Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Computer Aided Engineering

IEC81346 im System abbilden

In Deutschland wird die Norm IEC81346 beim Anlagen-Engineering aufgrund ihrer Komplexität häufig noch nicht angewandt. Bei internationalen Projekten ist sie schon heute vorgeschrieben. Um die Anwendung der Norm zu vereinfachen, bildet das CAE-System Engineering Base von Aucotec die IEC81346 ab Version 6.6 konsequent im System ab.



Rahmendarstellung in EB mit übersichtlicher Referenzkennzeichnung nach DIN EN81346. Bild: Aucotec AG

Die Norm IEC81346 schreibt den Aufbau einer Anlage als Objektmodell mit den drei unabhängigen Sichten ‚Produkt‘, ‚Funktion‘ und ‚Aufstellungsort‘ vor. Das macht das Regelwerk kompliziert und stellt hohe Anforderungen an die Anwender. Bei inländischen Planungsaufgaben wird diese Norm in vielen Fällen daher noch nicht in die Praxis umgesetzt. Die Gründe liegen auch darin, dass dies eine hohe Durchgängigkeit erfordert und mit vielen CAD/CAE-Lösungen auf dem Markt nur schwer umzusetzen ist. Doch zumindest bei internationalen Projekten ist die Anwendung der IEC81346 Pflicht, niemand kommt daran vorbei.

IEC81346 grafisch und alphanumerisch darstellen

Mit der CAE-Anwendung Engineering Base von Aucotec ist es nun möglich, die in der Norm geforderten Sichten grafisch sowie alphanumerisch abzubilden und in der Tiefe zu bearbeiten. Der ‚Umweg‘ über die Grafik kann mit dem System entfallen. Die datenbankbasierte Plattform unterstützt ab Version 6.6 die Norm in vollem Umfang. Dabei musste die Anwendung nicht weitreichend auf diese Anforderung eingestellt werden, da sie objektorientiert ausgelegt ist. Somit lässt sich eine Objektstruktur aufbauen, ohne vorher Dokumente oder Geräte anlegen zu müssen. Diese Unabhängigkeit fordert die IEC81346.

Keine zweite Symbolbibliothek erforderlich

Mit Einsatz der Engineering-Plattform ist keine zweite Symbolbibliothek nötig, um normgerecht zu projektieren. Dazu nutzt das System die vorhandenen, in seiner Datenbank zentral verwalteten Symbolkonfigurationen und passt sie bei Bedarf quasi auf Knopfdruck an die Norm an. Parallel können die Symbole in anderen Standards verwendet werden. Die Konfigurationen lassen sich speichern, anpassen, kopieren und exportieren. Ausnahmen können zentral definiert werden. Shapes für Layoutdiagramme zum Beispiel brauchen andere Bezeichnungen als Stromlaufplansymbole. Bei Detaillierung und Individualität haben Anwender freie Hand.

Multiframes für bessere Lesbarkeit

Für die sogenannten Frames oder Multiframes, also zum Beispiel die aufgrund ihrer Komplexität verteilt dargestellten Geräte, die in einem Stromlaufplan mit einem Rahmen erscheinen, wirkt sich die zentral verwaltete Konfiguration der normgerechten Abbildung ebenfalls aus. Auch hier lassen sich Aspekte ein- und ausblenden. Zusätzlich wird, wenn alle drei Aspekte am Rahmen sichtbar werden, automatisch innerhalb des Rahmens nach diesen Aspekten ‚gekürzt‘. Redundante Bezeichnungen entfallen, um Nutzern die Lesbarkeit und das Verständnis zu erleichtern.

Zugehörigkeitswissen vererben

Die Verlinkung vorhandener Objekte samt ihrer untergeordneten Geräte und Bauteile mit den passenden Orts- Funktions- und Produkt-Aspekten kann eine mühselige Angelegenheit werden, die Konzentration erfordert und FehIer mit sich bringen kann. Bei Verschiebungen oder Änderungen wird es mit der Größe von Objekten zunehmend schwierig, diese manuell erarbeiteten Verflechtungen auseinanderzunehmen und neu einzuordnen. Hier soll die Engineering-Lösung des Anbieters helfen: Durch die Datenbankbasierung, die alle Anlagen-Informationen – und damit auch ihre Struktur – zentral hält, lassen sich zum Beispiel externe oder geänderte Projekte per Drag & Drop in ein bestehendes IEC-Objektmodell integrieren. So kann ein zugelieferter Schaltschrank von der Tragschiene bis zur Klemme mit wenigen Mausklicks in die vorgegebene Ortststruktur eingeordnet werden. Die Grundlage hierfür bildet, dass sich Geräte stets an dem hierarchisch direkt über ihnen stehenden Objekt orientieren. Sobald ein Gerät einem anderen untergeordnet wird, kennt es seinen Bestimmungsort. Ein Schalter beispielsweise, der einem Schütz zugeordnet wird, übernimmt unmittelbar auch dessen Funktions- und Ortsaspekt. Zuordnungen werden ‚vererbt‘ und müssen nicht manuell assoziiert werden. Dieses automatische Wissen über Zugehörigkeiten führt dazu, dass nur noch wenig Assoziationsstruktur mitgeführt werden muss – Änderungen können deutlich beschleunigt werden. Manuelle, feiner graduierte Zuordnungen, beispielsweise eines bestimmten Funktionsaspektes zu einem Gerät, bleiben möglich. Mit diesen Werkzeugen können Ingenieure einfacher als je zuvor von den Vorteilen der IEC 81346 profitieren, ohne dass dabei der Mehraufwand überhand nimmt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige