC81346 ab Version 6.6 konsequent im System ab.



Rahmendarstellung in EB mit übersichtlicher Referenzkennzeichnung nach DIN EN81346. Bild: Aucotec AG

Die Norm IEC81346 schreibt den Aufbau einer Anlage als Objektmodell mit den drei unabhängigen Sichten ‚Produkt‘, ‚Funktion‘ und ‚Aufstellungsort‘ vor. Das macht das Regelwerk kompliziert und stellt hohe Anforderungen an die Anwender. Bei inländischen Planungsaufgaben wird diese Norm in vielen Fällen daher noch nicht in die Praxis umgesetzt. Die Gründe liegen auch darin, dass dies eine hohe Durchgängigkeit erfordert und mit vielen CAD/CAE-Lösungen auf dem Markt nur schwer umzusetzen ist. Doch zumindest bei internationalen Projekten ist die Anwendung der IEC81346 Pflicht, niemand kommt daran vorbei.

IEC81346 grafisch und alphanumerisch darstellen

Mit der CAE-Anwendung Engineering Base von Aucotec ist es nun möglich, die in der Norm geforderten Sichten grafisch sowie alphanumerisch abzubilden und in der Tiefe zu bearbeiten. Der ‚Umweg‘ über die Grafik kann mit dem System entfallen. Die datenbankbasierte Plattform unterstützt ab Version 6.6 die Norm in vollem Umfang. Dabei musste die Anwendung nicht weitreichend auf diese Anforderung eingestellt werden, da sie objektorientiert ausgelegt ist. Somit lässt sich eine Objektstruktur aufbauen, ohne vorher Dokumente oder Geräte anlegen zu müssen. Diese Unabhängigkeit fordert die IEC81346.

Keine zweite Symbolbibliothek erforderlich

Mit Einsatz der Engineering-Plattform ist keine zweite Symbolbibliothek nötig, um normgerecht zu projektieren. Dazu nutzt das System die vorhandenen, in seiner Datenbank zentral verwalteten Symbolkonfigurationen und passt sie bei Bedarf quasi auf Knopfdruck an die Norm an. Parallel können die Symbole in anderen Standards verwendet werden. Die Konfigurationen lassen sich speichern, anpassen, kopieren und exportieren. Ausnahmen können zentral definiert werden. Shapes für Layoutdiagramme zum Beispiel brauchen andere Bezeichnungen als Stromlaufplansymbole. Bei Detaillierung und Individualität haben Anwender freie Hand.

Multiframes für bessere Lesbarkeit

Für die sogenannten Frames oder Multiframes, also zum Beispiel die aufgrund ihrer Komplexität verteilt dargestellten Geräte, die in einem Stromlaufplan mit einem Rahmen erscheinen, wirkt sich die zentral verwaltete Konfiguration der normgerechten Abbildung ebenfalls aus. Auch hier lassen sich Aspekte ein- und ausblenden. Zusätzlich wird, wenn alle drei Aspekte am Rahmen sichtbar werden, automatisch innerhalb des Rahmens nach diesen Aspekten ‚gekürzt‘. Redundante Bezeichnungen entfallen, um Nutzern die Lesbarkeit und das Verständnis zu erleichtern.

Zugehörigkeitswissen vererben

Die Verlinkung vorhandener Objekte samt ihrer untergeordneten Geräte und Bauteile mit den passenden Orts- Funktions- und Produkt-Aspekten kann eine mühselige Angelegenheit werden, die Konzentration erfordert und FehIer mit sich bringen kann. Bei Verschiebungen oder Änderungen wird es mit der Größe von Objekten zunehmend schwierig, diese manuell erarbeiteten Verflechtungen auseinanderzunehmen und neu einzuordnen. Hier soll die Engineering-Lösung des Anbieters helfen: Durch die Datenbankbasierung, die alle Anlagen-Informationen – und damit auch ihre Struktur – zentral hält, lassen sich zum Beispiel externe oder geänderte Projekte per Drag & Drop in ein bestehendes IEC-Objektmodell integrieren. So kann ein zugelieferter Schaltschrank von der Tragschiene bis zur Klemme mit wenigen Mausklicks in die vorgegebene Ortststruktur eingeordnet werden. Die Grundlage hierfür bildet, dass sich Geräte stets an dem hierarchisch direkt über ihnen stehenden Objekt orientieren. Sobald ein Gerät einem anderen untergeordnet wird, kennt es seinen Bestimmungsort. Ein Schalter beispielsweise, der einem Schütz zugeordnet wird, übernimmt unmittelbar auch dessen Funktions- und Ortsaspekt. Zuordnungen werden ‚vererbt‘ und müssen nicht manuell assoziiert werden. Dieses automatische Wissen über Zugehörigkeiten führt dazu, dass nur noch wenig Assoziationsstruktur mitgeführt werden muss – Änderungen können deutlich beschleunigt werden. Manuelle, feiner graduierte Zuordnungen, beispielsweise eines bestimmten Funktionsaspektes zu einem Gerät, bleiben möglich. Mit diesen Werkzeugen können Ingenieure einfacher als je zuvor von den Vorteilen der IEC 81346 profitieren, ohne dass dabei der Mehraufwand überhand nimmt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige